Urteil des BVerwG vom 24.08.2010, 6 PKH 16.10

Entschieden
24.08.2010
Urteil herunterladen

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT

BESCHLUSS

BVerwG 6 PKH 16.10 (6 B 46.10) OVG 11 M 19.10

In der Verwaltungsstreitsache

hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 24. August 2010 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht Neumann und die Richter am Bundesverwaltungsgericht Büge und Dr. Graulich

beschlossen:

2

Der Antrag des Klägers, ihm für die Durchführung des Beschwerdeverfahrens gegen den Beschluss des Oberverwaltungsgerichts Berlin-Brandenburg vom 1. Juli 2010 Prozesskostenhilfe zu bewilligen, wird abgelehnt.

G r ü n d e :

1Das Prozesskostenhilfegesuch des Klägers ist abzulehnen. Die beabsichtigte

Rechtsverfolgung bietet keine hinreichende Aussicht auf Erfolg 166 VwGO,

§ 114 ZPO).

2Der Kläger wendet sich im zugehörigen Beschwerdeverfahren gegen einen Beschluss des Oberverwaltungsgerichts, durch den das Oberverwaltungsgericht seine Beschwerde gegen einen Beschluss zurückgewiesen hat, mit dem das Verwaltungsgericht Berlin einen Antrag des Klägers auf Bewilligung von Prozesskostenhilfe für ein Klageverfahren beim Verwaltungsgericht abgelehnt hat. Die Beschwerde des Klägers gegen diesen Beschluss des Oberverwaltungsgerichts ist

unzulässig. Beschlüsse des Oberverwaltungsgerichts in Angelegenheiten der Prozesskostenhilfe können nicht mit der Beschwerde zum Bundesverwaltungsgericht

angegriffen werden. Derartige Beschlüsse sind vielmehr unanfechtbar 152 Abs.

1 VwGO).

Neumann Büge Graulich

BVerwG: wohnsitz in der schweiz, wohnsitz im ausland, ausbildung, liechtenstein, aeuv, ohne erwerbstätigkeit, subjektives recht, besuch, unzumutbarkeit, anwendungsbereich

5 C 19.11 vom 10.01.2013

BVerwG: vollziehung, gebärdensprache, kunst, aussetzung, verfahrenskosten, download, link, ermessen, presse

9 VR 4.13 vom 28.05.2013

BVerwG (treu und glauben, rechtliches gehör, zivildienst, verwaltungsgericht, rechtssatz, bundesverwaltungsgericht, einberufung, beschwerde, ausbildung, zdg)

6 B 107.08 vom 22.08.2007

Anmerkungen zum Urteil