Urteil des BVerwG vom 26.11.2009, 6 PB 39.09

Entschieden
26.11.2009
Urteil herunterladen

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT

BESCHLUSS

BVerwG 6 PB 39.09 OVG 17 LP 1/08

In der Personalvertretungssache

hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 26. November 2009 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht Dr. Bardenhewer

beschlossen:

Das Verfahren wird eingestellt, nachdem die Antragstellerin ihren Auflösungsantrag vom 6. Februar 2007 mit Schriftsatz vom 23. November 2009 zurückgenommen hat und die Beteiligten dazu bereits im Schriftsatz vom 18. November 2009 sinngemäß ihre Zustimmung erklärt haben 83 Abs. 2 BPersVG i.V.m. § 81 Abs. 2 Satz 2 und 3, § 92 Abs. 2 Satz 3 ArbGG).

Der Beschluss des Verwaltungsgerichts Oldenburg vom 26. Februar 2008 sowie der Beschluss des Niedersächsischen Oberverwaltungsgerichts (Fachsenat für Personalvertretungssachen des Bundes) vom 31. August 2009 sind wirkungslos 269 Abs. 3 Satz 1 Halbsatz 2 ZPO).

Dr. Bardenhewer

BVerwG: wohnsitz in der schweiz, wohnsitz im ausland, ausbildung, liechtenstein, aeuv, ohne erwerbstätigkeit, subjektives recht, besuch, unzumutbarkeit, anwendungsbereich

5 C 19.11 vom 10.01.2013

BVerwG: vollziehung, gebärdensprache, kunst, aussetzung, verfahrenskosten, download, link, ermessen, presse

9 VR 4.13 vom 28.05.2013

BVerwG (treu und glauben, rechtliches gehör, zivildienst, verwaltungsgericht, rechtssatz, bundesverwaltungsgericht, einberufung, beschwerde, ausbildung, zdg)

6 B 107.08 vom 22.08.2007

Anmerkungen zum Urteil