Urteil des BVerwG vom 18.01.2012, 6 PB 21.11

Entschieden
18.01.2012
Schlagworte
Arbeitsbedingungen, Einverständnis, Nummer, Bundesamt, Abschlussprüfung, Rechtsquelle, Aufklärungspflicht, Anwendungsbereich, Beendigung, Ausbildung
Urteil herunterladen

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT

BESCHLUSS

BVerwG 6 PB 21.11 OVG 17 LP 16/08

In der Personalvertretungssache

hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 18. Januar 2012 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht Neumann und die Richter am Bundesverwaltungsgericht Büge und Dr. Möller

beschlossen:

Die Beschwerde der Beteiligten gegen die Nichtzulassung der Rechtsbeschwerde im Beschluss des Niedersächsischen Oberverwaltungsgerichts vom 7. Juli 2011 wird zurückgewiesen.

Gründe:

1Die Beschwerde der Beteiligten gegen die Nichtzulassung der Rechtsbeschwerde durch das Oberverwaltungsgericht gemäß § 83 Abs. 2 BPersVG

i.V.m. § 92a Satz 1 ArbGG hat keinen Erfolg.

21. Die Grundsatzrüge gemäß § 72 Abs. 2 Nr. 1, § 92 Abs. 1 Satz 2 ArbGG greift

nicht durch. Die in Nummer 2 der Beschwerdebegründung aufgeworfene

Rechtsfrage hat keine grundsätzliche Bedeutung.

3Die Beteiligten wollen geklärt wissen, ob dem öffentlichen Arbeitgeber eine Weiterbeschäftigung des Jugendvertreters zumutbar ist, wenn dieser sich bereiterklärt, zu unterwertigen Arbeitsbedingungen in ein Arbeitsverhältnis übernommen zu werden, „wenn im Zeitpunkt der Beendigung der Ausbildung entsprechende unbesetzte Helferstellen vorhanden sind“. Diese Frage ist, soweit ihr

eine über den Einzelfall hinausgehende Bedeutung zukommt, in der Senatsrechtsprechung bereits im Sinne der Beteiligten geklärt.

4Gemäß dem in der Beschwerdebegründung zitierten Beschluss des Bundesarbeitsgerichts vom 6. November 1996 - 7 ABR 54/95 - (BAGE 84, 294 <298 f.>)

kann in Fällen, in denen der Auszubildende (hilfsweise) sein Einverständnis mit

der Weiterbeschäftigung zu geänderten Arbeitsbedingungen erklärt hat, der

Schutzzweck des § 78a BetrVG es gebieten, dass der Arbeitgeber auf derartige

Änderungswünsche eingeht. Zur Vermeidung einer Benachteiligung wegen der

Amtsausübung kann der Arbeitgeber gehalten sein, Änderungswünschen, denen er auch bei anderen Auszubildenden nachkommen würde, bei einem durch

§ 78a BetrVG geschützten Auszubildenden bevorzugt Rechnung zu tragen.

Voraussetzung dafür ist, dass der Auszubildende dem Arbeitgeber frühzeitig,

regelmäßig nach dessen Nichtübernahmemitteilung nach § 78a Abs. 1 BetrVG

und spätestens mit dem eigenen Weiterbeschäftigungsverlangen, zu erkennen

gibt, zu welchen abweichenden Arbeitsbedingungen er sich seine Weiterbeschäftigung vorstellt. Diesen Erwägungen ist der Senat für den Anwendungsbereich des § 9 BPersVG beigetreten (Beschluss vom 1. November 2005

- BVerwG 6 P 3.05 - BVerwGE 124, 292 <298 f.> = Buchholz 250 § 9 BPersVG

Nr. 25 Rn. 26 f.). Er hat mit Blick auf neuere Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts lediglich klargestellt, dass die Weiterbeschäftigungspflicht des öffentlichen Arbeitgebers zu nach dem Konsensprinzip geänderten Arbeitsbedingungen gleichfalls dienststellenbezogen ist. Das Auflösungsbegehren des öffentlichen Arbeitgebers kann daher keinesfalls mit der Begründung abgelehnt

werden, das betreffende Mitglied der örtlichen Jugendvertretung könne außerhalb der Ausbildungsdienststelle weiterbeschäftigt werden (vgl. Beschlüsse vom

11. März 2008 - BVerwG 6 PB 16.07 - Buchholz 250 § 9 BPersVG Nr. 30

Rn. 15 und vom 19. Januar 2009 - BVerwG 6 P 1.08 - BVerwGE 133, 42 =

Buchholz 250 § 9 BPersVG Nr. 33 Rn. 25 f. und 37).

52. Die Grundsatzrüge der Beteiligten kann nicht in einer Divergenzrüge nach

§ 72 Abs. 2 Nr. 2, § 92 Abs. 1 Satz 2 ArbGG mit der Folge umgedeutet werden,

dass dieser stattzugeben ist. Das Oberverwaltungsgericht ist im angefochtenen

Beschluss nicht von der zitierten Senatsrechtsprechung abgewichen.

6Nach der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts, der sich der Senat für

den Bereich des § 9 BPersVG angeschlossen hat, muss der Jugendvertreter,

der bei Fehlen einer ausbildungsadäquaten Weiterbeschäftigungsmöglichkeit

zu abweichenden Arbeitsbedingungen in ein Arbeitsverhältnis im Ausbildungsbetrieb übernommen werden möchte, dem Arbeitgeber unverzüglich nach dessen Nichtübernahmeerklärung seine Bereitschaft zur Weiterbeschäftigung zu

geänderten Vertragsbedingungen mitteilen. Er darf sich dabei nicht darauf be-

schränken, sein Einverständnis mit allen in Betracht kommenden Beschäftigungen zu erklären oder die Bereitschaftserklärung mit einem Vorbehalt zu verbinden. Er muss die von ihm hilfsweise für möglich gehaltene Beschäftigung vielmehr so konkret beschreiben, dass der Arbeitgeber erkennen kann, wie sich

der Jugendvertreter seine Weiterarbeit vorstellt (vgl. BAG, Beschlüsse vom

6. November 1996 a.a.O. S. 298 f., vom 15. November 2006 - 7 ABR 15/06 -

BAGE 120, 205 Rn. 43, vom 16. Juli 2008 - 7 ABR 13/07 - BAGE 127, 126

Rn. 30, vom 17. Februar 2010 - 7 ABR 89/08 - AP Nr. 53 zu § 78a BetrVG 1972

Rn. 32 und vom 8. September 2010 - 7 ABR 33/09 - AP Nr. 54 zu § 78a BetrVG

1972 Rn. 29).

7Das Oberverwaltungsgericht hat die Frage, ob der Beteiligte zu 1 bei einer anderen Dienststelle ausbildungsadäquat hätte weiterbeschäftigt werden können,

als nicht entscheidungserheblich angesehen, weil er in seinem Antrag auf Weiterbeschäftigung vom 26. Juli 2007 nicht zu erkennen gegeben habe, zu welchen abweichenden Arbeitsbedingungen er sich seine Weiterbeschäftigung bei

anderen Dienststellen vorstelle und ob er auch insoweit mit einer Änderung seiner Arbeitsbedingungen grundsätzlich einverstanden sei (Beschlussabdruck

S. 11). Damit hat das Oberverwaltungsgericht im Einklang mit der zitierten

höchstrichterlichen Rechtsprechung dem Beteiligten zu 1 die fehlende Substanziierung seiner hilfsweise erklärten Bereitschaft entgegengehalten, zu veränderten Arbeitsbedingungen weiterbeschäftigt zu werden. Zwar hat es diesen Gesichtspunkt in den Zusammenhang mit der Weiterbeschäftigung außerhalb der

Ausbildungsdienststelle gestellt; Letzteres scheidet - wie bereits erwähnt - bei

einem Mitglied der örtlichen Jugendvertretung von vornherein aus. Die Konkretisierung modifizierter Arbeitsbedingungen ist aber vom Jugendvertreter für die

Weiterbeschäftigung in jeder in Betracht zu ziehenden Dienststelle zu verlangen, also gerade auch für die Weiterbeschäftigung in der Ausbildungsdienststelle. Die zitierte Passage am Ende des angefochtenen Beschlusses enthält konkludent eine dahingehende, auf den Fall des Beteiligten zu 1 zugeschnittene

Aussage. Jedenfalls hat das Oberverwaltungsgericht einen Rechtssatz des Inhalts, dass für die Beurteilung des Auflösungsbegehrens die hilfsweise erklärte

Bereitschaft des Jugendvertreters zu einer Weiterbeschäftigung zu unterwerti-

gen Bedingungen unbeachtlich sei, weder ausdrücklich noch sinngemäß aufgestellt.

83. Die in Nummer 1 und 3 der Beschwerdebegründung erhobenen Aufklärungsrügen sind unstatthaft und daher unzulässig. Die Verletzung der gerichtlichen

Aufklärungspflicht gehört nicht zu den Verfahrensmängeln, auf welche die Beschwerde gegen die Nichtzulassung der Rechtsbeschwerde gestützt werden

kann 72 Abs. 2 Nr. 3, § 72a Abs. 3 Satz 2 Nr. 3, § 92 Abs. 1 Satz 2, § 92a

Satz 2 ArbGG i.V.m. § 547 Nr. 1 bis 5 ZPO).

94. Die Bezirksjugend- und Auszubildendenvertretung beim Bundesamt für

Wehrtechnik und Beschaffung war zu keinem Zeitpunkt gemäß § 9 Abs. 4

Satz 2 BPersVG am vorliegenden Verfahren beteiligt. Wie sie im Schreiben

vom 26. September 2007 an das Verwaltungsgericht mitgeteilt hat, stand der

Beteiligte zu 1 bei den Wahlen im Mai 2006 auf Platz 71 seiner Gewerkschaftsliste und hat in der Zeit bis zur Abschlussprüfung am 27. Juli 2007 an keiner

Sitzung teilgenommen.

Neumann Büge Dr. Möller

Sachgebiet: BVerwGE: nein

Personalvertretungsrecht Fachpresse: ja

Rechtsquelle:

BPersVG § 9

Stichworte:

Weiterbeschäftigung des Jugendvertreters zu geänderten Arbeitsbedingungen.

Leitsatz:

In Fällen, in denen der Jugendvertreter (hilfsweise) sein Einverständnis mit der Weiterbeschäftigung zu geänderten Arbeitsbedingungen erklärt hat, kann der Schutzzweck des § 9 BPersVG es gebieten, dass der öffentliche Arbeitgeber auf derartige Änderungswünsche eingeht. Voraussetzung dafür ist, dass der Jugendvertreter dem öffentlichen Arbeitgeber frühzeitig zu erkennen gibt, zu welchen abweichenden Arbeitsbedingungen er sich seine Weiterbeschäftigung vorstellt.

Beschluss des 6. Senats vom 18. Januar 2012 - BVerwG 6 PB 21.11

I. VG Osnabrück vom 23.09.2008 - Az.: VG 7 A 9/07 - II. OVG Lüneburg vom 07.07.2011 - Az.: OVG 17 LP 16/08 -

BVerwG: wohnsitz in der schweiz, wohnsitz im ausland, ausbildung, liechtenstein, aeuv, ohne erwerbstätigkeit, subjektives recht, besuch, unzumutbarkeit, anwendungsbereich

5 C 19.11 vom 10.01.2013

BVerwG: vollziehung, gebärdensprache, kunst, aussetzung, verfahrenskosten, download, link, ermessen, presse

9 VR 4.13 vom 28.05.2013

BVerwG (treu und glauben, rechtliches gehör, zivildienst, verwaltungsgericht, rechtssatz, bundesverwaltungsgericht, einberufung, beschwerde, ausbildung, zdg)

6 B 107.08 vom 22.08.2007

Anmerkungen zum Urteil