Urteil des BVerwG vom 09.07.2007, 6 P 1.07

Entschieden
09.07.2007
Urteil herunterladen

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT

BESCHLUSS

BVerwG 6 P 1.07 VG 11 A 20/06 HAL

In der Personalvertretungssache

hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 9. Juli 2007 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht Dr. Bardenhewer und die Richter am Bundesverwaltungsgericht Büge und Vormeier

beschlossen:

Den Beteiligten wird wegen der Versäumung der Frist zur Begründung der Sprungsrechtsbeschwerde Wiedereinsetzung in den vorigen Stand gewährt, weil sie aus den in den Schriftsätzen vom 13. und 30. April 2007 sowie 15. Juni 2007 dargelegten und glaubhaft gemachten Gründen an der Einhaltung der Frist gehindert waren 78 Abs. 2 SAPersVG i.V.m. § 72 Abs. 5, § 92 Abs. 2 Satz 1 ArbGG und §§ 233, 555 Abs. 1 Satz 1 ZPO).

Dr. Bardenhewer Büge Vormeier

BVerwG: wohnsitz in der schweiz, wohnsitz im ausland, ausbildung, liechtenstein, aeuv, ohne erwerbstätigkeit, subjektives recht, besuch, unzumutbarkeit, anwendungsbereich

5 C 19.11 vom 10.01.2013

BVerwG: vollziehung, gebärdensprache, kunst, aussetzung, verfahrenskosten, download, link, ermessen, presse

9 VR 4.13 vom 28.05.2013

BVerwG (treu und glauben, rechtliches gehör, zivildienst, verwaltungsgericht, rechtssatz, bundesverwaltungsgericht, einberufung, beschwerde, ausbildung, zdg)

6 B 107.08 vom 22.08.2007

Anmerkungen zum Urteil