Urteil des BVerwG vom 24.02.2003, 6 C 22.02

Entschieden
24.02.2003
Schlagworte
Innere Medizin, Prüfer, Universität, Stellvertreter, Kieferorthopädie, Begriff, Abschlussprüfung, Verordnung, Habilitation, Auflage
Urteil herunterladen

B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T

IM NAMEN DES VOLKES

URTEIL

BVerwG 6 C 22.02 OVG 4 B 11.00

In der Verwaltungsstreitsache

hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 24. Februar 2003 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht Dr. B a r d e n h e w e r und die Richter am Bundes-verwaltungsgericht Dr. H a h n , Dr. G e r h a r d t , Dr. G r a u l i c h und V o r m e i e r

ohne mündliche Verhandlung für Recht erkannt:

Die Revision des Klägers gegen das Urteil des Oberverwaltungsgerichts Berlin vom 2. Juli 2002 wird zurückgewiesen.

Der Kläger trägt die Kosten des Revisionsverfahrens.

G r ü n d e :

I.

Der Kläger unterzog sich ohne Erfolg der zahnärztlichen Abschlussprüfung. In den Prüfungsabschnitten Pharmakologie und

Innere Medizin erzielte er jeweils das Urteil "nicht genügend

(5)" und in den Abschnitten Haut- und Geschlechtskrankheiten,

Zahnersatzkunde und Kieferorthopädie jeweils das Urteil "mangelhaft (4)". Der Vorsitzende des Ausschusses für die zahnärztliche Prüfung an der Freien Universität Berlin erklärte

mit Bescheid vom 16. Dezember 1996 die Abschlussprüfung für

nicht bestanden.

Widerspruch, Klage und Berufung des Klägers sind erfolglos

geblieben. Das Oberverwaltungsgericht hat zu den Einwänden des

Klägers ausgeführt: Die Prüfungen in den Fächern Innere Medizin und Kieferorthopädie seien nicht im Hinblick auf die Person der Prüfer verfahrensfehlerhaft. Nach § 4 Abs. 3 ZAppO

seien in der Regel der Vorsitzende des Prüfungsausschusses und

seine Stellvertreter den ordentlichen Professoren der medizinischen Fakultät, die Mitglieder und ihre Stellvertreter den

Universitätslehrern der Fächer, die Gegenstand der Prüfung

seien, zu entnehmen. Universitätslehrer sei, wer zum Lehrpersonal der Universität gehöre, ohne dass er habilitiert sein

müsse. Die Prüfer Dr. B. und Dr. L. erfüllten diese Voraussetzung. Der Kläger habe verspätet geltend gemacht, dass mündliche Prüfungsleistungen nicht begründet worden und er prüfungsunfähig gewesen sei. Im Fach Innere Medizin sei dem Kläger

zwar unter Verletzung von § 44 ZAppO kein Patient vorgestellt

worden, der Kläger habe dies jedoch nicht unverzüglich gerügt,

sondern sich auf das fehlerhafte Verfahren eingelassen.

Der Kläger stützt seine Revision auf den Vortrag in der Berufungsinstanz und führt aus, dass Universitätslehrer im Sinne

von § 4 Abs. 3 ZAppO nur habilitierte Lehrende an einer Universität sein könnten. Er beantragt sinngemäß,

unter Aufhebung der vorinstanzlichen Entscheidungen und des Bescheids des Vorsitzenden des Ausschusses für die zahnärztliche Prüfung an der Freien Universität Berlin vom 16. Dezember 1996 in der Gestalt des Widerspruchsbescheids vom 27. Oktober 1997 den Beklagten zu verpflichten, über das Ergebnis der zahnärztlichen Prüfung unter Beachtung der Rechtsauffassung des Gerichts erneut zu entscheiden.

Der Beklagte tritt der Revision entgegen.

Der Vertreter des Bundesinteresses beim Bundesverwaltungsgericht hält die Auslegung des § 4 Abs. 3 ZAppO durch das Oberverwaltungsgericht für zutreffend.

Die Beteiligten haben auf mündliche Verhandlung verzichtet.

II.

Die Revision bleibt ohne Erfolg. Das angefochtene Urteil steht

mit Bundesrecht im Einklang 137 Abs. 1 Nr. 1, § 144 Abs. 2

VwGO).

1. Das Oberverwaltungsgericht hat zutreffend entschieden, dass

die Prüfungen in den Fächern Innere Medizin und Kieferorthopädie nicht deshalb an einem Verfahrensmangel leiden, weil die

Prüfer Dr. B. und Dr. L., die ansonsten den Anforderungen an

die Qualifikation als Prüfer entsprechen, nicht habilitiert

gewesen sind. Nach der - gegenüber der Ursprungsfassung nach

wie vor unveränderten - Vorschrift des § 4 Abs. 3 der Approbationsordnung für Zahnärzte vom 26. Januar 1955 (BGBl I S. 37),

hier anzuwenden in der Fassung nach Änderung durch Verordnung

vom 8. Januar 1987 (BGBl I S. 114) - ZAppO -, sind der Vorsitzende des jeweiligen Prüfungsausschusses und seine Stellvertreter den ordentlichen Professoren der medizinischen Fakultät, die Mitglieder und ihre Stellvertreter den Universitätslehrern der Fächer, die Gegenstand der Prüfung sind, zu entnehmen. Universitätslehrer im Sinne dieser Vorschrift können

auch nicht habilitierte Lehrkräfte sein.

Der Begriff des Universitätslehrers ist, wie auch die Revision

einräumt, nicht in einer Weise gesetzlich definiert, die Verbindlichkeit auch für die Auslegung der Approbationsordnung

für Zahnärzte beanspruchen könnte. Allerdings könnte der Begriff bei deren Erlass in der Rechtssprache - die Alltagssprache weist im vorliegenden Zusammenhang keine hinreichende

Trennschärfe auf und scheidet deshalb als Bezugspunkt von

vornherein aus - übergreifend in einer bestimmten Weise verstanden worden sein, so dass anzunehmen wäre, der Verordnungsgeber habe an ihn anknüpfen wollen. Dies ist jedoch nicht der

Fall. Aus der Verwendung des Begriffs in der § 4 Abs. 3 ZAppO

entsprechenden Vorschrift des § 8 Abs. 3 der Bestallungsordnung für Ärzte vom 15. September 1953 (BGBl I S. 1334) lassen

sich keine Rückschlüsse auf seinen Inhalt ziehen. Im Hochschulbeamtenrecht jener Zeit findet sich nicht der Begriff des

"Universitätslehrers", sondern derjenige des "Hochschullehrers" (vgl. Gesetz über die besonderen Rechtsverhältnisse der

beamteten Lehrer an den wissenschaftlichen Hochschulen vom

9. April 1938, RGBl I S. 377 sowie Verordnung zur Durchführung

dieses Gesetzes vom 10. Juni 1939, RGBl I S. 1010; ferner

§§ 105 ff. des Rahmengesetzes zur Vereinheitlichung des Beamtenrechts - BRRG> vom 1. Juli 1957,

BGBl I S. 667; s. auch Scheven und Perschel in: Flämig u.a.,

Handbuch des Wissenschaftsrechts, 2. Auflage 1996, S. 326 ff.

bzw. 374 ff.). Hinweise darauf, dass im seinerzeitigen Hochschulrecht, das im Wesentlichen aus den Satzungen der Universitäten bestand (vgl. Thieme, Deutsches Hochschulrecht,

2. Auflage 1986, Rn. 40), der Begriff des Universitätslehrers

eine prägende Rolle gespielt haben könnte, sind nicht ersichtlich.

Nach dem möglichen Wortsinn umfasst der Begriff des Universitätslehrers alle an einer Universität eingesetzten Lehrkräfte,

also das gesamte akademische Lehrpersonal des jeweiligen Faches. Der Umstand, dass in § 4 Abs. 3 ZAppO neben den ordentlichen Professoren der medizinischen Fakultät in vergleichsweise unspezifischer Weise die "Universitätslehrer der Fächer,

die Gegenstand der Prüfung sind", aufgeführt werden und der

Verordnungsgeber nicht an die Habilitation, die Erteilung der

Lehrbefugnis oder die vorliegenden beamtenrechtliche Begriffe

angeknüpft hat, spricht dafür, dass er den möglichen Wortsinn

ausschöpfen wollte.

Für diese Auslegung spricht ferner, dass es einer zweckmäßigen

Prüfungsgestaltung, namentlich der - gerade auch im Interesse

der Prüflinge liegenden - zügigen Durchführung der Prüfungen

dient, den Kreis derjenigen, die als Prüfer in Frage kommen,

eher weit als eng zu fassen. Demgegenüber ist ein berechtigtes

Anliegen der Prüflinge, nur von habilitierten Lehrkräften geprüft zu werden, nicht erkennbar. Dies hat auch in § 4 Abs. 3

ZAppO seinen normativen Niederschlag gefunden, demzufolge ausnahmsweise auch andere als die erwähnten Personen in die Prüfungsausschüsse berufen werden können. Die Belange der Prüflinge werden dadurch gewahrt, dass nach allgemeinen Grundsätzen des Prüfungsrechts nur fachlich hinreichend qualifizierte

Personen als Prüfer eingesetzt werden dürfen (vgl. Beschluss

vom 20. November 1995 - BVerwG 6 B 66.95 - Buchholz 421.0 Prüfungswesen Nr. 360 m.w.N.). Die akademischen Lehrkräfte werden

in der Regel in ihrem Fach diesen Anforderungen genügen, auch

wenn sie nicht habilitiert sind und die Befugnis zu selbständiger Lehre (noch) nicht erworben haben. Das in § 4 Abs. 2

ZAppO vorgesehene Auswahlverfahren unter Anhörung der medizinischen Fakultät bietet die Möglichkeit einer dahin gehenden

Überprüfung.

Das Oberverwaltungsgericht und der Vertreter des Bundesinteresses beim Bundesverwaltungsgericht haben überzeugend dargelegt, dass die Rechtslage in den anderen akademischen Heilberufen die Auffassung der Revision nicht stützt. Eher ist das

Gegenteil der Fall. § 15 Abs. 1 Satz 6 und 7 der Approbationsordnung für Ärzte ÄAppO - vom 28. Oktober 1970 (BGBl I

S. 1458), zuletzt geändert durch Gesetz vom 27. April 2002

(BGBl I S. 1467), bestimmt für die Prüfungskommissionen, dass

als Vorsitzende, weitere Mitglieder und Stellvertreter Professoren oder andere Lehrkräfte der Fächer, die Gegenstand der

Prüfung sind, bestellt werden und als Mitglieder der Prüfungskommission für den Dritten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung

daneben auch dem Lehrkörper einer Hochschule nicht angehörende

Ärzte, insbesondere niedergelassene Ärzte, zu Mitgliedern bestellt werden können. Als Vorsitzende der Prüfungsausschüsse

für die Tierärztlichen Prüfungen und deren Stellvertreter werden Professoren der Universität, als weitere Mitglieder Professoren oder anderes Lehrpersonal der Fächer, die Gegenstand

der Prüfung sind, bestellt 3 Abs. 2 Satz 3 der Approbationsordnung für Tierärztinnen und Tierärzte (TAppO) vom 10. November 1999, BGBl I S. 2162, geändert durch Verordnung vom

12. Januar 2001, BGBl I S. 119). Nach § 11 Abs. 2 Satz 2 und 3

der Approbationsordnung für Apotheker (AAppO) vom 19. Juli

1989 (BGBl I S. 1489), zuletzt geändert durch Verordnung vom

14. Dezember 2000 (BGBl I S. 1714), sind zu Vorsitzenden und

Mitgliedern der Prüfungskommission für den Zweiten Abschnitt

der Pharmazeutischen Prüfung und ihren Stellvertretern Professoren oder Hochschul- oder Privatdozenten der Fächer, die Gegenstand der Prüfung sind, zu Beisitzern Personen, die mindestens die durch die Prüfung festzustellende oder gleichwertige

Qualifikation besitzen, zu bestellen; in bestimmten Fällen

können auch andere an der Hochschule in diesem Fach selbständig Lehrende bestellt werden. Zu Mitgliedern der Prüfungskommission für den Dritten Abschnitt der Pharmazeutischen Prüfung

sind Professoren und Hochschul- oder Privatdozenten der Universität sowie Apotheker, die nicht dem Lehrkörper der Universität angehören, zu bestellen; daneben können auch andere geeignete Prüfer bestellt werden 11 Abs. 3 Satz 2 und 3

AAppO). Ungeachtet der Unterschiede im Einzelnen lässt sich

diesen Regelungen zumindest der gemeinsame Grundsatz entnehmen, dass die Habilitation nicht Voraussetzung für die Bestellung als Prüfer ist. Da keine abweichenden Sachgesetzlichkeiten im Bereich der Zahnmedizin ersichtlich ist, können die genannten Bestimmungen als Ausdruck eines fachübergreifenden Regelungsprinzips verstanden werden, an dem sich auch die Auslegung des § 4 Abs. 3 ZAppO orientieren kann. Der Umstand, dass

im Prüfungsrecht für Ärzte der ursprünglich ebenso wie in § 4

Abs. 3 ZAppO anzutreffende Begriff des Universitätslehrers

8 Abs. 3 der Bestallungsordnung für Ärzte) nicht weiter

verwendet wurde, lässt keinen Rückschluss auf den Inhalt dieses Begriffes zu.

2. Das angefochtene Urteil verstößt auch insoweit nicht gegen

Bundesrecht, als es im Fehlen schriftlicher Begründungen der

Ergebnisse der mündlichen Prüfungen in den Abschnitten Kieferorthopädie und Haut- und Geschlechtskrankheiten keinen Verfahrensmangel erblickt hat.

Gemäß § 13 Abs. 2 ZAppO hat der Prüfer in dem Einzelzeugnis

sein Urteil kurz zu begründen, wenn es auf "nicht genügend" (5) oder "schlecht" (6) lautet. Der Kläger hat in den

genannten Fächern jeweils das Urteil "mangelhaft" (4) erzielt.

Eine Begründungspflicht nach § 13 Abs. 2 ZAppO bestand danach

nicht.

Allerdings kann § 13 Abs. 2 ZAppO im Hinblick auf das aus

Art. 12 Abs. 1 GG und Art. 19 Abs. 4 GG herzuleitende Informationsrecht des Prüflings nicht als abschließende Regelung angesehen werden. Die zur Konkretisierung dieses Rechts bei Fehlen ausreichender normativer Regelungen entwickelten Grundsätze sind ergänzend heranzuziehen. Damit wird zugleich den verfassungsrechtlichen Bedenken Rechnung getragen, die gegen § 13

Abs. 2 ZAppO deshalb geltend gemacht worden sind, weil - wie

hier - auch das Urteil "mangelhaft" (4) in mehreren Prüfungsabschnitten zum Nichtbestehen der Prüfung führen kann 53

Abs. 2 Satz 1 Buchst. c ZAppO; vgl. auch § 22 Abs. 2 Satz 1

Buchst. b, § 29 Abs. 2 Satz 1 Buchst. c ZAppO; Zimmerling/

Brehm, Prüfungsrecht, 2. Auflage 2001, Rn. 1154).

Wie der erkennende Senat im Urteil vom 6. September 1995

- BVerwG 6 C 18.93 - (BVerwGE 99, 185 ff.) ausgeführt hat,

müssen die Prüfer die Bewertung mündlicher Prüfungsleistungen,

sofern die Prüfungsordnung nichts anderes vorsieht, nur dann

schriftlich begründen, wenn der Prüfling dies mit der gebotenen Spezifizierung verlangt und zu diesem Zeitpunkt eine

schriftliche Zusammenfassung unter zumutbaren Bedingungen noch

möglich ist. Die Unaufklärbarkeit des Prüfungsgeschehens wegen

Zeitablaufs geht zu Lasten des Prüflings, wenn er es versäumt,

rechtzeitig eine schriftliche Begründung zu verlangen, es sei

denn, dass die Prüfungsbehörde ihrer diesbezüglichen situationsabhängigen Hinweispflicht nicht nachgekommen ist (s. im

Einzelnen Urteil vom 6. September 1995, a.a.O., S. 193 ff. sowie Urteil vom 16. April 1997 - BVerwG 6 C 9.95 - Buchholz

421.0 Prüfungswesen Nr. 382 S. 189 ff.). Von diesen Grundsätzen ist das Oberverwaltungsgericht zutreffend ausgegangen. Der

Kläger hat Revisionsrügen auch nicht erhoben.

Der Kläger hat die Prüfung im Fach Kieferorthopädie am

19. Februar 1993 und im Fach Haut- und Geschlechtskrankheiten

am 18. Oktober 1993 abgelegt. Substantiierte Einwände gegen

die Bewertung hat er nicht erhoben. Vielmehr hat er - erstmals

mit Schriftsatz seines Bevollmächtigten vom 30. August 1997

zur Begründung des Widerspruchs gegen den Bescheid vom 16. Dezember 1996 - lediglich vortragen lassen, seine Leistungen in

diesen Fächern seien nicht ordnungsgemäß bewertet worden und

es fehle an einer ausreichenden Begründung der Bewertung. Nach

den dargelegten Grundsätzen gab dieses Vorbringen nach Inhalt

und Zeitpunkt dem Prüfungsausschuss keinen Anlass, von den

Prüfern nachträglich eine schriftliche Begründung ihrer Urteile einzuholen. Der Beklagte hat den verfassungsrechtlich verankerten Informationsanspruch des Klägers nicht verletzt.

Besondere Umstände, die ausnahmsweise zu einer anderen Einschätzung führen könnten, liegen nicht vor. Der Kläger kann

sich zunächst nicht darauf berufen, im Jahr 1993 seien die

dargestellten Grundsätze zur Geltendmachung des prüfungsrecht-

lichen Informationsanspruchs von der Rechtsprechung noch nicht

entwickelt gewesen. Diese Grundsätze beruhen nämlich auf Erwägungen, die sich auf die Sachgesetzlichkeit des Prüfungsablaufs beziehen und den am Prüfungsgeschehen Beteiligten auch

ohne rechtliche Ausformung ohne weiteres einsichtig sein müssen. Insbesondere muss es sich einem Prüfling aufdrängen, dass

er zur Vermeidung von Rechtsnachteilen unverzüglich nach der

mündlichen Prüfung darauf hinzuweisen hat, dass und aus welchen Gründen er sich ungerecht behandelt fühlt. Der denkbare

Einwand, ein solcher Hinweis sei im Hinblick auf die Regelung

der Begründung von Einzelzeugnissen in § 13 Abs. 2 ZAppO

zwecklos und daher einem Prüfling jedenfalls im Jahr 1993

nicht zuzumuten gewesen, überzeugt nicht, weil die in § 13

Abs. 2 ZAppO geregelte Frage, wann ein Prüfer eine Bewertung

von sich aus schriftlich begründen muss, von der Frage zu unterscheiden ist, welche Schritte ein auf die Wahrung seiner

Rechte bedachter Prüfling vernünftigerweise zu unternehmen

hat.

Der Kläger könnte auch nicht darauf verweisen, er habe bei den

Prüfungen in den Abschnitten Kieferorthopädie und Haut- und

Geschlechtskrankheiten im Februar bzw. Oktober 1993 nicht mit

einem weiteren negativen, vor allem nicht mit einem krankheitsbedingt gestörten Verlauf der Abschlussprüfung, wie er

sich dann ergeben habe, rechnen müssen. Denn im Hinblick auf

die Möglichkeit, dass mehrere Beurteilungen mit "mangelhaft"

zum Nichtbestehen der Abschlussprüfung führen 53 Abs. 2

Satz 1 Buchst. c ZAppO), war der Kläger bei jeder Einzelprüfung gehalten, sich Klarheit darüber zu verschaffen, ob seine

Leistungen zutreffend bewertet worden sind.

3. Das angefochtene Urteil steht ferner im Einklang mit Bundesrecht, soweit sich der Kläger auf eine Prüfungsunfähigkeit

bei der Prüfung im Fach Innere Medizin am 18. Juni 1993 beru-

fen hat. Auch insoweit hat der Kläger keine Revisionsrügen erhoben.

Das Oberverwaltungsgericht ist zutreffend davon ausgegangen,

dass der Kläger seiner Obliegenheit nicht nachgekommen ist,

sich unverzüglich nach dem Prüfungstermin auf eine krankheitsbedingte Prüfungsunfähigkeit zu berufen (stRspr; vgl. Urteil

vom 7. Oktober 1988 - BVerwG 7 C 8.88 - BVerwGE 80, 282,

284 ff.), und deshalb den Rücktritt von der Prüfung nicht

wirksam erklärt hat. Der Kläger war von der Erfüllung dieser

Obliegenheit auch nicht etwa deshalb entbunden, weil dem Prüfungsausschuss die maßgeblichen Umstände bekannt waren oder

bekannt sein mussten. Dem Oberverwaltungsgericht ist darin zu

folgen, dass dies allenfalls dann in Betracht zu ziehen wäre,

wenn das Verhalten des Klägers in der Prüfung offensichtlich

und zweifelsfrei dem Prüfer den Eindruck einer psychischen Erkrankung vermittelt hätte. Nach den das Bundesverwaltungsgericht bindenden tatsächlichen Feststellungen des Oberverwaltungsgerichts war dies jedoch nicht der Fall.

4. Die Revision hat schließlich die Ausführungen des Oberverwaltungsgerichts zur Rüge des Klägers, ihm sei bei der Prüfung

im Fach Innere Medizin entgegen § 44 ZAppO kein Patient vorgestellt worden, nicht angegriffen. Das Berufungsurteil ist zumindest im Ergebnis auch insoweit nicht zu beanstanden.

Der Kläger kann sich nicht darauf berufen, dass ihm in der

Prüfung im Fach Innere Medizin entgegen der Regelung in § 44

ZAppO keine Möglichkeit gegeben wurde, seine Kenntnisse "an

einem für sein Gebiet in Frage kommenden Kranken" nachzuweisen. Seinem Vorbringen steht bei Würdigung aller Umstände des

Einzelfalls der Einwand unzulässiger Rechtsausübung (Verwirkung) entgegen (zur Anwendung dieses Grundsatzes im Prüfungsrecht vgl. Urteil vom 18. September 1970 - BVerwG 7 C 26.70 -

Buchholz 421.0 Prüfungswesen Nr. 42; Urteil vom 7. Oktober

1988, a.a.O., S. 286; Beschluss vom 29. Oktober 1996

- BVerwG 6 B 45.96 - Buchholz 421.0 Prüfungswesen Nr. 375).

Dem Kläger war bekannt, dass die Prüfung nach langjähriger

allgemeiner Praxis im Interesse der Prüflinge entsprechend ihrer Ausbildung im Fach Innere Medizin ohne die Erhebung von

Befunden am Kranken durchgeführt wurde. Der Kläger hat sich

der so ausgestalteten Prüfung unterzogen, ohne den absehbaren

Rechtsmangel bei der Anmeldung zur Prüfung oder zu einem ihm

zumutbaren späteren Zeitpunkt vor dem Prüfungstermin geltend

zu machen. Zu diesem einem Einverständnis mit den Prüfungsbedingungen nahe kommenden früheren Verhalten des Klägers steht

es im Widerspruch, wenn er sich nach dem ungünstigen Prüfungsverlauf - erstmals im erwähnten Schriftsatz vom 30. August

1997 - auf den Mangel der Prüfung berufen hat. Jedenfalls bei

einer solchen Sachlage widerspräche es dem Grundsatz der Chancengleichheit im Prüfungsrecht, einem Prüfling eine "zweite

Chance" einzuräumen.

Dem Einwand treuwidriger Rechtsausübung durch den Kläger stehen auch keine rechtsstaatlichen Bedenken entgegen. Solche Bedenken kämen etwa dann zum Tragen, wenn sich die Prüfungsbehörde und die Prüflinge gewissermaßen einvernehmlich über wesentliche Vorschriften der Prüfungsordnung hinwegsetzten und

damit insbesondere der Zweck der Prüfung verfehlt würde. Um

einen solchen Fall handelt es sich hier jedoch nicht. Es geht

um die Ausgestaltung der Prüfung in einem Nebenfach, bei der

an die Stelle der Erhebung von Befunden am Kranken deren

Schilderung durch den Prüfer tritt. Es besteht kein Anlass für

die Annahme, dass die Abweichung vom vorgeschriebenen Prüfungsablauf die Eignung der Prüfung in Frage stellen könnte,

zu klären, ob die Kandidaten die erforderlichen - auch praxisbezogenen - Kenntnisse im Fach Innere Medizin haben.

5. Die Entscheidung über die Kosten folgt aus § 154 Abs. 2

VwGO.

Bardenhewer Hahn Gerhardt

Graulich Vormeier

B e s c h l u s s

Der Wert des Streitgegenstandes wird für das Revisionsverfahren auf 10 000 festgesetzt.

Bardenhewer Gerhardt Vormeier

Sachgebiet: BVerwGE: nein

Prüfungsrecht Fachpresse: ja

Rechtsquelle:

ZAppO § 4

Stichworte:

Habilitation; Lehrbefugnis; mündliche Prüfung; zahnärztliche Abschlussprüfung.

Leitsatz:

Universitätslehrer im Sinne von § 4 Abs. 3 ZAppO können auch nicht habilitierte Lehrkräfte des Prüfungsfaches sein.

Urteil des 6. Senats vom 24. Februar 2003 - BVerwG 6 C 22.02

I. VG Berlin vom 09.02.2000 - Az.: VG 12 A 1570.97 - II. OVG Berlin vom 02.07.2002 - Az.: OVG 4 B 11.00 -

BVerwG: wohnsitz in der schweiz, wohnsitz im ausland, ausbildung, liechtenstein, aeuv, ohne erwerbstätigkeit, subjektives recht, besuch, unzumutbarkeit, anwendungsbereich

5 C 19.11 vom 10.01.2013

BVerwG: vollziehung, gebärdensprache, kunst, aussetzung, verfahrenskosten, download, link, ermessen, presse

9 VR 4.13 vom 28.05.2013

BVerwG (treu und glauben, rechtliches gehör, zivildienst, verwaltungsgericht, rechtssatz, bundesverwaltungsgericht, einberufung, beschwerde, ausbildung, zdg)

6 B 107.08 vom 22.08.2007

Anmerkungen zum Urteil