Urteil des BVerwG vom 20.08.2003, 6 B 35.03

Entschieden
20.08.2003
Schlagworte
Gefahr, Richteramt, Rechtsmittelbelehrung, Hochschule, Erlass, Zustellung, Verordnung, Übereinstimmung, Verdacht, Zugehörigkeit
Urteil herunterladen

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT

BESCHLUSS

BVerwG 6 B 35.03 (6 C 21.03) OVG 12 A 11879/02

In der Verwaltungsstreitsache

hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 20. August 2003 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht Dr. B a r d e n h e w e r und die Richter am Bundesverwaltungsgericht Dr. H a h n und Dr. G r a u l i c h

beschlossen:

Die Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Rheinland-Pfalz über die Nichtzulassung der Revision gegen sein Urteil vom 26. Februar 2003 wird aufgehoben.

Die Revision wird zugelassen.

Die Entscheidung über die Kosten des Beschwerdeverfahrens folgt der Kostenentscheidung in der Hauptsache.

G r ü n d e :

Die Revision ist gemäß § 132 Abs. 2 Nr. 2 VwGO zuzulassen.

Das Berufungsurteil weicht, wie in der Beschwerdebegründung noch den Anforderungen des

§ 133 Abs. 3 VwGO gerecht werdend dargelegt wird, entgegen der Bekundung der Übereinstimmung mit der Rechtsprechung des Senats von dem in dem Urteil des Senats vom 3. Juli

2002 - BVerwG 6 CN 8.01 - (BVerwGE 116, 347) aufgestellten Rechtssatz ab, dass allein ein

Verdacht, dass von Hunden wegen ihrer Zugehörigkeit zu bestimmten Rassen oder Typen

eine Gefahr ausgeht, keine Verordnung zur Gefahrenabwehr rechtfertigen kann, wenn die

gesetzliche Verordnungsermächtigung lediglich den Erlass von Verordnungen zur Abwehr

von abstrakten Gefahren im herkömmlichen polizeirechtlichen Sinn erlaubt. Das Berufungsgericht hat nämlich dem Verordnungsgeber hinsichtlich der auf eine solche Gefahr

hindeutenden Umstände einen "Einschätzungs- und Entscheidungsvorrang" zugebilligt (Urteilsabdruck S. 10) und sich aus diesem Grunde der nach dem genannten Senatsurteil erforderlichen eigenen Feststellungen zu den Voraussetzungen der mit der rassebezogenen

Verordnungsregelung bekämpften abstrakten Gefahr enthalten. Damit hat es sich zu diesem

Urteil nicht etwa nur unter tatsächlichen Gesichtspunkten, sondern bereits im rechtlichen

Ansatz in Widerspruch gesetzt.

Rechtsmittelbelehrung

Das Beschwerdeverfahren wird als Revisionsverfahren unter dem Aktenzeichen BVerwG 6 C 21.03 fortgesetzt; der Einlegung einer Revision durch den Beschwerdeführer bedarf es nicht.

Die Revision ist innerhalb eines Monats nach Zustellung dieses Beschlusses zu begründen. Die Begründung ist bei dem Bundesverwaltungsgericht, Simsonplatz 1, 04107 Leipzig, einzureichen.

Für den Revisionskläger besteht Vertretungszwang; dies gilt auch für die Begründung der Revision. Der Revisionskläger muss sich durch einen Rechtsanwalt oder einen Rechtslehrer an einer deutschen Hochschule im Sinne des Hochschulrahmengesetzes mit Befähigung zum Richteramt als Bevollmächtigten vertreten lassen. Juristische Personen des öffentlichen

Rechts und Behörden können sich auch durch Beamte oder Angestellte mit Befähigung zum Richteramt sowie Diplomjuristen im höheren Dienst, Gebietskörperschaften ferner durch Beamte oder Angestellte mit Befähigung zum Richteramt der zuständigen Aufsichtsbehörde oder des jeweiligen kommunalen Spitzenverbandes des Landes, dem sie als Mitglied zugehören, vertreten lassen. In derselben Weise muss sich jeder Beteiligte vertreten lassen, soweit er einen Antrag stellt.

Bardenhewer Hahn Graulich

BVerwG: wohnsitz in der schweiz, wohnsitz im ausland, ausbildung, liechtenstein, aeuv, ohne erwerbstätigkeit, subjektives recht, besuch, unzumutbarkeit, anwendungsbereich

5 C 19.11 vom 10.01.2013

BVerwG: vollziehung, gebärdensprache, kunst, aussetzung, verfahrenskosten, download, link, ermessen, presse

9 VR 4.13 vom 28.05.2013

BVerwG (treu und glauben, rechtliches gehör, zivildienst, verwaltungsgericht, rechtssatz, bundesverwaltungsgericht, einberufung, beschwerde, ausbildung, zdg)

6 B 107.08 vom 22.08.2007

Anmerkungen zum Urteil