Urteil des BVerwG, Az. 5 PKH 31.05

Vermietung, Adresse, Verfügung
BUNDESVERWALTUNGSGERICHT
BESCHLUSS
BVerwG 5 PKH 31.05 (5 C 19.05)
VGH 13 S 2125/03
In der Verwaltungsstreitsache
hat der 5. Senat des Bundesverwaltungsgerichts
am 14. November 2005
durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht Dr. S ä c k e r
und die Richter am Bundesverwaltungsgericht S c h m i d t und Dr. F r a n k e
beschlossen:
- 2 -
Der Antrag der Klägerin, ihr für die Revision gegen das Urteil
des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg vom 30. Mai
2005 Prozesskostenhilfe zu bewilligen und einen Rechtsanwalt
beizuordnen, wird abgelehnt.
G r ü n d e :
Der Klägerin kann Prozesskostenhilfe nicht bewilligt und ein Rechtsan-
walt beigeordnet werden, weil sie Angaben über ihre persönlichen und wirtschaftli-
chen Verhältnisse nicht ausreichend glaubhaft gemacht und die Fragen der Verfü-
gung des Gerichts vom 12. September 2005 nicht bzw. ungenügend beantwortet hat
(§ 166 VwGO, § 118 Abs. 2 Satz 4 ZPO). Es fehlen weiterhin Angaben zu Adresse
und Wert der Immobilien, zum Ende der Vermietung des 4-Zimmer-Appartments und
zur Anzahl der Immobilien.
Dr. Säcker
Schmidt
Dr. Franke