Urteil des BVerwG vom 16.07.2008, 5 C 26.07

Entschieden
16.07.2008
Schlagworte
Hund
Urteil herunterladen

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT

BESCHLUSS

BVerwG 5 C 26.07 OVG 4 LB 153/04

In der Verwaltungsstreitsache

hat der 5. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 16. Juli 2008 durch den Vizepräsidenten des Bundesverwaltungsgerichts Hund, den Richter am Bundesverwaltungsgericht Dr. Brunn und die Richterin am Bundesverwaltungsgericht Stengelhofen

beschlossen:

Nach Annahme des durch Beschluss vom 7. Juli 2008 vorgeschlagenen Vergleichs wird das Verfahren eingestellt.

Der Wert des Streitgegenstandes wird bis zum Abschluss des Vergleichs auf 642,88 und für die Zeit danach auf 1 300 festgesetzt.

Gründe:

1Die Klägerin und der Beklagte haben den Vergleichsvorschlag des Senats mit

Telefax vom 9. Juli 2008 (Beklagter) und 10. Juli 2008 (Klägerin) angenommen.

Durch den Abschluss des Vergleichs 106 Satz 2 VwGO) ist das Verfahren

beendet. Zur Klarstellung stellt es der Senat in entsprechender Anwendung des

§ 92 Abs. 3 Satz 2 VwGO ein.

2Die Festsetzung des Wertes des Streitgegenstandes beruht auf §§ 47 Abs. 1

und 2, 52 Abs. 1 GKG.

Hund Dr. Brunn Stengelhofen

BVerwG: wohnsitz in der schweiz, wohnsitz im ausland, ausbildung, liechtenstein, aeuv, ohne erwerbstätigkeit, subjektives recht, besuch, unzumutbarkeit, anwendungsbereich

5 C 19.11 vom 10.01.2013

BVerwG: vollziehung, gebärdensprache, kunst, aussetzung, verfahrenskosten, download, link, ermessen, presse

9 VR 4.13 vom 28.05.2013

BVerwG (treu und glauben, rechtliches gehör, zivildienst, verwaltungsgericht, rechtssatz, bundesverwaltungsgericht, einberufung, beschwerde, ausbildung, zdg)

6 B 107.08 vom 22.08.2007

Anmerkungen zum Urteil