Urteil des BVerwG vom 25.06.2015, 5 C 15.14

Entschieden
25.06.2015
Schlagworte
Ausbildung, Unterbrechung, Beurlaubung, Rückforderung, Rechtsgrundlage, Spezialität, Rechtsnorm, Fachhochschule, Krankheit, Verwaltungsverfahren
Urteil herunterladen

Sachgebiet:

BVerwGE: ja Fachpresse: ja

Ausbildungs-, Graduierten- und Berufsbildungsförderung

Rechtsquelle/n:

BAföG § 15 Abs. 2a, § 20 Abs. 2 Satz 2, § 53 Satz 1 Nr. 2, § 53 Satz 3 SGB I § 60 Abs. 1 Nr. 2 SGB X § 45 Abs. 2 Satz 3 Nr. 3, § 48 Abs. 1 Satz 2 Nr. 4, § 50 Abs. 1 Satz 1 VwGO § 137 Abs. 1 Nr. 1, Abs. 2, § 154 Abs. 2, § 155 Abs. 1 Satz 3, § 188 Satz 2 Halbs. 1 VwVfG § 48 Abs. 2 Satz 3 Nr. 3

Stichworte:

Ausbildungsförderung; Ausbildungsunterbrechung; Beurlaubung vom Studium; Bewilligungsbescheid; Änderung des Bewilligungsbescheids; Erkankung; Fahrlässigkeit; Förderungsfähigkeit der Ausbildung; lex specialis: Rechtsstaatsprinzip; Rückforderung von Ausbildungsförderung; Rückzahlung; Spezialgesetz; Spezialität; Sonderregelung; Urlaubssemester; Urlaubsbewilligung; Unterbrechen der Ausbildung; Verdrängung kraft Spezialität; Vertrauensschutz; Vertreten; Vorwerfbarkeit.

Leitsatz:

Ein Auszubildender kann auch dann nach § 53 Satz 1 Nr. 2 BAföG zur Rückzahlung verpflichtet sein, wenn er seine Ausbildung aus Gründen unterbricht - wie der Inanspruchnahme eines Urlaubssemesters wegen Krankheit -, die er nicht zu vertreten hat. § 20 Abs. 2 Satz 1 BAföG stellt sich insoweit nicht als Regelung dar, die als vorrangiges Spezialgesetz die Anwendbarkeit des § 53 Satz 1 Nr. 2 BAföG ausschließt.

Urteil des 5. Senats vom 25. Juni 2015 - BVerwG 5 C 15.14

I. VG Schleswig vom 10. Juni 2013 Az: VG 15 A 145/12

II. OVG Schleswig vom 5. Juni 2014 Az: OVG 3 LB 4/14

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT

IM NAMEN DES VOLKES

URTEIL

BVerwG 5 C 15.14 OVG 3 LB 4/14

Verkündet am 25. Juni 2015 ... als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

In der Verwaltungsstreitsache

hat der 5. Senat des Bundesverwaltungsgerichts auf die mündliche Verhandlung vom 25. Juni 2015 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht Vormeier, die Richterin am Bundesverwaltungsgericht Stengelhofen, die Richter am Bundesverwaltungsgericht Dr. Störmer und Dr. Fleuß und die Richterin am Bundesverwaltungsgericht Dr. Harms

für Recht erkannt:

Das Verfahren über die Revision des Beklagten wird eingestellt.

Die Revision des Klägers gegen das Urteil des Schleswig- Holsteinischen Oberverwaltungsgerichts vom 5. Juni 2014 wird zurückgewiesen.

Der Kläger trägt die Kosten des Revisionsverfahrens. Gerichtskosten werden nicht erhoben.

G r ü n d e :

I

1Der Kläger wendet sich gegen die Rückforderung von Ausbildungsförderung für

Zeiten, in denen er sich wegen Krankheit vom Studium beurlauben ließ.

2Der Beklagte bewilligte dem Kläger für sein Studium an der Fachhochschule

Ausbildungsförderung für die Zeit von Oktober 2010 bis September 2011 in Höhe von 439 monatlich. Während seines zweiten Studiensemesters, am 9. Juni

2011, erfuhr der Kläger, dass er an Krebs erkrankt war. Entsprechend ärztlicher

Empfehlung, sich körperlich zu schonen, besuchte er in der Zeit vom 13. Juni

bis zum 3. Juli 2011 keine Lehrveranstaltungen. Danach nahm er wieder an

Vorlesungen teil. Am 13. Juli 2011 entsprach die Fachhochschule dem Antrag

des Klägers, ihn für die Zeit vom 1. April bis zum 30. September 2011 wegen

Krankheit zu beurlauben. Die Urlaubsbescheinigung enthielt den Hinweis, dass

eine Teilnahme an Vorlesungen, Praktika oder Prüfungen nicht möglich sei.

3Nachdem der Kläger diese Bescheinigung im Oktober 2011 bei dem Beklagten

eingereicht hatte, setzte dieser mit Bescheid vom 28. Oktober 2011 den Förderungsbetrag für die Zeit von April bis September 2011 auf Null fest und forderte

die für diesen Zeitraum gewährte Ausbildungsförderung zurück. Die Bewilligung

habe sich als rechtswidrig herausgestellt, weil für ein Urlaubssemester keine

Förderung geleistet werden dürfe. Diesen Bescheid hob der Beklagte auf den

Widerspruch des Klägers mit Bescheid vom 13. Januar 2012 auf und begrenzte

die Rückforderung auf die für die Zeit von Juli bis September 2011 geleistete

Ausbildungsförderung in Höhe von 1 317 €.

4Der erneute Widerspruch des Klägers und die anschließend erhobene Klage

blieben ohne Erfolg. Das Verwaltungsgericht hat die Klage mit der Begründung

abgewiesen, die Rechtmäßigkeit der Rückforderung ergebe sich aus § 20

Abs. 2 Satz 1 BAföG. Der Kläger habe die Ausbildung aus einem von ihm zu

vertretenden Grund unterbrochen. Trotz der Erkrankung sei es seine Entscheidung gewesen, das zweite Semester als Urlaubssemester zu nehmen und damit keine förderungsfähige Ausbildung zu absolvieren.

5Auf die Berufung des Klägers hat das Oberverwaltungsgericht die im Streit stehenden Bescheide des Beklagten hinsichtlich der Rückforderung für den Monat

Juli 2011 aufgehoben. Die weitergehende Berufung hat es zurückgewiesen.

§ 20 Abs. 2 Satz 1 BAföG scheide als Rechtsgrundlage für die Rückforderung

aus, weil der Kläger die Unterbrechung seiner Ausbildung nicht zu vertreten

habe. Der Schwere seiner Krebserkrankung und der damit verbundenen psychischen Belastungen werde es nicht gerecht, ihm ab Anfang Juli 2011 wieder

die volle Studierfähigkeit zu unterstellen. Der Beklagte habe seine Bescheide

jedoch zu Recht auf § 53 Satz 1 Nr. 2 BAföG gestützt. Der Kläger habe wegen

der rückwirkend ausgesprochenen Beurlaubung ab April 2011 keine förderungsfähige Ausbildung mehr betrieben, auch wenn er tatsächlich bis zur Beurlaubung studiert habe. Allerdings greife der aus dem Rechtsstaatsprinzip abzuleitende verfassungsrechtliche Grundsatz des Vertrauensschutzes. Das Vertrauen des Klägers auf den Fortbestand der Bewilligung sei bis einschließlich

Juli 2011 schutzwürdig, da er bis dahin nicht damit habe rechnen müssen, aus

Krankheitsgründen ein Urlaubssemester nehmen zu müssen. Erst Anfang Juli

habe sich herausgestellt, dass er nach der Krebsdiagnose der zusätzlichen Belastung einer Prüfung nicht gewachsen gewesen sei. Mit Beantragung und Bewilligung der Beurlaubung im Juli 2011 habe der Kläger allerdings gewusst oder

wissen müssen, dass ihm für die Monate August und September 2011 ein Förderanspruch nicht mehr zustehe. Jeder Bescheid über die Bewilligung von Ausbildungsförderung enthalte den Hinweis, dass eine Unterbrechung der Ausbildung sofort zu melden sei, da sie Auswirkungen auf die Leistung von Ausbildungsförderung habe.

6Mit seiner Revision rügt der Kläger eine Verletzung des § 20 Abs. 2 Satz 1

BAföG und des § 53 Satz 1 Nr. 2 BAföG i.V.m. § 50 SGB X. § 20 Abs. 2 Satz 1

BAföG erweise sich trotz zwischenzeitlicher Änderungen im Bundesausbildungsförderungsgesetz weiterhin als Spezialregelung für die Fälle der Unterbrechung des Studiums aus Krankheitsgründen; § 53 Satz 1 Nr. 2 BAföG sei

daneben nicht anwendbar. Sofern man dies anders beurteile, liege jedenfalls

ein Verstoß gegen die Grundsätze des Vertrauensschutzes vor. Er habe darauf

vertraut, die erhaltene Ausbildungsförderung auch für die Monate August und

September 2011 behalten zu dürfen. Bis auf die dreiwöchige Unterbrechung

habe er im gesamten Semester studiert. Die rechtlichen und finanziellen Folgen

einer Beurlaubung habe er nicht gekannt und auch nicht kennen müssen.

7Der Beklagte verteidigt das angefochtene Urteil. Er hatte am 7. November 2014

selbst Revision eingelegt, diese jedoch mit Schriftsatz vom 12. November 2014

zurückgenommen.

II

8Das Verfahren über die Revision des Beklagten wird eingestellt, weil er diese

zurückgenommen hat 92 Abs. 3 Satz 1 i.V.m. § 141 Satz 1, § 125 Abs. 1

VwGO).

9Die Revision des Klägers ist unbegründet. Das angefochtene Urteil steht mit

Bundesrecht in Einklang 137 Abs. 1 Nr. 1 VwGO).

10Das Oberverwaltungsgericht ist zu Recht davon ausgegangen, dass sich die

angefochtenen Bescheide des Beklagten, die im Revisionsverfahren nur noch

bezüglich der Änderung und Rückforderung für die Monate August und September 2011 im Streit stehen, im Ergebnis als rechtmäßig erweisen. Rechtsgrundlage für die Änderung des ursprünglichen Bewilligungsbescheides des

Beklagten ist § 53 Satz 1 Nr. 2 des Bundesgesetzes über individuelle Förderung der Ausbildung (Bundesausbildungsförderungsgesetz - BAföG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 7. Dezember 2010 (BGBl. I S. 1952). Die Befugnis des Beklagten zur Rückforderung der Leistungen folgt aus § 50 Abs. 1

Satz 1 des Zehnten Buches Sozialgesetzbuch - Sozialverwaltungsverfahren

und Sozialdatenschutz - in der Fassung der Bekanntmachung vom 18. Januar

2001 (BGBl. I S. 130), zuletzt geändert durch Gesetz vom 25. Juli 2013 (BGBl. I

S. 2749), - SGB X - in Verbindung mit § 53 Satz 3 Halbs. 2 BAföG.

11Zwischen den Beteiligten ist zu Recht nicht mehr streitig, dass die Rückforderung des Beklagten für die streitbefangenen Monate August und September

2011 nicht auf § 20 Abs. 2 Satz 1 BAföG gestützt werden kann. Nach dieser

Vorschrift hat der Auszubildende den Förderbetrag für den Kalendermonat oder

den Teil eines Kalendermonats zurückzuzahlen, in dem er die Ausbildung aus

einem von ihm zu vertretenden Grund unterbrochen hat. Zwar lag wegen der

vom Kläger beantragten rückwirkenden Bewilligung eines Urlaubssemesters

durch die Fachhochschule eine Unterbrechung der Ausbildung auch im streitigen Zeitraum vor. Nicht zu beanstanden ist jedoch die Annahme des Oberverwaltungsgerichts, dass der Kläger diese Unterbrechung wegen seiner Krebserkrankung nicht im Sinne von § 20 Abs. 2 Satz 1 BAföG zu vertreten hat. Denn

hierfür reicht es nicht aus, wenn der Auszubildende von sich aus die Beurlaubung beantragt und damit in formaler Hinsicht auch die Unterbrechung der

Ausbildung veranlasst. Vielmehr hat er den damit gesetzten Grund für die Unterbrechung nur dann zu vertreten, wenn zu der Veranlassung das subjektive

Moment der Vorwerfbarkeit oder der Zumutbarkeit, die Unterbrechung zu verhindern, hinzutritt. Dies ist nicht der Fall, wenn - wie hier - die Beantragung des

Urlaubssemesters auf eine Erkrankung zurückzuführen ist (BVerwG, Urteil vom

21. Juni 1979 - 5 C 15.78 - BVerwGE 58, 132 <146>).

12Das Oberverwaltungsgericht ist zu Recht davon ausgegangen, dass die Regelung des § 53 Satz 1 Nr. 2 BAföG im vorliegenden Fall anwendbar ist und nicht

durch § 20 Abs. 2 Satz 1 BAföG verdrängt wird (1.). Es hat weiter im Ergebnis

zutreffend angenommen, dass die Änderung und Rückforderung für die streitbefangenen Monate August und September 2011 von der Rechtsgrundlage des

§ 53 Satz 1 Nr. 2 und Satz 3 BAföG i.V.m. § 50 Abs. 1 SGB X gedeckt ist und

dem schutzwürdiges Vertrauen des Klägers nicht entgegensteht (2.).

131. § 53 Satz 1 Nr. 2 BAföG ist als Rechtsgrundlage anwendbar. Entgegen der

Rechtsauffassung des Klägers stellt sich § 20 Abs. 2 Satz 1 BAföG im vorliegenden Zusammenhang nicht als Regelung dar, die als vorrangiges Spezialgesetz die Anwendbarkeit des § 53 Satz 1 Nr. 2 BAföG ausschließt.

14Im Ansatz ist davon auszugehen, dass zwei Rechtsnormen, die - wie die genannten einfachgesetzlichen Regelungen - im gleichen Rangverhältnis zueinander stehen, gleichermaßen Geltung beanspruchen und grundsätzlich nebeneinander anwendbar sind, so dass die an ihre Tatbestände geknüpften

Rechtsfolgen gleichrangig nebeneinander eintreten (vgl. BGH, Urteil vom

12. April 1954 - GSZ 1/54 - BGHZ 13, 88 = juris Rn. 18; Larenz/Canaris, Methodenlehre der Rechtswissenschaft, 3. Aufl. 1995, S. 87 ff. zur sogenannten

Anspruchskonkurrenz). Eine Verdrängung der einen Rechtsnorm durch eine

andere besondere Rechtsnorm kann aber vorliegen, wenn entweder ein Fall

von Spezialität (lex specialis derogat legi generali) gegeben ist, also die verdrängende Rechtsnorm sämtliche Merkmale der allgemeinen Normen enthält

und diesen noch ein besonderes Merkmal zur Bildung seines Tatbestandsbegriffes hinzufügt, oder wenn zwar ein auf Spezialität (im engeren Sinne) beruhendes Rangverhältnis der Rechtsnormen nicht festzustellen ist, das Zurücktreten einer Norm jedoch aus einem ausdrücklichen oder stillschweigenden Gesetzesbefehl zu folgern ist (BGH, Urteil vom 12. April 1954 - GSZ 1/54 - BGHZ

13, 88 = juris Rn. 17 f.). So verhält es sich hier nicht.

15a) Eine Verdrängung kraft Spezialität im engeren Sinne scheidet aus. Das gilt

auch dann, wenn man es hierfür genügen lässt, dass - obgleich die abstrakten

Voraussetzungen des § 20 Abs. 2 Satz 1 BAföG und die des § 53 Satz 1 Nr. 2

BAföG nicht wörtlich übereinstimmen - die Anwendungsbereiche dieser beiden

Rechtsnormen sich jedenfalls in den Fällen überschneiden, in denen eine

(krankheitsbedingte) Unterbrechung der Ausbildung vorliegt, und deshalb davon

ausgeht, dass § 20 Abs. 2 Satz 1 BAföG im vorgenannten Sinne sämtliche

Merkmale der allgemeineren Norm des § 53 Satz 1 Nr. 2 BAföG enthält und

diesen noch ein besonderes Merkmal (nämlich das des Vertretens der Unterbrechung) hinzufügt. Ein Zurücktreten der allgemeineren gegenüber der speziellen Norm kann nämlich auch kraft Spezialität (im engeren Sinne) nur dann in

Betracht kommen, wenn im konkreten Fall die Tatbestandsmerkmale der speziellen Norm erfüllt sind und deshalb ein Rückgriff auf die allgemeinere Norm

ausgeschlossen ist. Die Frage, ob die Rechtsfolgen zweier Rechtssätze nebeneinander eintreten sollen oder ob eine die andere verdrängt, stellt sich nur,

wenn auf einen Sachverhalt beide Tatbestände zutreffen. Nur für ihren Anwendungsbereich kann die speziellere die allgemeinere Rechtsnorm verdrängen

(vgl. BFH, Beschluss vom 17. Dezember 1997 - I B 96/97 - RIW 1998, 491

<492 f.>; Larenz/Canaris, Methodenlehre der Rechtswissenschaft, 3. Aufl.

1995, S. 89). Danach tritt hier § 53 Satz 1 Nr. 2 BAföG nicht zurück. Denn im

vorliegenden Fall ist die Regelung des § 20 Abs. 2 Satz 1 BAföG schon tatbestandlich nicht einschlägig, weil - wie oben dargelegt - das Merkmal des Vertretens nicht erfüllt ist.

16b) Liegen die Tatbestandsvoraussetzungen der - hier für die Fallgruppe der Unterbrechung der Ausbildung - spezielleren Rechtsnorm des § 20 Abs. 2 Satz 1

BAföG nicht vor, so kann zwar eine verdrängende Wirkung gegenüber anderen

allgemeineren Tatbeständen noch eintreten, wenn ein entsprechender ausdrücklicher oder stillschweigender Gesetzesbefehl dies anordnet (vgl. BGH,

Urteil vom 12. April 1954 - GSZ 1/54 - BGHZ 13, 88 = juris Rn. 18), d.h. wenn

aus der Norm im Wege der Auslegung zu folgern ist, dass ihre Rechtsfolge nur

dann eintreten soll, sofern ihre besonderen Voraussetzungen erfüllt sind. Ein

solcher Gesetzesbefehl, wonach die Heranziehung zur Rückerstattung von

Förderungsleistungen, die der Auszubildende während einer (krankheitsbedingten) Unterbrechung seiner Ausbildung bezogen hat, nur unter den Voraussetzungen des § 20 Abs. 2 Satz 1 BAföG zulässig sein soll, ist nicht erkennbar.

17Entgegen der Rechtsansicht des Klägers regelt § 20 Abs. 2 Satz 1 BAföG die

Rückzahlungspflicht wegen krankheitsbedingten Unterbrechens der Ausbildung

nicht umfassend und abschließend. Ein Auszubildender kann vielmehr auch

dann aufgrund anderer Vorschriften - insbesondere nach § 53 Satz 1 Nr. 2

BAföG - zur Rückzahlung verpflichtet sein, wenn er seine Ausbildung aus

Gründen unterbricht (wie hier der Inanspruchnahme eines Urlaubssemesters

wegen Krankheit), die er nicht zu vertreten hat. Dies entspricht der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts (BVerwG, Urteil vom 13. Oktober 1998 -

5 C 33.97 - Buchholz 436.36 § 20 BAföG Nr. 37 S. 4 m.w.N.), an welcher der

Senat festhält.

18aa) Der Wortlaut des § 20 Abs. 2 Satz 1 BAföG liefert keine Anhaltspunkte dafür, dass sich diese Rechtsnorm als abschließend begreift. Ebenso wenig gibt

der Wortlaut des § 53 Satz 1 Nr. 2 BAföG etwas dafür her, was auf dessen

Subsidiarität gegenüber § 20 Abs. 2 Satz 1 BAföG schließen ließe.

19bb) Systematische Erwägungen sprechen gegen eine Verdrängungswirkung.

Insoweit ist bedeutsam, dass beide Rechtsnormen Unterschiede im Hinblick auf

ihre Rechtsfolgen aufweisen. Während § 20 Abs. 2 Satz 1 BAföG an die Unterbrechung der Ausbildung aus einem vom Auszubildenden zu vertretenden

Grund die Rechtsfolge knüpft, dass der Förderungsbetrag für den entsprechenden Kalendermonat (oder Teil eines Kalendermonats) zurückzuzahlen ist, ermächtigt und verpflichtet § 53 Satz 1 Nr. 2 BAföG die Verwaltung dazu, den

Bewilligungsbescheid vom (nächsten) auf die Änderung eines maßgeblichen

Umstands folgenden Monats an zu ändern und die Rückerstattung der Leistungen ab diesem Zeitpunkt zu verlangen. Die Rechtsfolge des § 20 Abs. 2 Satz 1

BAföG ist für den Betroffenen regelmäßig einschneidender. Dafür sind die tatbestandlichen Hürden höher als die des § 53 Satz 1 Nr. 2 BAföG. Entgegen der

Ansicht des Klägers trifft es daher nicht zu, dass bei Anwendung des § 53

Satz 1 Nr. 2 BAföG auf die Fälle der krankheitsbedingten Unterbrechung des

Studiums das von der Rechtsprechung entwickelte Korrektiv der subjektiven

Vorwerfbarkeit vollständig seine Bedeutung verlöre. Ebenso wenig greift sein

Einwand durch, dass eine Anwendung des § 53 Satz 1 Nr. 2 BAföG auf densel-

ben Lebenssachverhalt zu Zufälligkeiten bei der Normanwendung führe und

daher dem Prinzip der Rechtssicherheit widerspreche.

20Gegen die Annahme, dass § 20 Abs. 2 Satz 1 BAföG die allgemeinere Regelung des § 53 Satz 1 Nr. 2 BAföG verdrängt, spricht auch der systematische

Zusammenhang zu der Bestimmung des § 15 Abs. 2a BAföG. Danach wird

Ausbildungsförderung auch dann geleistet, wenn der Auszubildende infolge

einer Erkrankung daran gehindert ist, seine Ausbildung durchzuführen, nicht

jedoch über das Ende des dritten Kalendermonats nach Beginn der Erkrankung

hinaus. Damit hat der Auszubildende im Fall einer Erkrankung die Wahl, ob er

von einem Antrag auf Beurlaubung absieht und deshalb den Vorteil erlangt,

dass Ausbildungsförderung gemäß § 15 Abs. 2a BAföG trotz krankheitsbedingter Versäumung von Lehrveranstaltungen bis zu drei Monate weiter gezahlt

wird, oder ob er sich für eine Beurlaubung entscheidet. Macht der Auszubildende im Falle einer Erkrankung während des Semesters von der Möglichkeit Gebrauch, sich (rückwirkend) beurlauben zu lassen, so steht ihm während dieses

Zeitraums Ausbildungsförderung grundsätzlich nicht zu, weil ein Urlaubssemester weder hochschulrechtlich noch förderungsrechtlich auf die Zahl der Fachsemester anzurechnen ist (BVerwG, Urteil vom 25. November 1982 - 5 C

102.80 - BVerwGE 66, 261 <264>). Diesem System entspricht es, dass der einen Antrag auf Beurlaubung stellende Auszubildende zu berücksichtigen hat,

dass die für Zeiten der Beurlaubung erteilten Bewilligungsbescheide nach § 53

Satz 1 Nr. 2 BAföG geändert und Leistungen zurückgefordert werden. Ginge

man dagegen davon aus, dass die Regelung des § 53 Satz 1 Nr. 2 BAföG in

dieser Konstellation schon kraft Verdrängung durch § 20 Abs. 2 Satz 1 BAföG

nicht anwendbar wäre, würden die an eine Beurlaubung aus Krankheitsgründen

geknüpften Rechtsfolgen systemwidrig vereitelt.

21cc) Aus dem Sinn und Zweck des § 20 Abs. 2 Satz 1 BAföG lässt sich ebenfalls

nicht auf eine Verdrängungswirkung schließen. Die Regelung berücksichtigt

den Grundsatz, dass nur für die - und darum auch nur während der - Ausbildung die Lebensgrundlage des Auszubildenden durch Ausbildungsförderung

sichergestellt werden soll (vgl. BT-Drs. VI/1975 S. 29 f.). Sie ist - ebenso wie

§ 53 Satz 1 Nr. 2 BAföG - dazu bestimmt, dem öffentlichen Interesse an einer

gesetzmäßigen und gesetzeszweckentsprechenden Verwendung der für die

Ausbildungsförderung eingesetzten öffentlichen Finanzmittel zu dienen (vgl.

BVerwG, Urteil vom 13. Oktober 1998 - 5 C 33.97 - Buchholz 436.36 § 20

BAföG Nr. 37 S. 6). Dies spricht gegen die Annahme, dass § 20 Abs. 2 Satz 1

BAföG zugleich dazu bestimmt ist, den Rückgriff auf die allgemeinere Rechtsgrundlage des § 53 Satz 1 Nr. 2 BAföG zu sperren, die ebenfalls eine Rückforderung von Ausbildungsförderung wegen der Unterbrechung der Ausbildung

rechtfertigen kann.

22dd) Die historisch-genetische Auslegung des § 20 Abs. 2 Satz 1 BAföG liefert

ebenfalls keine Hinweise darauf, dass es Inhalt dieser Norm ist, die Rückzahlungspflicht wegen der Unterbrechung der Ausbildung umfassend und abschließend zu regeln. Insbesondere lassen sich den Gesetzesmaterialien (wie

der Begründung des Entwurfs des Bundesausbildungsförderungsgesetzes

- BT-Drs. VI/1975 S. 29 f.) keine Anhaltspunkte dafür entnehmen, dass § 20

Abs. 2 Satz 1 BAföG die Rückforderung von Leistungen der Ausbildungsförderung auch dann sperren soll, wenn seine Voraussetzungen nicht erfüllt sind.

Vielmehr spricht die Entstehungsgeschichte der Norm - hier im Sinne der

Rechtsentwicklung durch verschiedene Gesetzesänderungen - in gewichtiger

Weise gegen die Annahme, der Gesetzgeber habe § 20 Abs. 2 Satz 1 BAföG

als abschließende Regelung für Fälle der Ausbildungsunterbrechung konzipiert.

23Schon zu der Ursprungsfassung von § 20 BAföG vom 26. August 1971 (BGBl. I

S. 1409) war anerkannt, dass während einer Unterbrechung der Ausbildung

bezogene Förderungsleistungen nicht nur unter den Voraussetzungen des Absatzes 2 dieser Vorschrift zu erstatten waren, sondern auch dann, wenn die

Ausbildung aus einem nicht zu vertretenden Grund unterbrochen worden war

(BVerwG, Urteil vom 21. Juni 1979 - 5 C 15.78 - BVerwGE 58, 132 <133 f.>).

Auch zu der nach Inkrafttreten des Sozialgesetzbuches - Zehntes Buch (Verwaltungsverfahren) - geltenden Fassung des § 20 BAföG herrschte Übereinstimmung darüber, dass auf andere Erstattungsregelungen (seinerzeit des Sozialgesetzbuches - Verwaltungsverfahren - bzw. Zehnten Buches Sozialgesetzbuch) zurückgegriffen werden konnte, wenn die Voraussetzungen der Sonder-

regelung des § 20 Abs. 2 BAföG nicht vorlagen (vgl. etwa BVerwG, Urteil vom

17. September 1987 - 5 C 75.84 - Buchholz 436.36 § 20 BAföG Nr. 28).

24Zwar hatte das Bundesverwaltungsgericht nach Inkrafttreten des Zehnten Buches Sozialgesetzbuch - Verwaltungsverfahren - die Rücknahme und Aufhebung von Bewilligungsbescheiden als Voraussetzung für die Rückforderung

geleisteter Förderungsbeträge zunächst grundsätzlich nach den §§ 45 und 48

SGB X beurteilt und angenommen, dass § 53 BAföG auf Fälle "außerhalb des

Bereiches der Leistungserstattung" beschränkt sei (vgl. BVerwG, Urteile vom

17. September 1987 - 5 C 26.84 - BVerwGE 78, 101 <109> und vom 24. September 1981 - 5 C 87.79 - Buchholz 436.36 § 20 BAföG Nr. 13). Diese Beschränkung des Anwendungsbereichs von § 53 BAföG galt jedoch nur, bis in

§ 53 BAföG durch Art. 1 Nr. 27 des Zehnten Gesetzes zur Änderung des Bundesausbildungsförderungsgesetzes vom 16. Juni 1986 (BGBl. I S. 897) die Bestimmung eingefügt wurde, dass § 48 SGB X keine Anwendung finde und

Rückforderungen sich nach § 50 SGB X richteten. Aus der Anordnung des Gesetzgebers, dass § 48 SGB X im gesamten Geltungsbereich des § 53 BAföG

unanwendbar sein soll (vgl. auch BT-Drs. 10/5025 S. 14), und aus der ausdrücklichen Verweisung auf die Erstattungsregelung des § 50 SGB X ist zu ersehen, dass § 53 BAföG nach dem Willen des Gesetzgebers an die Stelle von

§ 48 SGB X treten, er seither also auch im Bereich der Leistungserstattung anwendbar sein sollte. Dementsprechend hat das Bundesverwaltungsgericht klargestellt, dass seither auch in Fällen einer nicht zu vertretenden Unterbrechung

der Ausbildung § 53 Satz 1 Nr. 2 BAföG i.V.m. § 50 Abs. 1 Satz 1 SGB X einschlägig ist (BVerwG, Urteil vom 13. Oktober 1998 - 5 C 33.97 - Buchholz

436.36 § 20 BAföG Nr. 37 S. 2 f.). Die vorgenannte Rechtsprechung, die den

Rückgriff auf § 53 Satz 1 Nr. 2 BAföG durchweg zugelassen hat, war dem Gesetzgeber bei seinen nachfolgenden Änderungen des Gesetzes jeweils bekannt, ohne dass ihn dies veranlasst hätte, insoweit korrigierend einzugreifen.

252. Das Oberverwaltungsgericht hat weiter im Ergebnis zutreffend angenommen,

dass die vom Kläger angegriffenen Änderungs- und Rückforderungsbescheide

des Beklagten, soweit sie die allein noch streitbefangenen Monate August und

September 2011 betreffen, von der Rechtsgrundlage des § 53 Satz 1 Nr. 2

BAföG i.V.m. § 50 Abs. 1 Satz 1 SGB X gedeckt sind (a) und ihnen insoweit ein

schützenswertes Vertrauen des Klägers nicht entgegensteht (b). Nach § 53

Satz 1 Nr. 2 BAföG wird, wenn sich ein für die Leistung der Ausbildungsförderung maßgeblicher Umstand ändert, ein Bewilligungsbescheid zuungunsten des

Auszubildenden vom Beginn des Monats an geändert, der auf den Eintritt der

Änderung folgt. Soweit ein Verwaltungsakt aufgehoben worden ist, sind bereits

erbrachte Leistungen zu erstatten 53 Satz 3 Halbs. 2 BAföG i.V.m. § 50

Abs. 1 Satz 1 SGB X).

26a) Die dem Kläger auf seinen Antrag von der Fachhochschule im Juli 2011

(rückwirkend) gewährte Beurlaubung für das Sommersemester 2011 stellt sich

als - hier zuungunsten des Auszubildenden wirkende - Änderung eines maßgeblichen Umstands im Sinne von § 53 Satz 1 Nr. 2 BAföG dar. Zu diesen

maßgeblichen Umständen gehört auch eine Unterbrechung der Ausbildung in

Form der Beurlaubung wegen Krankheit, die unmittelbare Rechtswirkungen für

das Ausbildungsverhältnis hat. Während des Urlaubssemesters, das weder

hochschulrechtlich noch förderungsrechtlich auf die Zahl der Fachsemester anzurechnen ist, dauert die förderungsfähige Ausbildung nicht fort mit der Folge,

dass dem Auszubildenden insoweit Ausbildungsförderung grundsätzlich nicht

zusteht; und zwar auch dann nicht, wenn der Auszubildende vor einer rückwirkend ausgesprochenen Urlaubsbewilligung Lehrveranstaltungen tatsächlich

besucht hat. Dies entspricht der ständigen Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts, die auch von den Beteiligten nicht in Zweifel gezogen wird

(BVerwG, Urteile vom 25. November 1982 - 5 C 102.80 - BVerwGE 66, 261

<264> und vom 13. Oktober 1998 - 5 C 33.97 - Buchholz 436.36 § 20 BAföG

Nr. 37).

27b) Im Hinblick auf die streitbefangenen Monate August und September 2011

stehen der in § 53 Satz 1 Nr. 2 BAföG i.V.m. § 50 Abs. 1 Satz 1 SGB X angeordneten Rechtsfolge auch nicht Gesichtspunkte des Vertrauensschutzes entgegen.

28aa) Zwar ist das Förderungsamt nach den vorgenannten Regelungen zum Erlass eines entsprechenden Änderungs- und Rückforderungsbescheids ermäch-

tigt und verpflichtet, ohne dass ihm insoweit ein Ermessensspielraum zusteht

(BVerwG, Beschluss vom 20. Februar 1986 - 5 ER 265/84 - Buchholz 436.36

§ 53 BAföG Nr. 5). Dennoch ist nach der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts bei der nachteiligen Änderung eines Bescheids mit Wirkung auch

für zurückliegende Zeiträume ein Mindestmaß an Vertrauensschutz, der verfassungsrechtlich geboten ist, zu wahren (BVerwG, Urteil vom 16. Dezember 1992

- 11 C 6.92 - BVerwGE 91, 306 <311> m.w.N.; kritisch dazu Steinweg, in:

Ramsauer/Stallbaum, BAföG, 5. Aufl. 2014, § 53 Rn. 29). Dementsprechend ist

auch bei der Anwendung des § 53 Satz 1 Nr. 2 BAföG eine Abwägung des Gewichtes des Vertrauensschutzinteresses des Auszubildenden gegenüber dem

öffentlichen Interesse an einer gesetzmäßigen und gesetzeszweckentsprechenden Verwendung der für die Ausbildungsförderung eingesetzten öffentlichen Finanzmittel vorzunehmen (BVerwG, Urteil vom 13. Oktober 1998 - 5 C

33.97 - Buchholz 436.36 § 20 BAföG Nr. 37 S. 6).

29Von vornherein wenig schutzwürdig ist ein Vertrauen in den unveränderten Bestand eines begünstigenden Verwaltungsakts, wenn sich die Änderung im

Rahmen einer vorhersehbaren Entwicklung hält, wenn also der Betroffene mit

der Änderung rechnen musste (BVerwG, Urteil vom 16. Dezember 1992 - 11 C

6.92 - BVerwGE 91, 306 <313>). Dies ist der Fall, wenn der Bestand des Bewilligungsbescheids nach den konkreten Umständen schon vor dem Erlass des

Änderungsbescheids ernstlich zweifelhaft und seine Änderung bereits zu dem

Zeitpunkt, auf den sich diese zurückbezieht, mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit zu erwarten war. Dabei wirkt sich nicht - wie nach den weitreichenden

Vertrauensschutzregelungen der § 45 Abs. 2 Satz 3 Nr. 3, § 48 Abs. 1 Satz 2

Nr. 4 SGB X und § 48 Abs. 2 Satz 3 Nr. 3 VwVfG - nur grobe Fahrlässigkeit zuungunsten des von der Änderung Betroffenen aus. Auch wenn er mit seinem

Vertrauen in den unveränderten Bestand des begünstigenden Verwaltungsakts

die ihm zuzumutende Sorgfalt bei der Einschätzung der tatsächlichen Entwicklung und ihrer rechtlichen Folgen lediglich in einem leichten Maße verletzt, verliert das Vertrauensschutzinteresse erheblich an Gewicht (BVerwG, Urteil vom

16. Dezember 1992 - 11 C 6.92 - BVerwGE 91, 306 <313>).

30bb) Von diesen Maßstäben ist das Oberverwaltungsgericht ausdrücklich und in

zutreffender Weise ausgegangen. Seine darauf beruhende Würdigung, dass

der Rückforderung für die streitbefangenen Monate August und September

2011 schutzwürdiges Vertrauen des Klägers nicht entgegensteht, ist revisionsgerichtlich nicht zu beanstanden. Entgegen dem Vorbringen der Revision kann

sich der Kläger nicht mit Erfolg darauf berufen, die rechtlichen und finanziellen

Folgen der Beurlaubung und einer verspäteten Anzeige gegenüber der Verwaltung nicht gekannt zu haben und auch nicht habe kennen müssen.

31Zum einen steht der Berufung des Klägers auf die von ihm geltend gemachte

(rechtliche) Unkenntnis entgegen, dass diese seiner Verantwortungssphäre zuzurechnen ist. Ihn traf nämlich die Verpflichtung gegenüber dem Beklagten, eine Änderung in den Verhältnissen, die für die Leistung der Ausbildungsförderung erheblich sind, unverzüglich dem Amt für Ausbildungsförderung mitzuteilen

(vgl. § 60 Abs. 1 Nr. 2 SGB I). Dementsprechend war er gehalten, dem Beklagten die im Juli 2011 bewilligte Beurlaubung für das gesamte Sommersemester

2011 unverzüglich zur Kenntnis zu geben. Auf diese Verpflichtung, dem Beklagten Änderungen - unter anderem die Unterbrechung der Ausbildung - mitzuteilen, ist der Kläger im Bewilligungsbescheid vom 29. November 2010 und im

Änderungs- und Rückforderungsbescheid vom 13. Januar 2012 ausdrücklich

hingewiesen worden. Das Oberverwaltungsgericht hat hierzu überdies festgestellt, dass jeder Bescheid über die Bewilligung von Ausbildungsförderung den

Hinweis enthalte, dass eine Unterbrechung der Ausbildung sofort zu melden

sei, da sie Auswirkungen auf die Leistung von Ausbildungsförderung habe. Diese Feststellung, die der Kläger nicht mit erheblichen Verfahrensrügen angegriffen hat, ist für das Revisionsgericht bindend 137 Abs. 2 VwGO).

32Zum anderen obliegt es im Falle einer Erkrankung dem Auszubildenden selbst,

die förderungsrechtliche Konsequenz einer Beurlaubung, dass ihm die Ausbildungsförderung für das Urlaubssemester nicht zusteht, vor Einreichung eines

Antrags zu bedenken und gegebenenfalls entsprechenden Rat einzuholen (vgl.

BVerwG, Urteil vom 25. November 1982 - 5 C 102.80 - BVerwGE 66, 261

<264>). Der Kläger hätte wissen müssen, dass er wegen des von ihm beantragten und von der Fachhochschule rückwirkend gewährten Urlaubssemesters

jedenfalls für die im Streit stehenden Monate keinen Förderanspruch mehr besaß. Indem er es versäumt hat, sich entsprechend zu informieren, hat er die

ihm zuzumutende Sorgfalt bei der Einschätzung der tatsächlichen Entwicklung

und ihrer rechtlichen Folgen zumindest in einem leichten Maße verletzt. Ein etwaiges Vertrauen in die unveränderte Weiterförderung - hier für die Monate August und September 2011 - erwies sich daher jedenfalls seit der Bewilligung

des Urlaubssemesters im Juli 2011 als nicht mehr schutzwürdig.

333. Die Kostenentscheidung beruht auf § 154 Abs. 2, § 155 Abs. 1 Satz 3 VwGO.

Gerichtskosten werden gemäß § 188 Satz 2 Halbs. 1 VwGO nicht erhoben.

Vormeier Stengelhofen Dr. Störmer

Dr. Harms RiBVerwG Dr. Fleuß ist wegen Urlaubs verhindert zu unterschreiben. Vormeier

BVerwG: wohnsitz in der schweiz, wohnsitz im ausland, ausbildung, liechtenstein, aeuv, ohne erwerbstätigkeit, subjektives recht, besuch, unzumutbarkeit, anwendungsbereich

5 C 19.11 vom 10.01.2013

BVerwG: vollziehung, gebärdensprache, kunst, aussetzung, verfahrenskosten, download, link, ermessen, presse

9 VR 4.13 vom 28.05.2013

BVerwG (treu und glauben, rechtliches gehör, zivildienst, verwaltungsgericht, rechtssatz, bundesverwaltungsgericht, einberufung, beschwerde, ausbildung, zdg)

6 B 107.08 vom 22.08.2007

Anmerkungen zum Urteil