Urteil des BVerwG vom 10.05.2006, 5 B 83.05

Entschieden
10.05.2006
Urteil herunterladen

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT

BESCHLUSS

BVerwG 5 B 83.05 VGH 10 UE 1615/04

In der Verwaltungsstreitsache

hat der 5. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 10. Mai 2006 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht Dr. Säcker und die Richter am Bundesverwaltungsgericht Schmidt und Dr. Franke

beschlossen:

Die Beschwerde des Beklagten gegen die Nichtzulassung der Revision in dem Urteil des Hessischen Verwaltungsgerichtshofs vom 14. Juni 2005 wird zurückgewiesen.

Der Beklagte trägt die Kosten des Beschwerdeverfahrens.

Der Wert des Streitgegenstandes wird für das Beschwerdeverfahren auf 2 421,55 festgesetzt.

Gründe:

1Die allein auf die Behauptung einer Divergenz im Sinne von § 132 Abs. 2 Nr. 2

VwGO gestützte Beschwerde gegen die Nichtzulassung der Revision hat keinen Erfolg, denn die von der Beschwerde geltend gemachte Abweichung von

dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 26. September 2002 - BVerwG

5 C 1.02 - (Buchholz 436.0 § 111 BSHG Nr. 7) liegt nicht vor.

2Das Berufungsgericht ist nicht von einem in dem genannten Urteil aufgestellten

Rechtssatz des Bundesverwaltungsgerichts zu § 111 Abs. 2 BSHG abgewichen, indem es zur Berechnung der Bagatellgrenze des § 111 Abs. 2 BSHG

eine zwar nicht streitgegenständliche, aber ausweislich der Feststellungen der

Vorinstanz in die Berechnung der von der Klägerin bei dem Beklagten zur Erstattung angemeldeten Sozialhilfeleistungen eingeflossene (vgl. S. 9 des Urteils) und nach Auffassung der Vorinstanz auch berechtigte Erstattungsforderung in Höhe von 264,21 DM für den Monat November 1997 einbezogen hat

(S. 13 des Urteils). Das genannte Urteil des Bundesverwaltungsgerichts enthält

keinen Rechtssatz des Inhalts, dass die Gerichte sich bei der Berechnung der

Bagatellgrenze auf die streitgegenständlich gemachten erstattungsfähigen Kosten zu beschränken hätten. Die Vorinstanz hat daher die nach ihrer Auffassung

von der Klägerin zu Recht geltend gemachten, aber dem streitgegenständlichen

Erstattungszeitraum vorausliegenden Sozialleistungen in Höhe von 264,21 DM

für den Zeitraum vom 20. bis zum 30. November 1997 bei der Berechnung der

Bagatellgrenze berücksichtigen können, ohne daran durch einen Rechtssatz

des genannten Urteils gehindert zu sein.

3Soweit die Beschwerde geltend macht, die Klägerin habe die für den 20. bis

30. November 1997 ausgezahlten Leistungen deshalb nicht in den Klageantrag

einbezogen, weil nach § 1 Abs. 3 Nr. 1 des Asylbewerberleistungsgesetzes die

Leistungsberechtigung nach diesem Gesetz bis zum Ende des Monats bestehen bleibe, in dem die Voraussetzungen wegfielen, begründet dies keine Divergenz, da das genannte Urteil sich mit dieser Regelung des Asylbewerberleistungsgesetzes nicht befasst.

4Die Kostenentscheidung beruht auf § 154 Abs. 2 VwGO, die Festsetzung des

Wertes des Streitgegenstandes auf § 47 Abs. 3, § 52 Abs. 3, § 72 GKG in der

Fassung des Kostenrechtsmodernisierungsgesetzes vom 5. Mai 2004 (BGBl I

S. 718).

Dr. Säcker Schmidt Dr. Franke

BVerwG: wohnsitz in der schweiz, wohnsitz im ausland, ausbildung, liechtenstein, aeuv, ohne erwerbstätigkeit, subjektives recht, besuch, unzumutbarkeit, anwendungsbereich

5 C 19.11 vom 10.01.2013

BVerwG: vollziehung, gebärdensprache, kunst, aussetzung, verfahrenskosten, download, link, ermessen, presse

9 VR 4.13 vom 28.05.2013

BVerwG (treu und glauben, rechtliches gehör, zivildienst, verwaltungsgericht, rechtssatz, bundesverwaltungsgericht, einberufung, beschwerde, ausbildung, zdg)

6 B 107.08 vom 22.08.2007

Anmerkungen zum Urteil