Urteil des BVerwG vom 28.05.2009, 5 B 18.09

Entschieden
28.05.2009
Schlagworte
Hund
Urteil herunterladen

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT

BESCHLUSS

BVerwG 5 B 18.09 (5 B 34.09) VG 4 A 390.07

In der Verwaltungsstreitsache

hat der 5. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 28. Mai 2009 durch den Vizepräsidenten des Bundesverwaltungsgerichts Hund und die Richter am Bundesverwaltungsgericht Dr. Brunn und Dr. Störmer

beschlossen:

Auf die Anhörungsrüge der Klägerin wird das Verfahren BVerwG 5 B 1.09 unter dem neuen Aktenzeichen BVerwG 5 B 34.09 fortgeführt.

Der Senat hätte die Nichtzulassungsbeschwerde bei Kenntnis und Erwägung des mit der Anhörungsrüge geltend gemachten Vortrags zu § 12 Abs. 1 Satz 1 EntschG, §§ 36, 37 VermG durch den Beschluss vom 19. März 2009 - BVerwG 5 B 1.09 - mit der gegebenen Begründung nicht zurückgewiesen.

Hund Dr. Brunn Dr. Störmer

BVerwG: wohnsitz in der schweiz, wohnsitz im ausland, ausbildung, liechtenstein, aeuv, ohne erwerbstätigkeit, subjektives recht, besuch, unzumutbarkeit, anwendungsbereich

5 C 19.11 vom 10.01.2013

BVerwG: vollziehung, gebärdensprache, kunst, aussetzung, verfahrenskosten, download, link, ermessen, presse

9 VR 4.13 vom 28.05.2013

BVerwG (treu und glauben, rechtliches gehör, zivildienst, verwaltungsgericht, rechtssatz, bundesverwaltungsgericht, einberufung, beschwerde, ausbildung, zdg)

6 B 107.08 vom 22.08.2007

Anmerkungen zum Urteil