Urteil des BVerwG, Az. 5 B 10.02

Hauptsache
B
U
N
D
E
S
V
E
R
W
A
L
T
U
N
G
S
G
E
R
I
C
H
T
BESCHLUSS
BVerwG 5 B 10.02
OVG 2 A 416/00
In der Verwaltungsstreitsache
hat der 5. Senat des Bundesverwaltungsgerichts
am 9. Oktober 2002
durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht
Dr. S ä c k e r und die Richter am Bundesverwaltungsgericht
S c h m i d t und Dr. R o t h k e g e l
beschlossen:
Das Verfahren wird eingestellt.
Die Urteile des Verwaltungsgerichts der Freien
Hansestadt Bremen vom 29. Juni 2000 und des
- 2 -
Oberverwaltungsgerichts der Freien Hansestadt
Bremen vom 12. Dezember 2001 sind wirkungslos.
Die Kosten des Rechtsstreits werden gegeneinan-
der aufgehoben. Gerichtskosten werden nicht er-
hoben.
G r ü n d e :
Das Verfahren ist in der Hauptsache durch die übereinstimmen-
den Vergleichserklärungen der Klägerin und der Beklagten erle-
digt. Es ist daher in entsprechender Anwendung von § 141
Satz 1, § 125 Abs. 1 Satz 1 i.V.m. § 92 Abs. 3 Satz 1 VwGO
einzustellen. Die Entscheidungen der Vorinstanzen sind wir-
kungslos geworden (§ 173 VwGO i.V.m. § 269 Abs. 3 Satz 1 ZPO
entsprechend).
Die Kostenentscheidung folgt in entsprechender Anwendung von
§ 160 i.V.m. § 155 Abs. 1 Satz 2 VwGO.
Gerichtskosten werden gemäß § 188 Satz 2 VwGO nicht erhoben.
Dr. Säcker Schmidt Dr. Rothkegel