Urteil des BVerwG vom 19.10.2010, 4 BN 38.10

Entschieden
19.10.2010
Schlagworte
Grundstück, Bebauungsplan, Aufklärungspflicht, Wohngebäude, Verfahrensmangel
Urteil herunterladen

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT

BESCHLUSS

BVerwG 4 BN 38.10 OVG 1 KN 7/09

In der Normenkontrollsache

hat der 4. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 19. Oktober 2010 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht Prof. Dr. Rubel, den Richter am Bundesverwaltungsgericht Dr. Jannasch und die Richterin am Bundesverwaltungsgericht Dr. Philipp

beschlossen:

Die Beschwerde des Antragstellers gegen die Nichtzulassung der Revision in dem Urteil des Schleswig-Holsteinischen Oberverwaltungsgerichts vom 29. Juni 2010 wird zurückgewiesen.

Der Antragsteller trägt die Kosten des Beschwerdeverfahrens einschließlich der außergerichtlichen Kosten der Beigeladenen.

Der Wert des Streitgegenstandes wird für das Beschwerdeverfahren auf 15 000 festgesetzt.

Gründe:

1Die auf die Zulassungsgründe des § 132 Abs. 2 Nr. 2 und 3 VwGO gestützte

Beschwerde bleibt ohne Erfolg.

2Ob dem Antragsteller - wie die Beigeladene meint - bereits das Rechtsschutzbedürfnis für eine Revision im Normenkontrollverfahren fehlt, nachdem er seine

Klage gegen die der Beigeladenen auf der Grundlage des Bebauungsplans

erteilte Baugenehmigung zurückgenommen hat, kann offen bleiben. Denn die

Gründe für die Zulassung der Revision, die er geltend macht, werden in der

Beschwerdebegründung nicht in der gemäß § 133 Abs. 3 Satz 3 VwGO erforderlichen Weise dargelegt. Unabhängig hiervon sind die erhobenen Rügen

auch nicht begründet.

31. Der Antragsteller ist Eigentümer eines reetgedeckten Hauses, das sich im

Gebiet des ursprünglichen Bebauungsplans, nicht aber des mit dem Normenkontrollantrag angegriffenen Änderungsplans befindet. Das Oberverwaltungsgericht hat den Normenkontrollantrag abgelehnt, weil der Antragsteller nicht

antragsbefugt sei. Der angefochtene Bebauungsplan treffe für sein Grundstück

keine Regelungen. Der Antragsteller könne auch nicht in seinem Recht auf gerechte Abwägung 1 Abs. 7 BauGB) verletzt sein. Angesichts der Entfernung

zwischen dem Grundstück des Antragstellers und dem Plangebiet und der dazwischen liegenden Wohnhäuser und Verkehrseinrichtungen könne weder das

im Änderungsplan zugelassene Wohngebäude noch seine Nutzung das Grundstück des Antragstellers beeinträchtigen. Die Befürchtung, dass sich durch die

Zulassung eines Wohnhauses mit Hartdach das Niveau der Bebauung im Gebiet des Bebauungsplans verschlechtere, betreffe ausschließlich objektiv-rechtliche städtebauliche Aspekte. Selbst wenn die Veränderung die Belange des

Antragstellers beträfe, so wären diese Belange nicht in die Abwägung einzustellen, weil die Veränderung geringfügig sei.

4Der Antragsteller macht geltend, das Oberverwaltungsgericht weiche mit diesen

Ausführungen von dem Beschluss des Bundesverwaltungsgerichts vom 12. Februar 2003 - BVerwG 4 BN 9.03 - (Buchholz 406.11 § 8 BauGB Nr. 13) ab. Aus

dieser Entscheidung zum Entwicklungsgebot 8 Abs. 2 Satz 1 BauGB) lasse

sich ableiten, dass die konzeptionellen Grundzüge der Darstellungen eines Flächennutzungsplans dann und solange unangetastet blieben, wie Darstellung im

Flächennutzungsplan und Festsetzung im Bebauungsplan „in ein und dieselbe

Richtung weisen“. Bei der hier erfolgten Darstellung einer Gemeinbedarfsfläche

nach § 5 Abs. 2 Nr. 2 BauGB und der daraus „entwickelten“ Festsetzung als

allgemeines Wohngebiet gebe es einen solchen konzeptionellen Gleichklang

nicht; das Entwicklungsgebot sei verletzt. Hierdurch werde die geordnete städtebauliche Entwicklung beeinträchtigt. Diese sei darauf gerichtet, das homogene Erscheinungsbild einer einheitlichen Einzelhausbebauung zu erhalten. Hierauf dürfe sich der Antragsteller berufen.

5Dieses Vorbringen ist nicht geeignet, eine Divergenz im Sinne des § 132 Abs. 2

Nr. 2 VwGO darzulegen. Hierfür muss die Beschwerde einen inhaltlich be-

stimmten, die angefochtene Entscheidung tragenden abstrakten Rechtssatz

benennen, mit dem die Vorinstanz einem in der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts aufgestellten ebensolchen Rechtssatz in Anwendung derselben Rechtsvorschrift widersprochen hat (Beschluss vom 19. August 1997

- BVerwG 7 B 261.97 - NJW 1997, 3328). Der Antragsteller benennt weder einen Rechtssatz des Oberverwaltungsgerichts zum Entwicklungsgebot nach § 8

Abs. 2 Satz 1 BauGB noch einen Rechtssatz des Bundesverwaltungsgerichts

zu der Frage, unter welchen Voraussetzungen ein Antragsteller durch eine Verletzung des Entwicklungsgebots in seinem Anspruch auf gerechte Abwägung

seiner Belange verletzt sein kann (zu dieser Frage vgl. Beschluss vom 7. März

2007 - BVerwG 4 BN 1.07 - Buchholz 310 § 47 VwGO Nr. 174). Derartige

Rechtssätze sind in den angeführten Entscheidungen auch nicht enthalten. Das

Oberverwaltungsgericht hat sich zum Entwicklungsgebot nicht geäußert. Der

Antragsteller hatte einen Verstoß gegen § 8 Abs. 2 Satz 1 BauGB auch nicht

- jedenfalls nicht schriftsätzlich - geltend gemacht. Außerdem bestanden keine

Anhaltspunkte dafür, dass sich hier aus einem etwaigen Verstoß gegen das

Entwicklungsgebot ein abwägungsbeachtlicher Belang des Antragstellers ergeben könnte. Im Übrigen hat sich das Bundesverwaltungsgericht in seinem Beschluss vom 12. Februar 2003 zwar zum Entwicklungsgebot, nicht aber zu Fragen der Antragsbefugnis nach § 47 Abs. 2 Satz 1 VwGO geäußert.

62. Als Verfahrensmangel macht der Antragsteller eine Verletzung der Aufklärungspflicht geltend. Das Oberverwaltungsgericht sei von einem unvollständigen Sachverhalt ausgegangen. Es habe den Flächennutzungsplan und die bestehende Abweichung hiervon seiner Tatbestandsschilderung und seiner Entscheidung nicht zugrunde gelegt.

7Damit ist ein Verstoß gegen den Amtsermittlungsgrundsatz ebenfalls nicht in

der erforderlichen Weise dargelegt. Bei der Prüfung, ob der Vorinstanz ein Verfahrensfehler unterlaufen ist, ist von deren materiellrechtlicher Rechtsauffassung auszugehen, selbst wenn diese verfehlt sein sollte (Urteil vom 25. März

1987 - BVerwG 6 C 10.84 - Buchholz 310 § 108 VwGO Nr. 183 S. 4). Das

Oberverwaltungsgericht hat die Antragsbefugnis des Antragstellers aus den

dargelegten Gründen verneint. Welcher Anlass ausgehend von dieser

Rechtsauffassung bestanden haben sollte, Feststellungen zum Inhalt des Flächennutzungsplans zu treffen, ist weder dargelegt noch ersichtlich.

8Die Kostenentscheidung beruht auf § 154 Abs. 2, § 162 Abs. 3 VwGO, die

Streitwertfestsetzung auf § 47 Abs. 1 und 3, § 52 Abs. 1 GKG.

Prof. Dr. Rubel Dr. Jannasch Dr. Philipp

BVerwG: wohnsitz in der schweiz, wohnsitz im ausland, ausbildung, liechtenstein, aeuv, ohne erwerbstätigkeit, subjektives recht, besuch, unzumutbarkeit, anwendungsbereich

5 C 19.11 vom 10.01.2013

BVerwG: vollziehung, gebärdensprache, kunst, aussetzung, verfahrenskosten, download, link, ermessen, presse

9 VR 4.13 vom 28.05.2013

BVerwG (treu und glauben, rechtliches gehör, zivildienst, verwaltungsgericht, rechtssatz, bundesverwaltungsgericht, einberufung, beschwerde, ausbildung, zdg)

6 B 107.08 vom 22.08.2007

Anmerkungen zum Urteil