Urteil des BVerwG, Az. 4 BN 33.10

Einwilligung
BUNDESVERWALTUNGSGERICHT
BESCHLUSS
BVerwG 4 BN 33.10
VGH 4 C 2607/08.N
In der Normenkontrollsache
- 2 -
hat der 4. Senat des Bundesverwaltungsgerichts
am 23. September 2010
durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht Prof. Dr. Rubel
und die Richter am Bundesverwaltungsgericht Dr. Jannasch und Petz
beschlossen:
Das Verfahren wird eingestellt.
Das Urteil des Hessischen Verwaltungsgerichtshofs vom
22. April 2010 ist wirkungslos.
Die Antragstellerinnen tragen die Kosten des Verfahrens
je zur Hälfte.
Der Wert des Streitgegenstandes wird für das Beschwer-
deverfahren auf 100 000 € festgesetzt.
G r ü n d e :
Die Antragstellerinnen haben ihren Normenkontrollantrag mit Schriftsatz vom
10. September 2010 mit Einwilligung der Antragsgegnerin zurückgenommen.
Das Verfahren ist deshalb in entsprechender Anwendung von § 141 Satz 1,
§ 125 Abs. 1 Satz 1, § 92 Abs. 3 Satz 1 VwGO einzustellen und das Urteil des
Hessischen Verwaltungsgerichtshofs zur Klarstellung für wirkungslos zu erklä-
ren (§ 173 VwGO i.V.m. § 269 Abs. 3 Satz 1 ZPO).
Die Kostenentscheidung folgt aus § 155 Abs. 2, § 159 Satz 1 VwGO i.V.m.
§ 100 ZPO. Die Streitwertfestsetzung beruht auf § 47 Abs. 1 Satz 1 und Abs. 3
i.V.m. § 52 Abs. 1 GKG.
Prof. Dr. Rubel
Dr. Jannasch
Petz
1
2