Urteil des BVerwG vom 01.02.2012, 4 BN 31.11

Entschieden
01.02.2012
Urteil herunterladen

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT

BESCHLUSS

BVerwG 4 BN 31.11 OVG 1 KN 356/07

In der Normenkontrollsache

hat der 4. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 1. Februar 2012 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht Prof. Dr. Rubel, den Richter am Bundesverwaltungsgericht Dr. Jannasch und die Richterin am Bundesverwaltungsgericht Dr. Bumke

beschlossen:

Das Verfahren der Antragstellerin zu 2 wird abgetrennt und unter dem Aktenzeichen BVerwG 4 BN 3.12 fortgeführt.

Das Verfahren des Antragstellers zu 1 wird unter dem bisherigen Aktenzeichen fortgeführt.

Gründe:

1Die Abtrennung des in der Beschlussformel aufgeführten Verfahrens ist geboten, nachdem die Antragstellerin zu 2 die Beschwerde gegen die Nichtzulassung der Revision zurückgenommen hat.

Prof. Dr. Rubel Dr. Jannasch Dr. Bumke

BVerwG: wohnsitz in der schweiz, wohnsitz im ausland, ausbildung, liechtenstein, aeuv, ohne erwerbstätigkeit, subjektives recht, besuch, unzumutbarkeit, anwendungsbereich

5 C 19.11 vom 10.01.2013

BVerwG: vollziehung, gebärdensprache, kunst, aussetzung, verfahrenskosten, download, link, ermessen, presse

9 VR 4.13 vom 28.05.2013

BVerwG (treu und glauben, rechtliches gehör, zivildienst, verwaltungsgericht, rechtssatz, bundesverwaltungsgericht, einberufung, beschwerde, ausbildung, zdg)

6 B 107.08 vom 22.08.2007

Anmerkungen zum Urteil