Urteil des BVerwG vom 26.03.2003, 4 BN 13.03

Entschieden
26.03.2003
Schlagworte
Erlass, Gemeinde
Urteil herunterladen

B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T

BESCHLUSS

BVerwG 4 BN 13.03 OVG 1 KN 2406/01

In der Normenkontrollsache

hat der 4. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 26. März 2003 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht Dr. P a e t o w und die Richter am Bundesverwaltungsgericht Dr. L e m m e l und Dr. J a n n a s c h

beschlossen:

Die Beschwerde des Antragstellers gegen die Nichtzulassung der Revision in dem Urteil des Niedersächsischen Oberverwaltungsgerichts vom 17. Oktober 2002 wird zurückgewiesen.

Der Antragsteller trägt die Kosten des Beschwerdeverfahrens.

Der Wert des Streitgegenstandes wird für das Beschwerdeverfahren auf 25 564 festgesetzt.

G r ü n d e :

Die Beschwerde bleibt erfolglos. Die Revision ist nicht zuzulassen, weil der geltend gemachte Zulassungsgrund der rechtsgrundsätzlichen Bedeutung nicht vorliegt.

Für rechtsgrundsätzlich bedeutsam hält die Beschwerde die Frage, ob und wieweit eine Gemeinde beim Erlass eines Bebauungsplans in die Abwägung gemäß § 1 Abs. 6 BauGB bevorstehende Gesetzesänderungen und durch Gesetzesänderungen verursachte mögliche Verhaltensänderungen der Behörden mit einzubeziehen habe. Ob diese Frage wegen ihrer Allgemeinheit klärungsfähig wäre, kann dahinstehen. Im vorliegenden Verfahren müsste die

Frage jedenfalls eingeschränkt werden. Denn das Normenkontrollgericht führt aus, dass im Zeitpunkt des Satzungsbeschlusses, sechs Wochen nach In-Kraft-Treten der neuen Verwaltungsvorschrift, der Konflikt mit dem geplanten Bauvorhaben

des Antragstellers nicht absehbar gewesen sei; die Antragsgegnerin habe nämlich jedenfalls damals davon ausgehen können,

dass sich die Baugenehmigungsbehörde mit dem im Bauleitplanverfahren eingeholten Gutachten begnügen würde. Das Normenkontrollgericht nimmt an, dass die Antragsgegnerin eine ihr noch

unbekannte und nach der neuen Verwaltungsvorschrift nicht

zwingend gebotene Praxis der Bauaufsichtsbehörde bei der Auf-

stellung von Bebauungsplänen nicht habe berücksichtigen müssen. Zur Feststellung, dass diese Rechtsansicht mit dem Abwägungsgebot vereinbar ist, bedarf es nicht erst der Durchführung eines Revisionsverfahrens.

Die Kostenentscheidung beruht auf § 154 Abs. 2 VwGO. Den Wert

des Streitgegenstandes setzt der Senat gemäß § 14 Abs. 1

Satz 1 und Abs. 3, § 13 Abs. 1 Satz 1 GKG fest.

Paetow Lemmel Jannasch

BVerwG: wohnsitz in der schweiz, wohnsitz im ausland, ausbildung, liechtenstein, aeuv, ohne erwerbstätigkeit, subjektives recht, besuch, unzumutbarkeit, anwendungsbereich

5 C 19.11 vom 10.01.2013

BVerwG: vollziehung, gebärdensprache, kunst, aussetzung, verfahrenskosten, download, link, ermessen, presse

9 VR 4.13 vom 28.05.2013

BVerwG (treu und glauben, rechtliches gehör, zivildienst, verwaltungsgericht, rechtssatz, bundesverwaltungsgericht, einberufung, beschwerde, ausbildung, zdg)

6 B 107.08 vom 22.08.2007

Anmerkungen zum Urteil