Urteil des BVerwG vom 27.10.2004, 4 B 68.04

Aktenzeichen: 4 B 68.04

Vwvg, Datum

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT

BESCHLUSS

BVerwG 4 B 68.04 OVG 7 A 4492/99

In der Verwaltungsstreitsache

hat der 4. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 27. Oktober 2004 durch die Richter am Bundesverwaltungsgericht H a l a m a und Prof. Dr. R o j a h n und die Richterin am Bundesverwaltungsgericht Dr. P h i l i p p

beschlossen:

Die Beschwerde des Klägers gegen die Nichtzulassung der Revision in dem Urteil des Oberverwaltungsgerichts für das Land Nordrhein-Westfalen vom 17. Juni 2004 wird verworfen.

Der Kläger trägt die Kosten des Beschwerdeverfahrens.

Der Wert des Streitgegenstandes wird für das Beschwerdeverfahren auf 62 577,46 festgesetzt.

G r ü n d e :

Die Beschwerde gegen die Nichtzulassung der Revision ist unzulässig.

Dahinstehen kann, ob sie den Fristerfordernissen des § 133 Abs. 3 Satz 1 VwGO

entspricht. Auch wenn unterstellt wird, dass dem Kläger wegen der Versäumung der

Begründungsfrist Wiedereinsetzung in den vorigen Stand zu gewähren ist, genügt die

Beschwerde nicht den formellen Anforderungen.

Die sinngemäß erhobene Divergenzrüge erfüllt nicht die Zulässigkeitsvoraussetzungen des § 133 Abs. 3 Satz 3 VwGO. Danach ist die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts, des gemeinsamen Senats der obersten Gerichtshöfe des Bundes

oder des Bundesverfassungsgerichts zu bezeichnen, von der das angefochtene Urteil abweicht. Zu den Mindestvoraussetzungen des Bezeichnungserfordernisses gehört, dass diese Entscheidung mit Datum und Aktenzeichen angeführt wird. Der Kläger lässt es insoweit indes mit der bloßen Angabe bewenden, dass das angefochtene Urteil "von der ständigen Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts über

den Schutz des Eigentums im Spannungsfeld staatlicher (hier: gemeindlicher)

Zwangsvollstreckungsgewalt (abweicht)". In welchen Entscheidungen das Bundesverfassungsgericht die Rechtssätze aufgestellt hat, zu denen sich das Berufungsgericht nach seiner Einschätzung in Widerspruch gesetzt haben soll, legt er nicht dar.

Auch wenn die Beschwerdebegründung darauf hinauslaufen sollte, dass die Rechtssache grundsätzliche Bedeutung habe, ist den formellen Anforderungen des § 133

Abs. 3 Satz 3 VwGO nicht genügt. § 55 Abs. 2 VwVG NRW gehört dem Landesrecht

an, auf dessen Verletzung eine Revision nicht gestützt werden kann. Welche Norm

des Bundesrechts klärungsbedürftige Fragen aufwirft, legt der Kläger nicht dar.

Die Kostenentscheidung ergibt sich aus § 154 Abs. 2 VwGO. Die Streitwertfestsetzung beruht auf § 52 Abs. 1 GKG.

Halama Prof. Dr. Rojahn Dr. Philipp

Urteil herunterladen
Informationen
Optionen
Sie suchen einen Anwalt?

Wir finden den passenden Anwalt für Sie! Nutzen Sie einfach unseren jusmeum-Vermittlungsservice!

Zum Vermittlungsservice