Urteil des BVerwG vom 07.10.2014, 4 B 22.14

Entschieden
07.10.2014
Schlagworte
Eigentumsgarantie, Öffentlich, Entzug, Gefahr, Anpassung, Gesundheit, Belastung, Gleichbehandlung, Dispens, Beitrag
Urteil herunterladen

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT

BESCHLUSS

BVerwG 4 B 22.14 OVG 7 A 1844/12

In der Verwaltungsstreitsache

hat der 4. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 7. Oktober 2014 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht Prof. Dr. Rubel und die Richter am Bundesverwaltungsgericht Petz und Dr. Külpmann

beschlossen:

Die Beschwerde der Klägerin gegen die Nichtzulassung der Revision in dem Urteil des Oberverwaltungsgerichts für das Land Nordrhein-Westfalen vom 6. März 2014 wird zurückgewiesen.

Die Klägerin trägt die Kosten des Beschwerdeverfahrens.

Der Streitwert wird für das Beschwerdeverfahren auf 20 000 festgesetzt.

G r ü n d e :

1Die auf § 132 Abs. 2 Nr. 1 VwGO gestützte Beschwerde bleibt erfolglos.

2Die Klägerin ist Eigentümerin eines Grundstücks, das u.a. mit einem Hochhaus

aus den 1970er Jahren bebaut ist. Die Beklagte gab ihr durch Bescheid auf, die

dort vorhandenen Abfallschächte außer Betrieb zu nehmen und deren Öffnungen zu verschließen. Die dagegen erhobene Klage haben die Vorinstanzen abgewiesen (VG Köln, Urteil vom 3. Juli 2012 - 2 K 5193/10 - ZMR 2013, 158;

OVG Münster, Urteil vom 6. März 2014 - 7 A 1844/12 - BauR 2014, 1272).

31. Die Beschwerde hält für grundsätzlich klärungsbedürftig,

ob die § 17 Abs. 1, § 20 Abs. 2 KrWG konzeptionell einer landesrechtlichen Vorschrift entgegenstehen, welche unabhängig von einem erfolgten Entsorgungsausschluss durch den öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger auf eine Trennung von Abfällen aus privaten Haushaltungen abzielt.

4Die Frage würde sich in einem Revisionsverfahren nicht stellen. Nach der für

die Entscheidung im Revisionsverfahren maßgeblichen Auslegung des Landesrechts 173 Satz 1 VwGO i.V.m. § 560 ZPO) kann bei Beachtung der weiteren

Anforderungen nach § 46 Abs. 2 bis 5 BauO NRW die Erteilung einer Abweichung nach § 73 Abs. 1 Satz 1 BauO NRW in Betracht kommen. In diesem Zusammenhang nennt das Oberverwaltungsgericht Sachverhalte, in denen der

Betrieb eines Abfallschachts unter dem Gesichtspunkt der Mülltrennung unbedenklich sein möge, so etwa bei einem vollständigen Verzicht auf Mülltrennung

durch den Entsorgungsträger (UA S. 14). Der Vorwurf der Beschwerde, § 46

Abs. 1 Satz 2 und 3 BauO NRW beabsichtige die faktische Durchsetzung der

Mülltrennung auch für private Haushalte, losgelöst von der abfallrechtlichen

Entscheidungszuständigkeit des öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgers, setzt

damit einen Inhalt des Landesrechts voraus, den ihm das Oberverwaltungsgericht nicht beigemessen hat.

52. Die Frage,

ob die Befugnis der Behörde, sich zur Erfüllung ihrer Aufgaben des Mittels des Verwaltungsakts zu bedienen, im Wege der Gesetzesauslegung auch dann bejaht werden kann, wenn mehrere einschlägige gesetzliche Ermächtigungen bestehen, deren Anwendungsvoraussetzungen nicht einschlägig sind,

wäre in einem Revisionsverfahren nicht klärungsfähig. Die Auffassung des

Oberverwaltungsgerichts, § 46 Abs. 1 Satz 2 und 3 BauO NRW ermächtige

zum Einschreiten durch Verwaltungsakt (UA S. 18), während die Voraussetzungen anderer, ausdrücklich geregelter Ermächtigungsgrundlagen des Landesrechts nicht vorlägen, wäre in einem Revisionsverfahren bindend 173

Satz 1 VwGO i.V.m. § 560 ZPO). Hiervon unabhängig hat das Bundesverwaltungsgericht die von der Beschwerde allgemein formulierte Frage bereits bejaht: Die Befugnis, durch Erlass eines Verwaltungsakts zu handeln, muss nicht

stets ausdrücklich in der gesetzlichen Grundlage erwähnt sein, es reicht aus,

wenn sie sich einem Gesetz im Wege der Auslegung entnehmen lässt (Urteil

vom 7. Dezember 2011 - BVerwG 6 C 39.11 - BVerwGE 141, 243 Rn. 14 f.).

Dabei steht das Vorliegen ausdrücklich geregelter Ermächtigungsnormen der

Auslegung weiterer Vorschriften im Sinne impliziter Ermächtigungsnormen nicht

entgegen (Urteile vom 22. November 1994 - BVerwG 1 C 22.92 - BVerwGE 97,

117 <121> und vom 7. Dezember 2011 a.a.O. Rn. 24).

63. Die Frage,

ob das verfassungsrechtliche Gebot der rationellen Zielfindung bei der Beschränkung grundrechtlicher Freiheiten im Rahmen der legislatorischen Zwecksetzungskompetenz gewahrt wird, wenn der Gesetzgeber schlagwortartig

auf die Zielsetzungen eines anderen Gesetzes und (gegebenenfalls) auch auf „Erfahrungen“ in der Vergangenheit verweist,

bedarf keiner Klärung in einem Revisionsverfahren. Inhalts- und Schrankenbestimmungen des Eigentums im Sinne von Art. 14 Abs. 1 Satz 2 GG müssen

dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit genügen (BVerfG, Beschlüsse vom

2. März 1999 - 1 BvL 7/91 - BVerfGE 100, 226 <240 f.> und vom 16. Februar

2000 - 1 BvR 242/91 und 1 BvR 315/99 - BVerfGE 102, 1 <17>), zu dessen Anforderungen die Verfolgung eines legitimen Zwecks gehört. Es liegt auf der

Hand, dass auch der Verweis auf bestehende Regelungen einen solchen legitimen Zweck „schlagwortartig“ bezeichnen kann. Wann eine solche Bezeichnung im Einzelfall ausreicht, entzieht sich rechtsgrundsätzlicher Klärung. Welche weiteren Folgen die Beschwerde einem „verfassungsrechtlichen Gebot rationeller Zielfindung“ (richtig wohl: „rationaler Zielfindung“) entnehmen will, legt

sie nicht im Sinne von § 133 Abs. 3 Satz 3 VwGO dar.

74. a) Die Beschwerde möchte rechtsgrundsätzlich geklärt wissen,

ob es für die Geeignetheit einer gesetzlichen Regelung im Sinne des verfassungsrechtlichen Grundsatzes der Verhältnismäßigkeit der Darlegung von tatsächlichen Anhaltspunkten durch den Gesetzgeber bedarf, welche den Schluss zulassen, eine gesetzliche Maßnahme werde einen Beitrag zum Erreichen des mit ihr verfolgten Zieles leisten.

8Die Frage bedarf ebenfalls keiner Klärung in einem Revisionsverfahren. Für die

Eignung einer gesetzlichen Regelung reicht es aus, wenn jedenfalls die Möglichkeit einer Zweckerreichung besteht (BVerfG, Beschlüsse vom 12. Dezember

2006 - 1 BvR 2576/04 - BVerfGE 117, 163 <188 f.> und vom 8. Juni 2010

- 1 BvR 2011/07, 1 BvR 2959/10 - BVerfGE 126, 112 <144>; stRspr). Dass

Bundesrecht hierfür die Darlegung von tatsächlichen Anhaltspunkten durch den

Gesetzgeber nicht fordert, folgt schon daraus, dass es die Begründung von Gesetzentwürfen nicht verlangt (Redeker/Karpenstein, NJW 2001, 2825 <2827>).

9b) Die von der Beschwerde in diesem Zusammenhang angenommene Abweichung von einem Beschluss des Bayerischen Obersten Landesgerichts (Be-

schluss vom 18. Januar 1996 - 2Z BR 115/95 - NJWE-MietR 1996, 159) führt

nicht zur Zulassung der Revision nach § 132 Abs. 2 Nr. 2 VwGO. Denn die Vorschrift setzt eine Abweichung von Urteilen des Bundesverwaltungsgerichts, des

Gemeinsamen Senats der obersten Gerichtshöfe des Bundes oder des Bundesverfassungsgerichts voraus.

105. Die Beschwerde möchte rechtsgrundsätzlich geklärt wissen,

ob ein dauerhaftes bauordnungsrechtliches Nutzungsverbot für einen bestandskräftig genehmigten Raum, zu dessen zweckentsprechender Herstellung der Eigentümer aufgrund der zur Zeit seiner Errichtung geltenden gesetzlichen Vorschriften verpflichtet war, verfassungsgemäßer Gegenstand einer gesetzlichen Regelung sein kann, die weder eine konkrete Gefahr für Leben oder Gesundheit voraussetzt noch einen finanziellen Ausgleich für den vollständigen Entzug der privatnützigen Verwendbarkeit gewährt.

11Die Frage führt ebenfalls nicht zur Zulassung der Revision. Nach Auffassung

des Oberverwaltungsgerichts ist die Nutzung der Abfallschächte durch die Baugenehmigung gedeckt (UA S. 17), der Gesetzgeber habe aber mit § 46 Abs. 1

Satz 2 und 3 BauO NRW die Anpassung der bestehenden Anlagen an geänderte Anforderungen angeordnet (UA S. 12). Diese Auslegung wäre in einem Revisionsverfahren maßgebend nach § 173 Satz 1 VwGO i.V.m. § 560 ZPO. Denn

in welchem Umfang das Vertrauen in den Fortbestand einer bestimmten

Rechtsposition Schutz genießt, richtet sich nach der Norm, die hierfür die

Grundlage bildet. Diese bestimmt auch, ob und wie sich nachträgliche Rechtsänderungen auf einen in früherer Zeit legal geschaffenen Baubestand auswirken (Urteil vom 7. November 1997 - BVerwG 4 C 7.97 - Buchholz 11 Art. 14 GG

Nr. 316 S. 32).

12Das Oberverwaltungsgericht hat die Vorschrift für verhältnismäßig im engeren

Sinn gehalten. Den Interessen der Betroffenen sei durch eine mehrjährige

Übergangsfrist hinreichend Rechnung getragen, einer Ausgleichsleistung bedürfe es nicht (UA S. 15). Außerdem könne grundsätzlich auch die Erteilung

einer Abweichung auf der Grundlage des § 73 Abs. 1 Satz 1 BauO NRW in Betracht kommen. Das Oberverwaltungsgericht hat sich dabei von den Vorgaben

der grundgesetzlichen Eigentumsgarantie leiten lassen. Im Rahmen der Eigentumsgarantie ist auch der rechtsstaatliche Grundsatz des Vertrauensschutzes

zu berücksichtigen, der in Art. 14 Abs. 1 GG für vermögenswerte Güter eine

eigene Ausprägung erfahren hat. Im Falle einer Änderung der Rechtsordnung

muss der Gesetzgeber für Eingriffe in durch Art. 14 Abs. 1 Satz 1 GG geschützte subjektive Rechte legitimierende Gründe haben. Regelungen im Sinne des

Art. 14 Abs. 1 Satz 2 GG, die zu solchen Eingriffen führen, sind nur zulässig,

wenn sie durch Gründe des öffentlichen Interesses unter Berücksichtigung des

Grundsatzes der Verhältnismäßigkeit gerechtfertigt sind. Die Eingriffe müssen

zur Erreichung des angestrebten Zieles geeignet und erforderlich sein, insbesondere dürfen sie den Betroffenen nicht übermäßig belasten und für ihn deswegen unzumutbar sein (BVerfG, Beschluss vom 14. Januar 2010 - 1 BvR

1627/09 - BRS 76 Nr. 160 m.w.N.). Art. 14 Abs. 1 Satz 1 GG verlangt, dass in

erster Linie Vorkehrungen getroffen werden, die eine unverhältnismäßige Belastung des Eigentümers real vermeiden und die Privatnützigkeit des Eigentums

so weit wie möglich erhalten, etwa durch Übergangsregelungen; Härtefällen im

Einzelfall ist gegebenenfalls durch Dispens- und Abweichungsvorschriften entgegenzuwirken (BVerfG, Beschluss vom 2. März 1999 - 1 BvL 7/91 - BVerfGE

100, 226 <245>). Die Beschwerde legt nicht - wie erforderlich - dar, dass dieser

verfassungsrechtliche Maßstab selbst einen die Zulassung der Revision rechtfertigenden Klärungsbedarf aufwirft (vgl. Beschluss vom 21. Dezember 1994

- BVerwG 4 B 266.94 - NVwZ 1995, 601 <602>).

136. Hinsichtlich der Frage,

ob es dem Landesgesetzgeber aus Gründen der Kohärenz der gesetzlichen Regelung und der gebotenen Gleichbehandlung verwehrt ist, eine gesetzliche Regelung zu einem bundesrechtlich geregelten Lebenssachverhalt zu erlassen, wenn nicht auch Lebenssachverhalte mit vergleichbarem Regelungsbedarf einer gesetzlichen Reglementierung unterzogen werden,

genügt die Beschwerde nicht dem Darlegungserfordernis des § 133 Abs. 3

Satz 3 VwGO. Die Vorschrift verlangt die Formulierung einer bestimmten,

höchstrichterlich noch ungeklärten und für die Revisionsentscheidung erheblichen Rechtsfrage des revisiblen Rechts und außerdem die Angabe, worin die

allgemeine, über den Einzelfall hinausgehende Bedeutung bestehen soll

(stRspr, vgl. Beschluss vom 19. August 1997 - BVerwG 7 B 261.97 - Buchholz

310 § 133 VwGO Nr. 26 S. 14). Hierzu reichen die pauschalen Hinweise

nicht aus, die Maßgeblichkeit von Kohärenzerwägungen sei kaum konturiert

und es gebe auch außerhalb des Betriebs von Abfallschächten eine „verbreitete

Fehlwurfproblematik“. Insbesondere legt die Beschwerde nicht dar, für welche

Regelungsbereiche sie eine gesetzliche Regelung vermisst, inwieweit diese

dem Betrieb von Abfallschächten vergleichbar sein sollen und welche verfassungsrechtlichen Anforderungen sie dem von ihr behaupteten Kohärenzgebot

entnehmen will.

14Die Kostenentscheidung folgt aus § 154 Abs. 2 VwGO, die Festsetzung des

Streitwerts aus § 52 Abs. 1, § 47 Abs. 1 und 3 GKG.

Prof. Dr. Rubel Petz Dr. Külpmann

BVerwG: wohnsitz in der schweiz, wohnsitz im ausland, ausbildung, liechtenstein, aeuv, ohne erwerbstätigkeit, subjektives recht, besuch, unzumutbarkeit, anwendungsbereich

5 C 19.11 vom 10.01.2013

BVerwG: vollziehung, gebärdensprache, kunst, aussetzung, verfahrenskosten, download, link, ermessen, presse

9 VR 4.13 vom 28.05.2013

BVerwG (treu und glauben, rechtliches gehör, zivildienst, verwaltungsgericht, rechtssatz, bundesverwaltungsgericht, einberufung, beschwerde, ausbildung, zdg)

6 B 107.08 vom 22.08.2007

Anmerkungen zum Urteil