Urteil des BVerwG, Az. 4 A 1015.04

Rücknahme
BUNDESVERWALTUNGSGERICHT
BESCHLUSS
BVerwG 4 A 1015.04 (4 VR 1006.04)
In der Verwaltungsstreitsache
- 2 -
- 3 -
- 4 -
- 5 -
- 6 -
- 7 -
- 8 -
- 9 -
- 10 -
- 11 -
- 12 -
- 13 -
- 14 -
- 15 -
- 16 -
- 17 -
- 18 -
- 19 -
- 20 -
- 21 -
- 22 -
- 23 -
- 24 -
- 25 -
- 26 -
- 27 -
- 28 -
- 29 -
- 30 -
- 31 -
- 32 -
- 33 -
- 34 -
- 35 -
- 36 -
- 37 -
- 38 -
- 39 -
- 40 -
- 41 -
- 42 -
- 43 -
- 44 -
- 45 -
- 46 -
- 47 -
- 48 -
- 49 -
- 50 -
- 51 -
- 52 -
- 53 -
- 54 -
- 55 -
- 56 -
- 57 -
- 58 -
- 59 -
- 60 -
hat der 4. Senat des Bundesverwaltungsgerichts
am 10. November 2004
durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht Dr. P a e t o w
und die Richter am Bundesverwaltungsgericht H a l a m a und
Prof. Dr. R o j a h n
beschlossen:
Die Verfahren der Kläger zu 180, 543, 652, 653 und 949 wer-
den abgetrennt und unter dem Aktenzeichen BVerwG 4 A
1072.04 fortgeführt.
Die Verfahren der Kläger zu 8 und 9, 27 und 28, 46 und 47, 70
und 71, 111 und 112, 116 und 117, 137, 157 und 158, 171 und
172, 269 und 270, 353 und 354, 362, 405 und 406, 444 und
445, 452 und 453, 478, 479 und 480, 502 und 503, 640-642,
643, 658, 693 und 694, 751, 752 und 753, 768, 797, 979 und
980, 981, 984 und 985, 997, 998 und 999, 1104, 1110, 1173
und 1174, 1255 und 1256 werden abgetrennt und unter dem
Aktenzeichen BVerwG 4 A 1073.04 fortgeführt.
Die Verfahren der übrigen Kläger werden unter dem bisherigen
Aktenzeichen fortgeführt.
Der Wert des Streitgegenstandes wird für das Verfahren
BVerwG 4 A 1015.04 bis zur Abtrennung der genannten Ver-
fahren vorläufig auf 12 345 000 € (15 000 € je Kläger bzw. kla-
gender Rechtsgemeinschaft) festgesetzt.
- 61 -
G r ü n d e :
Die Abtrennung (§ 93 Satz 2 VwGO) der in der Beschlussformel aufgeführten Ver-
fahren ist hinsichtlich der Kläger zu 180, 543, 652, 653 und 949 wegen der Rück-
nahme ihrer Klagen, hinsichtlich der im neuen Verfahren BVerwG 4 A 1073.04 zu-
sammengefassten Kläger deshalb geboten, weil nur für diese Kläger ("Musterkläger")
das Verfahren aktiv weiter betrieben werden soll.
Die Festsetzung des vorläufigen Streitwertes beruht auf § 63 Abs. 1, § 52 Abs. 1,
§ 39 Abs. 1 GKG.
Dr. Paetow Halama Prof. Dr. Rojahn