Urteil des BVerwG, Az. 4 A 1014.04

Urteil vom 18.11.2004
BUNDESVERWALTUNGSGERICHT
BESCHLUSS
BVerwG 4 A 1014.04
In der Verwaltungsstreitsache
- 2 -
- 3 -
- 4 -
- 5 -
- 6 -
- 7 -
- 8 -
- 9 -
- 10 -
- 11 -
- 12 -
- 13 -
- 14 -
- 15 -
- 16 -
- 17 -
- 18 -
- 19 -
- 20 -
- 21 -
- 22 -
- 23 -
- 24 -
- 25 -
- 26 -
- 27 -
- 28 -
- 29 -
- 30 -
- 31 -
- 32 -
- 33 -
- 34 -
- 35 -
- 36 -
- 37 -
- 38 -
- 39 -
- 40 -
- 41 -
- 42 -
- 43 -
- 44 -
- 45 -
- 46 -
- 47 -
- 48 -
- 49 -
- 50 -
- 51 -
- 52 -
- 53 -
- 54 -
- 55 -
- 56 -
- 57 -
- 58 -
- 59 -
- 60 -
- 61 -
- 62 -
- 63 -
- 64 -
- 65 -
- 66 -
- 67 -
- 68 -
- 69 -
- 70 -
- 71 -
- 72 -
- 73 -
- 74 -
- 75 -
- 76 -
- 77 -
- 78 -
- 79 -
- 80 -
- 81 -
- 82 -
- 83 -
- 84 -
- 85 -
- 86 -
- 87 -
- 88 -
- 89 -
- 90 -
- 91 -
- 92 -
- 93 -
- 94 -
- 95 -
- 96 -
- 97 -
- 98 -
- 99 -
- 100 -
- 101 -
- 102 -
- 103 -
- 104 -
- 105 -
- 106 -
- 107 -
- 108 -
hat der 4. Senat des Bundesverwaltungsgerichts
am 18. November 2004
durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht Dr. P a e t o w und
die Richter am Bundesverwaltungsgericht H a l a m a und Prof. Dr. R o j a h n
beschlossen:
Die Verfahren der Kläger 130, 133 und 134, 306, 430, 494, 610,
846 und 847, 920 und 921, 1086 und 1087, 1088, 1447 und
1448, 1585 und 1586, 1610 und 1611, 1671 und 1672, 1676
und 1677, 1680, 1685, 1722, 1753 und 1754, 1879 und 1880,
1914, 2097, 2114, 2131 und 2132, 2150, 2250 und 2251
werden abgetrennt und unter dem Aktenzeichen BVerwG 4 A
1075.04 fortgeführt.
Die Verfahren der übrigen Kläger werden unter dem bisherigen
Aktenzeichen fortgeführt.
Der Wert des Streitgegenstandes wird für das Verfahren
BVerwG 4 A 1014.04 bis zur Abtrennung der genannten Ver-
fahren vorläufig auf 21 960 000 € (15 000 € je Kläger bzw. kla-
gender Rechtsgemeinschaft) festgesetzt.
G r ü n d e :
Die Abtrennung (§ 93 Satz 2 VwGO) der in der Beschlussformel aufgeführten Ver-
fahren ist hinsichtlich der im neuen Verfahren BVerwG 4 A 1075.04 zusammenge-
fassten Kläger deshalb geboten, weil nur für diese Kläger ("Aktivkläger") das Verfah-
ren aktiv weiter betrieben werden soll.
Die Festsetzung des vorläufigen Streitwerts beruht auf § 63 Abs. 1, § 52 Abs. 1, § 39
Abs. 1 GKG.
Dr. Paetow Halama Prof. Dr. Rojahn