Urteil des BVerwG vom 29.10.2008, 4 A 1013.07

Entschieden
29.10.2008
Schlagworte
Flughafen, Geschäftsführer
Urteil herunterladen

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT

BESCHLUSS

BVerwG 4 A 1013.07 (4 A 1014.04, 4 A 1010.05, 4 A 1023.06)

In der Verwaltungsstreitsache

hat der 4. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 29. Oktober 2008 durch den Richter am Bundesverwaltungsgericht Prof. Dr. Rojahn als Berichterstatter gemäß § 87a Abs. 1 und 3 VwGO

beschlossen:

Die Flughafen Berlin-Schönefeld GmbH, vertreten durch die Geschäftsführer, Flughafen Berlin-Schönefeld, 12521 Berlin, sowie die DB Netz AG, vertreten durch den Vorstand, Theodor-Heuss-Allee 7, 60486 Frankfurt am Main, und die DB Station & Service AG, vertreten durch den Vorstand, Koppenstraße 3, 10243 Berlin, werden gemäß § 65 Abs. 2 VwGO beigeladen, weil die Entscheidung ihnen und den übrigen Beteiligten gegenüber nur einheitlich ergehen kann.

Prof. Dr. Rojahn

BVerwG: wohnsitz in der schweiz, wohnsitz im ausland, ausbildung, liechtenstein, aeuv, ohne erwerbstätigkeit, subjektives recht, besuch, unzumutbarkeit, anwendungsbereich

5 C 19.11 vom 10.01.2013

BVerwG: vollziehung, gebärdensprache, kunst, aussetzung, verfahrenskosten, download, link, ermessen, presse

9 VR 4.13 vom 28.05.2013

BVerwG (treu und glauben, rechtliches gehör, zivildienst, verwaltungsgericht, rechtssatz, bundesverwaltungsgericht, einberufung, beschwerde, ausbildung, zdg)

6 B 107.08 vom 22.08.2007

Anmerkungen zum Urteil