Urteil des BVerwG vom 31.08.2011, 4 A 1001.10

Entschieden
31.08.2011
Schlagworte
Rechtliches Gehör, Beiladung
Urteil herunterladen

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT

BESCHLUSS

BVerwG 4 A 1001.10 BVerwG 4 A 1068.04

In der Verwaltungsstreitsache

hat der 4. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 31. August 2011 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht Prof. Dr. Rubel und die Richter am Bundesverwaltungsgericht Dr. Gatz und Petz

beschlossen:

Die Beiladung der DB Netz AG (Beigeladene zu 2) und der DB Station & Service AG (Beigeladene zu 3) wird aufgehoben.

G r ü n d e :

1Die Beiladung der Beigeladenen zu 2 und 3 ist aufzuheben, weil die Voraussetzungen für die Beiladung weggefallen sind. Nachdem der behauptete Anspruch

auf Aufhebung des Planfeststellungsbeschlusses des Beklagten vom

13. August 2004 nicht mehr Streitgegenstand ist und die Klägerin nur noch Ansprüche geltend macht, die ihre Ursache in der Zunahme von Fluglärm haben,

werden Rechte der Beigeladenen zu 2 und 3 durch die Entscheidung des Senats zur Sache nicht betroffen.

2Den Beteiligten ist rechtliches Gehör gewährt worden.

Prof. Dr. Rubel Dr. Gatz Petz

BVerwG: wohnsitz in der schweiz, wohnsitz im ausland, ausbildung, liechtenstein, aeuv, ohne erwerbstätigkeit, subjektives recht, besuch, unzumutbarkeit, anwendungsbereich

5 C 19.11 vom 10.01.2013

BVerwG: vollziehung, gebärdensprache, kunst, aussetzung, verfahrenskosten, download, link, ermessen, presse

9 VR 4.13 vom 28.05.2013

BVerwG (treu und glauben, rechtliches gehör, zivildienst, verwaltungsgericht, rechtssatz, bundesverwaltungsgericht, einberufung, beschwerde, ausbildung, zdg)

6 B 107.08 vom 22.08.2007

Anmerkungen zum Urteil