Urteil des BVerwG vom 12.10.2006, 3 C 6.06

Entschieden
12.10.2006
Schlagworte
Stadt
Urteil herunterladen

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT

BESCHLUSS

BVerwG 3 C 6.06 VG 1 K 3049/02

In der Verwaltungsstreitsache

hat der 3. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 12. Oktober 2006 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht Kley und die Richter am Bundesverwaltungsgericht Dr. Dette und Prof. Dr. Rennert

beschlossen:

Die Stadt H., vertreten durch den Bürgermeister, N.straße 23a, 16761 H., wird zum Rechtsstreit beigeladen.

G r ü n d e :

1Die Klägerin begehrt die Aufhebung des Bescheides des Beklagten vom

4. Oktober 2000, mit dem die Grundstücke Flurstück-Nummern 88, 89, 91, 92

und 93 der Flur 10 der Gemarkung H. der Stadt H. zugeordnet wurden, und die

Zuordnung der Flurstücke an die Bundesrepublik Deutschland. Die Entscheidung über diese Klage kann auch der Stadt H. gegenüber nur einheitlich ergehen, weshalb diese zum Rechtsstreit beizuladen ist 65 Abs. 2, § 142 Abs. 2

VwGO).

Kley Dr. Dette Prof. Dr. Rennert

BVerwG: wohnsitz in der schweiz, wohnsitz im ausland, ausbildung, liechtenstein, aeuv, ohne erwerbstätigkeit, subjektives recht, besuch, unzumutbarkeit, anwendungsbereich

5 C 19.11 vom 10.01.2013

BVerwG: vollziehung, gebärdensprache, kunst, aussetzung, verfahrenskosten, download, link, ermessen, presse

9 VR 4.13 vom 28.05.2013

BVerwG (treu und glauben, rechtliches gehör, zivildienst, verwaltungsgericht, rechtssatz, bundesverwaltungsgericht, einberufung, beschwerde, ausbildung, zdg)

6 B 107.08 vom 22.08.2007

Anmerkungen zum Urteil