Urteil des BVerwG vom 18.05.2006, 3 C 29.05

Entschieden
18.05.2006
Schlagworte
Auszahlung, DDR, Grundstück, Entschädigung, Bundesamt, Rückforderung, Surrogat, Gesetzeslücke, Entziehung, Verwaltung
Urteil herunterladen

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT

IM NAMEN DES VOLKES

URTEIL

Verkündet BVerwG 3 C 29.05 am 18. Mai 2006 VG 25 A 209.98 Schmidt als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

In der Verwaltungsstreitsache

hat der 3. Senat des Bundesverwaltungsgerichts auf die mündliche Verhandlung vom 18. Mai 2006 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht Kley und die Richter am Bundesverwaltungsgericht van Schewick, Dr. Dette, Liebler und Prof. Dr. Rennert

für Recht erkannt:

Auf die Revision der Beklagten wird das Urteil des Verwaltungsgerichts Berlin vom 21. Januar 2005 teilweise geändert.

Die Klage wird insoweit abgewiesen, als die Beklagte unter entsprechender Aufhebung ihres Bescheides vom 17. Juli 1997 sowie ihres Widerspruchsbescheides vom 4. August 1998 zur Zahlung von mehr als 1 323,60 (= 2 588,74 DM) nebst seit dem 1. Februar 1991 entstandener Zinsen an die Erben nach Martha Wiese verurteilt wird.

Im Übrigen wird die Revision zurückgewiesen.

Die Kosten des Verfahrens tragen die Kläger als Gesamtschuldner zu neun Zehnteln und die Beklagte zu einem Zehntel.

G r ü n d e :

I

1Die Beteiligten streiten darüber, ob den Klägern die Auszahlung eines von der

DDR für sie gebildeten Kontoguthabens mit der Begründung verweigert werden

darf, sie hätten in gleicher Höhe Lastenausgleich erhalten.

2Die Kläger sind Mitglieder der Erbengemeinschaft nach Martha W. Diese war

zumindest hälftige Miteigentümerin des Grundstücks Elisabethstraße 30 in

Berlin-Mitte. Die andere Hälfte gehörte zunächst Alexander P. Dessen Witwe

und Alleinerbin vermachte seinen Miteigentumsanteil am Grundstück testamentarisch der Frau W., die nach dem Tod der Witwe die Verwaltung und Nutzung

des ganzen Grundstücks innehatte. Eine Grundbuchumschreibung erfolgte insoweit nicht. Im Mai 1951 überführte der Magistrat von Groß-Berlin das Grundstück in Sicherungsverwaltung und setzte einen staatlichen Verwalter ein. Im

November 1959 wurde das Grundstück auf der Grundlage der Aufbauverordnung enteignet. Mit Feststellungsbescheid vom 27. Juni 1962 wurde eine Entschädigung von 155 550 M/DDR festgesetzt. Für den nach Abzug der Belastungen verbleibenden Rest von 86 212,75 M/DDR wurden jeweils zur Hälfte

Einzelschuldbuchforderungen zu Gunsten der beiden Miteigentümer W. und P.

begründet. Die Zins- und Tilgungsleistungen auf die Einzelschuldbuchforderungen wurden auf Verwahrkonten gezahlt, die vom Amt für Rechtsschutz des

Vermögens der DDR geführt wurden und auf die die Kontoinhaber keinen

Zugriff hatten. 1990 wiesen die Konten P. und W. jeweils Guthaben von

54 420 M/DDR bzw. 54 421 M/DDR auf, die sich nach der Währungsumstellung

auf 27 210,50 DM beliefen.

3Durch Bescheide vom 1. Dezember 1981 und vom 30. Mai 1984 hatte das

Ausgleichsamt der Stadt Freiburg einen Wegnahmeschaden an dem Grundstück Elisabethstraße 30 in Berlin-Mitte nach dem Beweissicherungs- und

Feststellungsgesetz (BFG) festgestellt. Als Schadenszeitpunkt wurde der

4. September 1952 bestimmt. Die Einbeziehung des gesamten Grundstücks in

die Feststellung war damit begründet, dass Frau W. auf Grund des Vermächtnisses auch Eigentümerin der zweiten Miteigentumshälfte geworden sei. Auf

Grund dieser Feststellung wurde den Erben von Frau W. eine Hauptentschädigung von 49 243,52 DM zuerkannt.

4Ein Antrag der Erben von Frau W. auf Rückübertragung des Grundstücks wurde 1994 abgelehnt. Der Bescheid wurde bestandskräftig.

5Im Dezember 1995 beantragten die Kläger beim Bundesamt zur Regelung offener Vermögensfragen die Auszahlung der Guthaben auf den Verwahrkonten

P. und W. Über den Antrag auf Auszahlung des Kontoguthabens P. ist bis heute nicht entschieden, da das Bundesamt den Nachweis, dass Frau W. Eigentümerin des zweiten Miteigentumsanteils geworden sei, nicht als geführt ansieht. Auf Anfrage des Bundesamtes errechnete das Ausgleichsamt der Stadt

Freiburg den Betrag des bei Auszahlung des Kontoguthabens zurückzuzahlenden Lastenausgleichs mit 47 457,50 DM; der festgestellte Schaden sei in vollem Umfang ausgeglichen, da das Bundesamt das Entschädigungsguthaben

mit 54 421 DM festgesetzt habe. Der Rückzahlungsbetrag sei nicht wegen des

Vorhandenseins zweier Miteigentümer am Grundstück zu teilen, weil die Erben

von Frau W. den Lastenausgleich für das ganze Grundstück erhalten hätten.

Allerdings sei die Rückforderung nach § 349 Abs. 4 Satz 4 LAG auf das Frau

W. zustehende Guthaben zu beschränken.

6Daraufhin lehnte das Bundesamt zur Regelung offener Vermögensfragen mit

Bescheid vom 17. Juli 1997 die Auszahlung des Guthabens W. ab. Gleichzeitig

stellte es fest, dass den Klägern Zinsen ab dem 1. Februar 1991 aus dem

Guthaben der Entschädigungsleistung in Höhe von insgesamt 4 049,97 DM zuständen. Zur Begründung ist ausgeführt, das Kontoguthaben von 27 210,50 DM

sei nach § 11 Abs. 6 Satz 1 VermG in voller Höhe auf den Entschädigungsfonds übergegangen. Den Widerspruch der Kläger wies das Bundesamt durch Bescheid vom 4. August 1998 zurück.

7Mit ihrer Verpflichtungsklage haben die Kläger die Beklagte auf Auszahlung des

Kontoguthabens von 27 210,50 DM zuzüglich seit dem 1. Februar 1991 entstandener Zinsen an die Erbengemeinschaft nach Martha W. in Anspruch genommen. Zur Begründung haben sie u.a. vorgetragen, es verletze den Gleichheitssatz, wenn diejenigen, die nur äußerst geringe DDR-Entschädigung erhielten, hinsichtlich der Rückzahlung des Lastenausgleichs mit denen gleichgestellt

würden, die ihr Grundstück zurückerhielten. Jedenfalls sei das Bundesamt zur

Regelung offener Vermögensfragen nach dem Wortlaut des § 11 Abs. 6 VermG

nicht berechtigt, die nach dem Lastenausgleichsgesetz gewährte Entschädigung mit dem Anspruch auf Auszahlung des Kontoguthabens zu verrechnen, da die Hauptentschädigung für die Entziehung eines Grundstücks,

aber nicht eines Kontoguthabens geleistet worden sei. Für eine analoge Anwendung dieser Vorschrift sei mangels Gesetzeslücke kein Raum.

8Die Beklagte hat Klageabweisung beantragt. Zur Begründung hat sie vorgetragen, die Rückforderung des Lastenausgleichs sei berechtigt, da mit der Wie-

dererlangung der Verfügungsmöglichkeit über das Kontoguthaben gemäß § 11a

VermG ein voller Schadensausgleich eingetreten sei. Der Rückforderungsanspruch könne nach § 11 Abs. 6 Satz 1 VermG durch Verrechnung mit

dem Auszahlungsanspruch befriedigt werden. Diese Bestimmung erfasse nicht

nur den Fall, dass der Lastenausgleich für die Entziehung des Kontoguthabens

gewährt worden sei; nach dem Sinn und Zweck gelte die Regelung vielmehr

auch, wenn das Kontoguthaben das Surrogat eines anderen Vermögensgegenstandes sei, für dessen Entziehung der Lastenausgleich gewährt worden

sei.

9Das Verwaltungsgericht hat der Klage durch Urteil vom 21. Januar 2005 stattgegeben. Dazu hat es ausgeführt, zwar sei der von der Beklagten geltend gemachte Anspruch auf Rückzahlung von Lastenausgleich entstanden. Die Verfügbarkeit der Enteignungsentschädigung nach der Inanspruchnahme durch die

DDR stehe einer Schadensausgleichsleistung im Sinne des § 349 Abs. 3 Satz 4

LAG gleich. Gleichwohl seien die angegriffenen Bescheide rechtswidrig, weil

der Anspruch auf Rückforderung des gewährten Lastenausgleichs nicht auf den

Entschädigungsfonds übergegangen sei. Der Tatbestand des § 11 Abs. 6

VermG erfasse den vorliegenden Fall nicht. Die Bestimmung setze voraus,

dass die Entschädigung nach dem Lastenausgleichsgesetz für das Kontoguthaben gezahlt worden sei. Eine wegen der Wegnahme von Grundvermögen gewährte Hauptentschädigung erfasse sie dagegen nicht. Bloße Zweckmäßigkeitserwägungen rechtfertigten es nicht, sich über den eindeutigen Wortlaut des Gesetzes hinwegzusetzen. In dieser Auslegung sei die Vorschrift weder überflüssig noch unverständlich. Für eine analoge Anwendung fehle es an

einer Gesetzeslücke. Außerdem sei die Durchführung eines isolierten Rückforderungsverfahrens nach dem Lastenausgleichsgesetz die Regel.

10Mit ihrer vom erkennenden Senat zugelassenen Revision trägt die Beklagte vor,

das angefochtene Urteil verletze § 11 Abs. 6 Satz 1 VermG. Nach ihrem Sinn

und Zweck sowie nach der Gesetzesbegründung erfasse die Regelung alle Fälle, in denen heute ein valutierendes Kontoguthaben und ein Rückforderungsanspruch nach Lastenausgleichsrecht nebeneinander stünden. In all diesen

Fällen wolle das Gesetz verhindern, dass ein Guthaben zunächst ausgezahlt

und dann als überzahlter Lastenausgleich wieder zurückgefordert werden müsse. Ob das Kontoguthaben selbst Gegenstand der Wegnahmemaßnahme der

DDR gewesen und im Lastenausgleichsverfahren entschädigt worden sei, spiele keine Rolle. Die heute noch abzuwickelnden Kontoguthaben beträfen fast

ausschließlich Fälle, in denen das Guthaben das Surrogat für einen anderen

lastenausgleichsrechtlich entschädigten Vermögensgegenstand bilde. Die Vorschrift gehöre zu einem Netz von Bestimmungen, die das Vermögensrecht mit

dem Lastenausgleichsrecht verbänden. Berechtigte Interessen des Auszahlungsberechtigten würden nicht verletzt, da er ohnehin zur Rückzahlung des

Lastenausgleichs verpflichtet sei. Die Entscheidung über die Höhe der Rückforderung liege in jedem Falle bei der zuständigen Lastenausgleichsbehörde.

11Die Kläger halten das angefochtene Urteil für zutreffend. Dazu berufen sie sich

insbesondere auf den Wortlaut des Gesetzes. Sie sind der Meinung, dass die

Frage, ob und in welcher Höhe tatsächlich ein Rückforderungsanspruch wegen

zuviel gezahlten Lastenausgleichs besteht, von der dazu zuständigen Behörde

in dem dafür vorgesehenen Verfahren einschließlich der dagegen gegebenen

Rechtsbehelfe getroffen werden müsse.

II

12Die Revision der Beklagten ist begründet. Das angefochtene Urteil verletzt

Bundesrecht 137 Abs. 1 Nr. 1 VwGO). Das Verwaltungsgericht hat verkannt,

dass dem Auszahlungsbegehren der Kläger ganz überwiegend § 11 Abs. 6

Satz 1 des Vermögensgesetzes (VermG) entgegensteht. Lediglich in Höhe eines Betrages von 1 323,60 ist die Verurteilung des Beklagten zur Auszahlung

des Kontoguthabens nach Frau W. gerechtfertigt.

131. Infolge der Aufhebung der staatlichen Verwaltung durch § 11a VermG zum

31. Dezember 1992 haben die Erben nach Frau W. die Verfügungsbefugnis

über das von der DDR zu ihren Gunsten eingerichtete Kontoguthaben erlangt.

Der daraus resultierende Auszahlungsanspruch ist jedoch zum größten Teil

gemäß § 11 Abs. 6 Satz 1 VermG, der durch Art. 10 des Entschädigungs- und

Ausgleichsleistungsgesetzes - EALG - vom 27. September 1994 (BGBl I

S. 2624) eingefügt worden ist, auf den Entschädigungsfonds übergegangen und

steht insoweit den Erben nach Frau W. nicht mehr zu.

141.1 § 11 Abs. 6 Satz 1 VermG ordnet den Übergang von Kontoguthaben und

sonstigen privaten geldwerten Ansprüchen, die unter staatlicher Verwaltung

standen und zum 1. Juli 1990 auf Deutsche Mark umgestellt worden sind, auf

den Entschädigungsfonds an, soweit für sie Hauptentschädigung nach dem

Lastenausgleichsgesetz gezahlt worden ist. Das Verwaltungsgericht verkennt

den Regelungsgehalt dieser Bestimmung schon im Ansatz, indem es vom Bestehen eines lastenausgleichsrechtlichen Rückforderungsanspruchs ausgeht

und sodann den Übergang dieses Anspruchs auf den Entschädigungsfonds

prüft und verneint. Nach dem klaren Wortlaut des Gesetzes bezieht sich der

Anspruchsübergang auf die erfassten Kontoguthaben bzw. die sonstigen privatrechtlichen Ansprüche. Von einem Rückforderungsanspruch nach dem Lastenausgleichsgesetz ist hingegen - anders als in § 8 EntschG - nicht die Rede; dafür ist hier auch kein Raum, da in Höhe der gesetzlichen Zession kein Schadensausgleich im Sinne des § 342 Abs. 3 LAG stattfindet.

151.2 Zu Unrecht meint das Verwaltungsgericht, § 11 Abs. 6 Satz 1 VermG finde

hier keine Anwendung, weil die Hauptentschädigung nicht für das Kontoguthaben der Frau W. gezahlt worden sei, sondern für den Verlust des Grundstücks

Elisabethstraße 30 in Berlin-Mitte. Allerdings ist es richtig, dass der Wortlaut der

Bestimmung nur den Fall erfasst, dass der Verlust eines Kontoguthabens oder

eines sonstigen privatrechtlichen geldwerten Anspruchs im Lastenausgleich

entschädigt worden ist. Die Vorschrift muss aber entsprechend dann angewendet werden, wenn das vorhandene und valutierte Kontoguthaben als

Surrogat an die Stelle eines von der DDR entzogenen und im Lastenausgleich

entschädigten Vermögensgegenstandes getreten ist. Das ergibt sich, wie die

Beklagte zu Recht geltend macht, aus dem Sinn und Zweck der Regelung.

16Im Allgemeinen ist der Staat im Falle des Schadensausgleichs nach Gewährung von Lastenausgleich gehalten, den Lastenausgleich nach Maßgabe des

§ 349 LAG zurückzufordern. Dies ist ein aufwändiges Verfahren, das zudem mit

dem Risiko der Durchsetzbarkeit des Rückforderungsanspruchs belastet ist.

Hat der Staat seinen Rückforderungsanspruch schließlich tituliert, so hat der

Schuldner häufig nicht mehr die Mittel, ihn zu befriedigen. Diesen Problemen

versucht der Gesetzgeber durch eine ganze Reihe unterschiedlicher Regelungen zu begegnen, die vom Ausschluss der Entschädigung 1 Abs. 4 Nr. 1

EntSchG) bis zur Verpflichtung des Berechtigten zur Sicherheitsleistung 349

Abs. 3a Satz 1 LAG) reichen.

17In diesen Rahmen gehört § 11 Abs. 6 Satz 1 VermG. Der dort geregelte Fall ist

dadurch gekennzeichnet, dass für einen auf einen Geldbetrag lautenden Anspruch Lastenausgleich gezahlt worden ist in der Annahme, der Anspruch sei

endgültig verloren, dass sich aber im Nachhinein diese Annahme als unrichtig

erwiesen hat. Für diesen Fall hat der Gesetzgeber eine doppelte Sonderregelung getroffen. Zum einen hat er an die Stelle eines zweifachen Zahlungsvorgangs - Auszahlung des Guthabens und Rückforderung des Lastenausgleichs -

schlicht den Übergang des Kontoguthabens auf den Entschädigungsfonds angeordnet. Zum anderen hat er den Berechnungsvorgang wesentlich vereinfacht,

indem er den gesetzlichen Anspruchsübergang in Höhe des gezahlten

Lastenausgleichs festgelegt hat. Letzteres findet seinen Ausdruck in § 11

Abs. 6 Satz 1 Halbs. 2 VermG, wonach die Ausgleichsverwaltung der auszahlenden Stelle die Höhe der Hauptentschädigung mitteilt. Anders als bei dem von

der Beklagten praktizierten Verfahren und anders als im Fall der bereits

erfolgten Auszahlung des Kontoguthabens nach § 11 Abs. 6 Satz 2 VermG findet also keine Neuberechnung der lastenausgleichsrechtlichen Ansprüche statt.

18Der wesentliche Vorteil des in § 11 Abs. 6 Satz 1 VermG angeordneten Verfahrens ist hiernach die Gewähr, dass der Staat das ihm zustehende Geld tatsächlich bekommt. Das Risiko, dass durch Verfügungen des Berechtigten oder

durch Verfahrensfehler der Behörde die Ansprüche des Staates entwertet werden, wird ausgeschlossen. Zugleich wird eine erhebliche Verfahrensvereinfachung erreicht.

19All diese Überlegungen treffen auch dann zu, wenn der Lastenausgleich nicht

für einen Wegnahmeschaden an dem Kontoguthaben gezahlt worden ist, sondern für die Entziehung eines Vermögensgegenstandes, der anschließend

durch das Kontoguthaben surrogiert worden ist. Wie die Gesetzesbegründung

zeigt, war nämlich Anlass für die Regelung nicht der ursprüngliche Entziehungstatbestand sondern, die Tatsache, dass bei Erlass des Gesetzes valutierende Kontoguthaben vorhanden waren, deren Auszahlung einen Rückforderungsanspruch nach Lastenausgleichsrecht ausgelöst hätte (vgl. BTDrucks

12/4887 S. 58). Diese Situation ergab sich aber unabhängig davon, ob das

Kontoguthaben selbst Gegenstand der lastenausgleichsrechtlichen Entschädigung gewesen war oder ob es an die Stelle eines entschädigten Gegenstandes

getreten ist.

20Entgegen der Ansicht der Kläger werden durch die Anwendung des § 11 Abs. 6

Satz 1 VermG ihre Rechtsschutzmöglichkeiten nicht unzumutbar beeinträchtigt.

Insbesondere geht die Befürchtung fehl, die Modalitäten eines lastenausgleichsrechtlichen Rückforderungsanspruchs könnten entweder überhaupt nicht

oder jedenfalls nicht gegenüber der dafür zuständigen Behörde gerichtlich geklärt werden. Die Konstruktion des Gesetzes schließt einen solchen Streit von

vornherein aus, weil es in der gegebenen Konstellation keinen lastenausgleichsrechtlichen Rückforderungsanspruch vorsieht. Der gesetzliche Anspruchsübergang erfolgt in Höhe der gezahlten Hauptentschädigung. Ist das

Kontoguthaben höher, so ist der überschießende Betrag an den Berechtigten

auszuzahlen. Ist es niedriger, so verbleibt dem Berechtigten - auch - der überschießende Lastenausgleichsbetrag. Die von den Klägern im Revisionsverfahren geäußerte Erwartung, sie könnten von Fehlern der Ausgleichsverwaltung

bei der Rückforderung profitieren, ist rechtlich nicht schutzwürdig und daher für

die Auslegung des § 11 Abs. 6 Satz 1 VermG nicht relevant.

21Die Anwendung des § 11 Abs. 6 Satz 1 VermG auf den hier vorliegenden Fall

kann schließlich nicht mit dem Argument verneint werden, es fehle an einer

Gesetzeslücke. Ob eine Gesetzeslücke vorliegt, ist danach zu beurteilen, ob die

vom Regelungsprogramm des Gesetzgebers erfassten Fälle in den gesetzlichen Vorschriften tatsächlich Berücksichtigung gefunden haben. Ist festzustellen, dass der Wortlaut der Vorschriften nicht alle Fälle erfasst, die nach dem

Sinn und Zweck der Regelung erfasst sein sollten, so liegt eine Gesetzeslücke

vor.

222. Die Weigerung der Beklagten, das Kontoguthaben nach Frau W. i.H.v.

27 210,50 DM an die Erben auszuzahlen, ist allerdings nicht in voller Höhe berechtigt. Die Beklagte hat dieses Kontoguthaben zu Unrecht auch im Hinblick

auf lastenausgleichsrechtliche Zahlungen in Anspruch genommen, die für den

Miteigentumsanteil von Herrn P. an dem Grundstück Elisabethstraße 30 geleistet worden sind. Dieser Miteigentumsanteil ist durch das Kontoguthaben für

Herrn P. ersetzt worden. Im Sinne des § 11 Abs. 6 Satz 1 VermG handelte es

sich also um verschiedene Kontoguthaben, die lastenausgleichsrechtlich eigenständige Vermögensgegenstände darstellten. Daran ändert es nichts, dass

Frau W. im Lastenausgleichsverfahren als Berechtigte beider Vermögensgegenstände behandelt worden ist. Im Rahmen der Wiedererlangung der Verfügungsbefugnis ist für beide Kontoguthaben jedenfalls eine eigenständige Betrachtungsweise eingetreten mit der Folge, dass den Erben von Frau W. ein

Auszahlungsanspruch für das Kontoguthaben P. von vornherein abgesprochen

worden ist. § 11 Abs. 6 Satz 1 VermG lässt aber das Kontoguthaben nur insoweit auf den Entschädigungsfonds übergehen, als dafür Lastenausgleich gezahlt worden ist. Es würde das System dieser Regelung sprengen, wenn auch

Hauptentschädigungen, die der Berechtigte für andere Vermögensgegenstände

erhalten hat, zur Grundlage eines gesetzlichen Anspruchsübergangs gemacht

würden.

23Daraus ergibt sich, dass die gezahlte Hauptentschädigung von 49 243,52 DM

auf die beiden Kontoguthaben aufzuteilen und den Klägern nur die Hälfte, das

heißt 24 621,76 DM zuzurechnen ist. Dieser Betrag bleibt um 2 588,74 DM oder

1 323,60 hinter dem Guthaben nach Frau W. zurück. In dieser Höhe haben

die Erben von Frau W. einen Auszahlungsanspruch.

24Die Kostenentscheidung folgt aus § 155 Abs. 1 Satz 1 VwGO.

Kley van Schewick Dr. Dette

Liebler Prof. Dr. Rennert

Sachgebiet: BVerwGE: nein

Lastenausgleichsrecht Fachpresse: ja Vermögensrecht

Rechtsquellen:

VermG § 11 Abs. 6 LAG § 342 Abs. 3, § 349 Abs. 1

Stichworte:

Kontoguthaben; Auszahlung von Kontoguthaben; Kontoguthaben als Surrogat; Lastenausgleich für Kontoguthaben; gesetzlicher Übergang eines Kontoguthabens wegen Lastenausgleichszahlung.

Leitsatz:

Der Anspruch auf Auszahlung eines Kontoguthabens ist nach § 11 Abs. 6 Satz 1 VermG auch dann auf den Entschädigungsfonds übergegangen, wenn der Lastenausgleich nicht für das Kontoguthaben selbst, sondern für einen Vermögensgegenstand gezahlt worden ist, an dessen Stelle das Kontoguthaben als Surrogat getreten ist.

Urteil des 3. Senats vom 18. Mai 2006 - BVerwG 3 C 29.05

I. VG Berlin vom 21.01.2005 - Az.: VG 25 A 209.98 -

BVerwG: wohnsitz in der schweiz, wohnsitz im ausland, ausbildung, liechtenstein, aeuv, ohne erwerbstätigkeit, subjektives recht, besuch, unzumutbarkeit, anwendungsbereich

5 C 19.11 vom 10.01.2013

BVerwG: vollziehung, gebärdensprache, kunst, aussetzung, verfahrenskosten, download, link, ermessen, presse

9 VR 4.13 vom 28.05.2013

BVerwG (treu und glauben, rechtliches gehör, zivildienst, verwaltungsgericht, rechtssatz, bundesverwaltungsgericht, einberufung, beschwerde, ausbildung, zdg)

6 B 107.08 vom 22.08.2007

Anmerkungen zum Urteil