Urteil des BVerwG, Az. 3 B 8.03

Urteil vom 30.01.2003
B
U
N
D
E
S
V
E
R
W
A
L
T
U
N
G
S
G
E
R
I
C
H
T
BESCHLUSS
BVerwG 3 B 8.03
OVG 4 A 1835/02
In der Verwaltungsstreitsache
hat der 3. Senat des Bundesverwaltungsgerichts
am 30. Januar 2003
durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht
Prof. Dr. D r i e h a u s sowie die Richter am Bundes-
verwaltungsgericht van S c h e w i c k und
Dr. B r u n n
beschlossen:
- 2 -
Die "Untätigkeitsbeschwerde" des Klägers wird
als unstatthaft verworfen.
Der Kläger trägt die Kosten des Beschwerdever-
fahrens.
Von der Erhebung von Gerichtskosten wird abge-
sehen.
G r ü n d e :
Eine Untätigkeitsbeschwerde sieht die Verwaltungsgerichtsord-
nung, namentlich § 152 VwGO, nicht vor; eine solche ist auch
nicht von Verfassungs wegen geboten oder in entsprechender An-
wendung anderer gesetzlicher Vorschriften oder der Europäi-
schen Menschenrechtskonvention zulässig.
Im Übrigen ist auch weder dargetan noch ersichtlich, dass das
Oberverwaltungsgericht in unvertretbarer Weise dadurch die
Rechte des Klägers verletzt haben könnte, dass es über die auf
Zulassung der Berufung zielende Beschwerde des Klägers vom
19. April 2002 noch nicht entschieden hat.
Die Kostenentscheidung beruht auf § 154 Abs. 2 VwGO. Der be-
schließende Senat macht von der Möglichkeit des § 8 Abs. 1
Satz 3 GKG Gebrauch.
Prof. Dr. Driehaus van Schewick Dr. Brunn