Urteil des BVerwG vom 31.01.2002, 3 B 6.02

Entschieden
31.01.2002
Schlagworte
Öffentliche Aufgabe, Verpachtung, Deckung, Gleichstellung, Verfahrensmangel, Verfügung, Rechtsform, Aufgabenbereich, Rechtseinheit, Gemeinde
Urteil herunterladen

B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T

BESCHLUSS

BVerwG 3 B 6.02 VG 1 K 2222/00

In der Verwaltungsstreitsache

hat der 3. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 31. Januar 2002 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht Prof. Dr. D r i e h a u s sowie die Richter am Bundesverwaltungsgericht Dr. B o r g s - M a c i e j e w s k i und Dr. B r u n n

beschlossen:

Die Beschwerde der Klägerin gegen die Nichtzulassung der Revision in dem Urteil des Verwaltungsgerichts Cottbus vom 12. Oktober 2001 wird zurückgewiesen.

Die Klägerin trägt die Kosten des Beschwerdeverfahrens.

Der Wert des Streitgegenstandes wird für das Beschwerdeverfahren auf 5 000 Euro festgesetzt.

G r ü n d e :

Die mit der Beschwerde geltend gemachten Revisionszulassungsgründe liegen nicht vor: Das Beschwerdevorbringen belegt weder

die grundsätzliche Bedeutung der Sache, noch einen dem Verwaltungsgericht unterlaufenen Verfahrensfehler.

1. Grundsätzliche Bedeutung im Sinne von § 132 Abs. 2 Nr. 1

VwGO hat eine Rechtssache nach der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts nur, wenn zu erwarten ist, dass die Revisionsentscheidung dazu beitragen kann, die Rechtseinheit in

ihrem Bestand zu erhalten oder die weitere Entwicklung des

Rechts zu fördern. Die Prüfung dieser Voraussetzung hat sich

auf die von der Beschwerde als rechtsgrundsätzlich bedeutsam

aufgeworfene Fragestellung zu beschränken. Dabei muss es sich

um eine Rechtsfrage des revisiblen Rechts handeln, die höchstrichterlich noch nicht geklärt und für das erstrebte Revisionsverfahren entscheidungserheblich ist. Eine solche Frage

weist die Beschwerdebegründung nicht auf.

Passt man die von der Beschwerde gestellte Hauptfrage den tatsächlichen Feststellungen in dem angefochtenen Urteil an, so

möchte die Klägerin geklärt wissen, ob eine Gemeinde mit der

Verpachtung von Grundstücken zur Errichtung privater Wochenendhäuser ("Datschen") eine Aufgabe wahrgenommen hat, die ihr

nach der Rechtsordnung des Grundgesetzes im Rahmen der kommu-

nalen Selbstverwaltung obliegt. Diese Frage ist durch den Beschluss des Senats vom 22. April 1997 (- BVerwG 3 B 129.96 -

Buchholz 111 Art. 22 EV Nr. 26) hinreichend geklärt. Dort

heißt es nämlich: "Es liegt auf der Hand, dass die bloße Verpachtung von Grundstücken zum Bau von Ferienhäusern ... keine

Aufgabe ist, die nach der Rechtsordnung des Grundgesetzes im

Rahmen der kommunalen Selbstverwaltung wahrgenommen wird."

Vergebens wendet die Beschwerde ein, die Verneinung des kommunalen Charakters dürfe nicht darauf gestützt werden, dass die

Klägerin mit den Nutzern (privatrechtliche) Pachtverträge abgeschlossen habe, denn dieser Vertragstyp sei auch für das unzweifelhaft zum kommunalen Aufgabenbereich zu rechnenden

Kleingartenwesen kennzeichnend. Die Klägerin verkennt dabei,

dass die Überlassung von Grundstücken zwecks Errichtung privat

genutzter Wochenendhäuser generell keine den Kommunen obliegende öffentliche Aufgabe darstellt, unabhängig davon, in welcher Rechtsform sie erfolgt.

Richtig ist allerdings, dass die Klägerin eine kommunale Aufgabe wahrgenommen hätte, wenn die Grundstücke zum Zweck der

Förderung des Kleingartenwesens zur Verfügung gestellt worden

wären. Es gehört nämlich seit Jahrzehnten zu den anerkannten

Aufgaben der Gemeinden, ausreichendes Gelände für Kleingärten

bereitzustellen (vgl. Senatsurteil vom 13. September 2001

- BVerwG 3 C 31.00 - m.w.N.). Der Grund und Boden, der als

Kleingarten genutzt wird, dient einer "wesentlichen sozialen

Funktion" (BVerfGE 52, 1, 33), die allerdings in neuerer Zeit

nicht mehr in der Deckung des eigenen Nahrungsbedarfs, sondern

vorrangig im Freizeitnutzen des Gartens liegt. Insoweit ist

der Beschwerde beizupflichten, dass die Verbesserung der örtlichen Freizeitnutzungs- und Erholungsbedingungen durchaus zu

den legitimen kommunalen Aufgaben gerechnet werden kann. Der

unerlässliche soziale oder öffentliche Bezug fehlt aber jedenfalls dann, wenn die Überlassung der Grundstücke - wie hier -

zur ausschließlich privatnützigen Verwendung durch beliebige

Einzelpersonen und zu Bedingungen erfolgt, die sich in keiner

Weise von entsprechenden, allein auf Gewinnerzielung gerichteten Verträgen zwischen Privaten unterscheiden. Hier liegen die

Besonderheiten, die einer Gleichstellung mit Kleingarten-

Pachtverträgen entgegenstehen.

2. Der geltend gemachte Verfahrensmangel 132 Abs. 2 Nr. 3

VwGO) liegt nicht vor. Insoweit fehlt es bereits an den für

eine ordnungsgemäße Verfahrensrüge erforderlichen formellen

Voraussetzungen. Von einer näheren Begründung sieht der Senat

unter Hinweis auf § 133 Abs. 5 Satz 2 (2. Alternative) VwGO

ab.

Die Kostenentscheidung beruht auf § 154 Abs. 2 VwGO, die

Streitwertfestsetzung auf § 6 Abs. 3 Satz 2 VZOG.

Prof. Dr. Driehaus Dr. Borgs-Maciejewski Dr. Brunn

BVerwG: wohnsitz in der schweiz, wohnsitz im ausland, ausbildung, liechtenstein, aeuv, ohne erwerbstätigkeit, subjektives recht, besuch, unzumutbarkeit, anwendungsbereich

5 C 19.11 vom 10.01.2013

BVerwG: vollziehung, gebärdensprache, kunst, aussetzung, verfahrenskosten, download, link, ermessen, presse

9 VR 4.13 vom 28.05.2013

BVerwG (treu und glauben, rechtliches gehör, zivildienst, verwaltungsgericht, rechtssatz, bundesverwaltungsgericht, einberufung, beschwerde, ausbildung, zdg)

6 B 107.08 vom 22.08.2007

Anmerkungen zum Urteil