Urteil des BVerwG vom 11.06.2003, 3 B 52.03

Entschieden
11.06.2003
Schlagworte
Einspruch
Urteil herunterladen

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT

BESCHLUSS

BVerwG 3 B 52.03 (3 PKH 17.03) VGH 11 CE 03.651

In der Verwaltungsstreitsache

hat der 3. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 11. Juni 2003 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht Prof. Dr. D r i e h a u s sowie die Richter am Bundesverwaltungsgericht van S c h e w i c k und Dr. B r u n n

beschlossen:

Die Beschwerde des Klägers gegen den Beschluss des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs vom 21. März 2003 wird verworfen.

Der Kläger trägt die Kosten des Beschwerdeverfahrens.

Von der Erhebung von Gerichtskosten wird abgesehen.

G r ü n d e :

Der "Einspruch" des Klägers ist als unzulässig zu verwerfen,

weil - abgesehen davon, dass dem Vertretungserfordernis nach

§ 67 Abs. 1 VwGO nicht entsprochen wurde - der angefochtene

Beschluss des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs nach § 152

Abs. 1 VwGO nicht mit der Beschwerde angefochten werden kann.

Sollte der Kläger auch um Prozesskostenhilfe nachgesucht

haben, müsste er mit diesem Begehren aus den vorstehenden

Gründen zurückgewiesen werden.

Prof. Dr. Driehaus van Schewick Dr.

Brunn

BVerwG: wohnsitz in der schweiz, wohnsitz im ausland, ausbildung, liechtenstein, aeuv, ohne erwerbstätigkeit, subjektives recht, besuch, unzumutbarkeit, anwendungsbereich

5 C 19.11 vom 10.01.2013

BVerwG: vollziehung, gebärdensprache, kunst, aussetzung, verfahrenskosten, download, link, ermessen, presse

9 VR 4.13 vom 28.05.2013

BVerwG (treu und glauben, rechtliches gehör, zivildienst, verwaltungsgericht, rechtssatz, bundesverwaltungsgericht, einberufung, beschwerde, ausbildung, zdg)

6 B 107.08 vom 22.08.2007

Anmerkungen zum Urteil