Urteil des BVerwG vom 26.02.2010, 3 B 4.10

Entschieden
26.02.2010
Schlagworte
Verordnung, Durchführung des Gemeinschaftsrechts, Kommission, Einziehung, Berechtigung, Aufrechnung, Vollzug, Zahlstelle, Fonds, Eugh
Urteil herunterladen

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT

BESCHLUSS

BVerwG 3 B 4.10 VGH 19 BV 06.2146

In der Verwaltungsstreitsache

hat der 3. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 26. Februar 2010 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht Kley und die Richter am Bundesverwaltungsgericht Prof. Dr. Dr. h.c. Rennert und Dr. Wysk

beschlossen:

Die Beschwerde des Beklagten gegen die Nichtzulassung der Revision in dem Urteil des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs vom 4. November 2009 wird zurückgewiesen.

Der Beklagte trägt die Kosten des Beschwerdeverfahrens.

Der Wert des Streitgegenstandes wird für das Beschwerdeverfahren auf 10 487,47 festgesetzt.

G r ü n d e :

1Der Kläger begehrt die Auszahlung einer ihm mit Bescheid vom 16. November

1998 bewilligten Preisausgleichszahlung für Erzeuger landwirtschaftlicher Kulturpflanzen an seinen Vater, der sämtliche derartigen künftigen Forderungen

des Klägers gegen den Beklagten am 12. Januar 1994 hatte pfänden und sich

zur Einziehung überweisen lassen. Der Beklagte erklärte demgegenüber die

Aufrechnung mit einer offenen Rückforderung einer zu Unrecht gewährten Vorschusszahlung für Ölsaatenerzeuger aus dem Jahr 1993; der der Vorschusszahlung zugrunde liegende Bewilligungsbescheid war mit Bescheid vom 24. Mai

1994 aufgehoben und der Kläger zur Rückzahlung verpflichtet worden. Der

Verwaltungsgerichtshof hat der Klage stattgegeben.

2Die Beschwerde des Beklagten gegen die Nichtzulassung der Revision bleibt

ohne Erfolg. Der Rechtssache kommt die vom Beklagten behauptete grundsätzliche Bedeutung nicht zu 132 Abs. 2 Nr. 1 VwGO).

3Der Beklagte hält sinngemäß die Frage für klärungsbedürftig, ob Art. 5b der

Verordnung (EG) Nr. 885/2006 der Kommission vom 21. Juni 2006 (ABl EU

Nr. L 171 S. 90) in der Fassung der Änderungsverordnung (EG) Nr. 1034/2008

vom 21. Oktober 2008 (ABl EU Nr. L 279 S. 13) auch auf das Wirtschaftsjahr

1998 Anwendung findet. Er entnimmt dieser Vorschrift seine Berechtigung,

ausstehende Forderungen gegen einen Begünstigten mit künftigen Zahlungen

an diesen Begünstigten ohne Rücksicht auf Aufrechnungsverbote des nationalen Rechts - wie § 392 BGB - zu verrechnen.

4Die Frage rechtfertigt die Durchführung des angestrebten Revisionsverfahrens

nicht. Sie ist - im Einklang mit dem Berufungsurteil - offensichtlich zu verneinen.

Art. 5b der Verordnung (EG) Nr. 885/2006 ist durch die Änderungsverordnung

(EG) Nr. 1034/2008 vom 21. Oktober 2008 eingefügt worden. Die Änderungsverordnung trat am 29. Oktober 2008 in Kraft. Ob sie auch zurückliegende Zeiträume erfasst, lässt sie offen. Sie ist jedoch frühestens ab dem 16. Oktober

2006 anwendbar. Dies ergibt sich aus Art. 19 der Verordnung (EG) Nr. 885/

2006; hiernach gilt diese Verordnung ab dem 16. Oktober 2006, einzelne ihrer

Bestimmungen hingegen erst für das Haushaltsjahr 2007 und folgende. Zu einer weiter zurückreichenden Rechtsänderung wäre die Kommission auch gar

nicht ermächtigt gewesen. Die Verordnung (EG) Nr. 885/2006 der Kommission

beruht auf der Ermächtigung in Art. 42 der Verordnung (EG) Nr. 1290/2005 des

Rates vom 21. Juni 2005 über die Finanzierung der Gemeinsamen Agrarpolitik

(ABl EU Nr. L 209 S. 1). Diese Verordnung trat am 18. August 2005 in Kraft; sie

galt nach ihrem Art. 49 grundsätzlich ab dem 1. Januar 2007, in bestimmten

Fällen ab dem 16. Oktober 2006 und nur hinsichtlich des - hier nicht einschlägigen - Art. 31 auch für frühere Fälle. Auf die Wiedereinziehung bereits 1993 gezahlter und 1994 zurückgeforderter Beihilfen im Wege der Verrechnung mit

1998 bewilligten Zahlungen findet dieses Regelwerk hiernach keine Anwendung.

5Etwas anderes ergibt sich auch nicht daraus, dass die Nachfolgeregelung der

vom Berufungsgericht angewandten gemeinschaftsrechtlichen Bestimmung in

Art. 73 Abs. 2 der Verordnung (EG) Nr. 796/2004 der Kommission vom 21. April

2004 (ABl EU Nr. L 141 S. 18, berichtigt ABl EU Nr. L 291 S. 18) durch die Änderungsverordnung (EG) Nr. 380/2009 vom 8. Mai 2009 (ABl EU Nr. L 116 S. 9)

unter Hinweis auf die Verordnung (EG) Nr. 885/2006 ersatzlos gestrichen wurde. Denn diese Verordnung (EG) Nr. 380/2009 gilt ausweislich ihres Art. 2 erst

für Beihilfeanträge für die Jahre bzw. Prämienzeiträume, die am 1. Januar 2009

oder später beginnen. Für frühere Prämienzeiträume blieb Art. 73 Abs. 2 der

Verordnung (EG) Nr. 796/2004 damit in Geltung. Die Vorschrift erfasste die ab

dem 1. Januar 2005 beginnenden Wirtschaftsjahre oder Prämienzeiträume; sie

löste Art. 49 Abs. 2 der Verordnung (EG) Nr. 2419/2001 der Kommission vom

11. Dezember 2001 (ABl EG Nr. L 327 S. 11) ab, der für Wirtschaftsjahre oder

Prämienzeiträume ab dem 1. Januar 2002 galt. Dieser wiederum war an die

Stelle des Art. 14 Abs. 2 der Verordnung (EWG) Nr. 3887/92 der Kommission

vom 23. Dezember 1992 (ABl EG Nr. L 391 S. 36) in der Fassung der Änderungsverordnung (EG) Nr. 1678/98 vom 29. Juli 1998 (ABl EG Nr. L 212

S. 23) getreten, der seit dem 6. August 1998 galt und den das Berufungsgericht

im vorliegenden Fall daher mit Recht angewendet hat.

6Im Übrigen ergibt sich aus Art. 5b der Verordnung (EG) Nr. 885/2006 nicht die

Berechtigung des Beklagten, ausstehende Forderungen gegen einen Begünstigten mit künftigen Zahlungen an diesen Begünstigten ohne Rücksicht auf Aufrechnungsverbote des nationalen Rechts zu verrechnen. Nach Art. 5b der Verordnung (EG) Nr. 885/2006 rechnen die Mitgliedstaaten unbeschadet anderer in

den nationalen Rechtsvorschriften vorgesehener Vollstreckungsmaßnahmen

eine noch ausstehende Forderung an einen Begünstigten, die im Einklang mit

den nationalen Rechtsvorschriften festgestellt worden ist, gegen eine etwaige

künftige Zahlung auf, die von der für die Eintreibung des geschuldeten Betrags

zuständigen Zahlstelle an denselben Begünstigten zu leisten ist. Die Vorschrift

führt nicht dazu, dass künftige Beihilfeansprüche des Begünstigten von vornherein nur in Höhe der Differenz zu dessen offenen Schulden entstünden; sie

betrifft nicht das materielle Beihilferecht, sondern nur dessen Vollzug, nämlich

die Modalitäten der Einziehung offener Forderungen. Ihre Bedeutung liegt ausweislich des 3. Erwägungsgrundes darin, die mit der Durchführung des Gemeinschaftsrechts befassten nationalen Behörden zu verpflichten, von nach

dem nationalen Recht gegebenen Möglichkeiten, sich durch Aufrechnung zu

befriedigen, auch Gebrauch zu machen. Dagegen sollen diese Möglichkeiten

des nationalen Rechts nicht verändert oder gar das nationale durch ein gemeinschaftsrechtliches Aufrechnungsrecht ersetzt werden. Vielmehr bleibt es

auch insofern bei dem Grundsatz, dass das materielle Gemeinschaftsrecht

nach den Regeln des nationalen Rechts vollzogen wird (stRspr, vgl. EuGH, Urteil vom 21. September 1983 - C-205/82 - Slg. 1983, S. 2633 - Deutsche Milchkontor; BVerwG, Urteil vom 10. Dezember 2003 - BVerwG 3 C 22.02 - Buchholz

316 § 49 VwVfG Nr. 44). Anhaltspunkte dafür, dass dieser Grundsatz hier hätte

durchbrochen werden sollen (vgl. Beschluss vom 29. März 2005 - BVerwG 3 B

117.04 - Buchholz 316 § 48 VwVfG Nr. 112 zu Art. 14 Abs. 4 und 5 der

Verordnung Nr. 3887/92), lassen sich der Verordnung (EG)

Nr. 1034/2008 nicht entnehmen. Dies gilt umso mehr, als die Verordnung (EG)

Nr. 885/2006 der Kommission - ebenso wie die ihr zugrunde liegende Verordnung (EG) Nr. 1290/2005 des Rates - allein den Zahlungs- und Abrechnungsverkehr zwischen der Gemeinschaft (bzw. den europäischen Fonds EGFL und

ELER) und den Mitgliedstaaten und nicht deren Außenverhältnis zu den Beihilfeempfängern betrifft; die Verordnung kann daher nur die mitgliedstaatlichen

Behörden zu einer bestimmten Wahrnehmung ihrer gegebenen Rechte gegenüber den Beihilfeempfängern veranlassen, diese Rechte aber nicht erweitern.

7Die Kostenentscheidung beruht auf § 154 Abs. 2 VwGO, die Festsetzung des

Streitwerts auf § 47 Abs. 1 Satz 1 und Abs. 3, § 52 Abs. 3 GKG.

Kley Prof. Dr. Dr. h.c. Rennert Dr. Wysk

BVerwG: wohnsitz in der schweiz, wohnsitz im ausland, ausbildung, liechtenstein, aeuv, ohne erwerbstätigkeit, subjektives recht, besuch, unzumutbarkeit, anwendungsbereich

5 C 19.11 vom 10.01.2013

BVerwG: vollziehung, gebärdensprache, kunst, aussetzung, verfahrenskosten, download, link, ermessen, presse

9 VR 4.13 vom 28.05.2013

BVerwG (treu und glauben, rechtliches gehör, zivildienst, verwaltungsgericht, rechtssatz, bundesverwaltungsgericht, einberufung, beschwerde, ausbildung, zdg)

6 B 107.08 vom 22.08.2007

Anmerkungen zum Urteil