Urteil des BVerwG vom 13.06.2002, 3 B 38.02

Entschieden
13.06.2002
Schlagworte
Aussetzung, Kontrolle, Verfassungsbeschwerde, Rückzahlung
Urteil herunterladen

B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T

BESCHLUSS

BVerwG 3 B 38.02 VG 8 K 6505/98

In der Verwaltungsstreitsache

hat der 3. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 13. Juni 2002 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht Prof. Dr. D r i e h a u s sowie die Richter am Bundesverwaltungsgericht van S c h e w i c k und K i m m e l

beschlossen:

Die Beschwerde der Kläger gegen die Nichtzulassung der Revision in dem Urteil des Verwaltungsgerichts Köln vom 5. Dezember 2001 wird zurückgewiesen.

Die Kläger tragen die Kosten des Beschwerdeverfahrens.

Der Wert des Streitgegenstandes wird für das Beschwerdeverfahren auf 2 817 (5 510 DM) festgesetzt.

G r ü n d e :

Die Beschwerde ist unbegründet.

Die geltend gemachten Revisionszulassungsgründe nach § 132

Abs. 2 Nr. 1 und 3 VwGO liegen nicht vor.

1. Die Rechtssache hat nicht die ihr von den Klägern beigelegte grundsätzliche Bedeutung. Grundsätzlich bedeutsam im Sinne

von § 132 Abs. 2 Nr. 1 VwGO ist eine Rechtssache nur, wenn

sich in ihr eine klärungsfähige und klärungsbedürftige abstrakte Rechtsfrage stellt, die in einem künftigen Revisionsverfahren zur Wahrung einer einheitlichen Rechtsprechung oder

zur Fortentwicklung des Rechts beantwortet werden kann. Das

ist hier nicht der Fall.

Das Verwaltungsgericht hat den Rückforderungsanspruch gewährter Lastenausgleichsleistungen (hier nur noch des Zinszuschlages) auf § 349 Abs. 1 i.V.m. Abs. 3 und Abs. 4 LAG gestützt.

Mit der von den Klägern aufgeworfenen Frage wird die Verfassungsmäßigkeit der gesetzlichen Regelung im Hinblick auf die

Rückzahlung des Zinszuschlages in Zweifel gezogen. Sie bedarf

jedoch keiner Klärung in einem Revisionsverfahren mehr, weil

sie - soweit für den vorliegenden Fall entscheidungserheblich - bereits höchstrichterlich geklärt ist.

Der erkennende Senat hat sich u.a. in dem Urteil vom 19. Juni

1997 - BVerwG 3 C 10.97 - BVerwGE 105, 110, 115 mit der verfassungsrechtlichen Problematik ausführlich auseinander gesetzt und entschieden, dass auch im Hinblick auf die hier zu

entscheidende Rechtsfrage Bedenken gegen die Verfassungsmäßigkeit des § 349 Abs. 3 und Abs. 4 LAG nicht berechtigt sind.

Ist aber in einer Rechtssache die Rechtsfrage durch Entscheidungen des Bundesverwaltungsgerichts geklärt, kommt, sofern

nicht neue Gesichtspunkte vorgebracht werden, keine Zulassung

der Revision gemäß § 132 Abs. 2 Ziff. 1 VwGO in Betracht (vgl.

Beschluss vom 2. August 1960 - BVerwG VII B 54.60 - Buchholz

310 § 132 VwGO Nr. 2).

Der Senat vermag derartige neue Gesichtspunkte in den Hinweisen des Beschwerdevortrages auch insoweit nicht zu erkennen,

als auf den Schriftverkehr des Verwaltungsgerichts Osnabrück

mit dem Bundesverfassungsgericht vom Februar 2001 Bezug genommen wird.

2. Die Verfahrensrüge 132 Abs. 2 Nr. 3 VwGO) ist ebenfalls

nicht begründet. Die Beschwerde macht geltend, das Verwaltungsgericht habe den Antrag der Kläger auf Aussetzung des

Verfahrens trotz anhängiger Verfassungsbeschwerde zu derselben

Rechtsvorschrift zu Unrecht abgelehnt.

Die Beschwerde bezieht sich dabei nicht unmittelbar auf das

angefochtene Urteil. In der mündlichen Verhandlung vom

5. Dezember 2001 haben die Kläger keinen Aussetzungantrag mehr

gestellt. Vielmehr greifen die Kläger damit den Beschluss des

Verwaltungsgerichts vom 11. Oktober 2001 an, mit dem ihr Antrag auf Aussetzung des Verfahrens abgelehnt worden ist. Dieser Beschluss ist nach § 339 Abs. 1 Satz 1 LAG unanfechtbar.

Die dort rechtskräftig entschiedene Verfahrensfrage kann auch

nicht zu einem revisiblen Verfahrensfehler in dem angefochtenen Urteil führen (vgl. BVerwG, Beschluss vom 22. Dezember

1997 - BVerwG 8 B 255.97 - Buchholz 310 § 132 Abs. 2 Ziff. 3

VwGO Nr. 16). Der ausführlichen Begründung in dem von der Beschwerde selbst herangezogenen Beschluss des 8. Senats

(a.a.O.) schließt sich der erkennende Senat an. Die von der

Beschwerdebegründung demgegenüber befürwortete Annäherung an

die Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs zu § 74 FGO kommt gerade nicht in Betracht, weil die prozessuale Situation für den

Bundesfinanzhof eine andere ist. Ihm ist eine inhaltliche Kontrolle von Beschlüssen der Finanzgerichte über Aussetzungsentscheidungen der Verfahren eingeräumt, dem Bundesverwaltungsgericht im Lastenausgleichsverfahren aber - wie gesagt - ausdrücklich nicht.

Die Kostenfolge ergibt sich aus § 154 Abs. 2 VwGO; der Streitwert wurde gemäß § 13 Abs. 1 GKG festgesetzt.

Prof. Dr. Driehaus van Schewick Kimmel

BVerwG: wohnsitz in der schweiz, wohnsitz im ausland, ausbildung, liechtenstein, aeuv, ohne erwerbstätigkeit, subjektives recht, besuch, unzumutbarkeit, anwendungsbereich

5 C 19.11 vom 10.01.2013

BVerwG: vollziehung, gebärdensprache, kunst, aussetzung, verfahrenskosten, download, link, ermessen, presse

9 VR 4.13 vom 28.05.2013

BVerwG (treu und glauben, rechtliches gehör, zivildienst, verwaltungsgericht, rechtssatz, bundesverwaltungsgericht, einberufung, beschwerde, ausbildung, zdg)

6 B 107.08 vom 22.08.2007

Anmerkungen zum Urteil