Urteil des BVerwG vom 26.04.2002, 3 B 34.02

Aktenzeichen: 3 B 34.02

Eidesstattliche Erklärung, Fax, Verschulden, Nummer

B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T

BESCHLUSS

BVerwG 3 B 34.02 OVG 9 A 4075/99

In der Verwaltungsstreitsache

hat der 3. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 26. April 2002 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht Prof. Dr. D r i e h a u s sowie die Richter am Bundesverwaltungsgericht van S c h e w i c k und Dr. B r u n n

beschlossen:

Die Beschwerde des Klägers gegen die Nichtzulassung der Revision in dem Urteil des Oberverwaltungsgerichts für das Land Nordrhein- Westfalen vom 14. November 2001 wird verworfen.

Der Kläger trägt die Kosten des Beschwerdeverfahrens.

Der Wert des Streitgegenstandes wird für das Beschwerdeverfahren auf 196,46 festgesetzt.

G r ü n d e :

Die Beschwerde ist unzulässig. Sie ist nicht innerhalb der in

§ 133 Abs. 3 Satz 1 VwGO vorgeschriebenen Frist von 2 Monaten

nach Zustellung des angefochtenen Urteils begründet worden.

Das angefochtene Urteil ist am 1. Dezember 2001 den Prozessbevollmächtigten des Klägers zugestellt worden. Die Frist für

die Einreichung der Beschwerdebegründung endete damit am

1. Februar 2002. Ausweislich des Eingangsstempels des Berufungsgerichts ist der Begründungsschriftsatz vom 1. Februar

2002 aber erst am 4. Februar 2002 eingegangen.

Der Antrag des Klägers, ihm wegen der Versäumung der Begründungsfrist Wiedereinsetzung in den vorigen Stand gemäß § 60

Abs. 1 VwGO zu gewähren, bleibt ohne Erfolg, weil nicht glaubhaft gemacht ist, dass der Prozessbevollmächtigte des Klägers,

dessen Verhalten dem Kläger zuzurechnen ist, ohne Verschulden

an der Einhaltung der Frist gehindert war. Es ist nicht überwiegend wahrscheinlich, dass der Prozessbevollmächtigte des

Klägers bei der im Wiedereinsetzungsantrag geltend gemachten

Übersendung der Beschwerdebegründung per Fax an eine andere

Nummer als die des Berufungsgerichts am 1. Februar 2002 um

18:01 Uhr die im Verkehr erforderliche Sorgfalt gewahrt hat.

Es fehlt schon jeder nachvollziehbare Anhaltspunkt für die Annahme, die sich aus dem Sendeprotokoll ergebende Sendung an

eine Fax-Nummer am Ort der Niederlassung des Prozessbevollmächtigten sei auf einen Übermittlungsfehler der Telekom zurückzuführen; wesentlich näher liegt die Wahrscheinlichkeit,

dass bei der Eingabe der Nummer ein Fehler unterlaufen ist. Im

Übrigen war die falsche Adressatennummer aus dem Sendeproto-

koll ohne weiteres ersichtlich. Es liegt auf der Hand, dass

gerade bei einem fristwahrenden Schriftsatz die Kontrolle der

ordnungsgemäßen Fax-Übermittlung sich nicht auf die Seitenzahl

und das o.k. beschränken darf. Angesichts nahe liegender Fehlermöglichkeiten bei der Zifferneingabe ist vielmehr auch die

Überprüfung der Adressatennummer unverzichtbar. Dass diese

hier nicht geschehen ist, räumt der Prozessbevollmächtigte des

Klägers ein.

Ein Verschulden des Prozessbevollmächtigten ist hier auch

nicht mit der Begründung zu verneinen, es handele sich um ein

von ihm nicht zu vertretendes Büroversehen. Zwar beruft sich

der Prozessbevollmächtigte darauf, eine "Anwaltsfachangestellte, die absolut zuverlässig arbeitet und trotz ständiger Kontrolle noch nie negativ aufgefallen war", habe die Fax-Übertragung vorgenommen. Er benennt aber selbst in dem nachgereichten Schriftsatz vom 24. April 2002 weder diese Angestellte namentlich noch legt er eine von ihr abgegebene eidesstattliche Erklärung über den Vorgang vor. Selbst wenn man dies außer Acht lassen wollte, fehlt im Wiedereinsetzungsantrag vom

25. Februar 2002 jeder Hinweis, welche organisatorischen Vorkehrungen er getroffen hat, um derartige Pannen zu vermeiden

(vgl. BGH, Beschluss vom 20. Dezember 1999 - II ZB 7/99 -

BGH R ZPO § 233 Telekopie 2 m.w.N.). Im Schriftsatz vom

24. April 2002 hat er zwar hierzu substantiiert vorgetragen.

Dieser Vortrag kann aber nicht berücksichtigt werden, weil er

- lange - nach Ablauf der in § 60 Abs. 2 Sätze 1 und 2 VwGO

gesetzten Zweiwochenfrist erfolgt ist. Es handelt sich nicht

um eine - zulässige - bloße Ergänzung des früheren Vortrags,

weil dieser sich zum fehlenden Verschulden wegen organisatorischer Sicherungen nicht verhielt (vgl. BGH, Beschluss vom

13. Juni 1996 - VII ZB 13/96 - NJW 1996 S. 2513). In jedem

Falle ist daher im Hinblick auf die nicht ordnungsgemäße Fax-

Übersendung von einem eigenen Verschulden des Prozessbevollmächtigten auszugehen.

Die Kostenentscheidung folgt aus § 154 Abs. 2 VwGO. Die

Streitwertfestsetzung beruht auf § 13 Abs. 2, § 14 GKG.

Prof. Dr. Driehaus van Schewick Dr. Brunn

Urteil herunterladen
Informationen
Optionen
Sie suchen einen Anwalt?

Wir finden den passenden Anwalt für Sie! Nutzen Sie einfach unseren jusmeum-Vermittlungsservice!

Zum Vermittlungsservice