Urteil des BVerwG vom 27.06.2006, 3 B 187.05

Entschieden
27.06.2006
Schlagworte
Gefährdung der Gesundheit, Auflage, Arzneimittel, Schwangerschaft, Rechtsnorm, Wissenschaft, Verbreitung, Unternehmer, Mensch
Urteil herunterladen

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT

BESCHLUSS

BVerwG 3 B 187.05 OVG 13 A 4090/03

In der Verwaltungsstreitsache

hat der 3. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 27. Juni 2006 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht Kley und die Richter am Bundesverwaltungsgericht van Schewick und Dr. Dette

beschlossen:

Die Beschwerde der Beklagten gegen die Nichtzulassung der Revision im Urteil des Oberverwaltungsgerichts für das Land Nordrhein-Westfalen vom 27. September 2005 wird zurückgewiesen.

Die Beklagte trägt die Kosten des Beschwerdeverfahrens.

Der Wert des Streitgegenstandes wird für das Beschwerdeverfahren auf 5 000 festgesetzt.

Gründe:

11. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte erteilte der Klägerin

mit Bescheid vom 16. September 1999 die Verlängerung der Zulassung (sog.

Nachzulassung) für das Arzneimittel „Koreanischer reiner roter Ginseng, Wurzelscheiben“. Das Arzneimittel ist in die Traditionsliste nach § 109a Abs. 3 AMG

eingetragen. Durch der Nachzulassung beigefügte Auflage gab das Bundesinstitut der Klägerin auf, in die Packungsbeilage folgende Gegenanzeige aufzunehmen:

Was müssen Sie in Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

Koreanischer reiner roter Ginseng, Wurzelscheiben, soll wegen nicht ausreichender Untersuchungen in Schwangerschaft und Stillzeit nicht angewendet werden.

2Auf die Klage der Klägerin hob das Verwaltungsgericht die Auflage als rechtswidrig auf. Die Berufung der Beklagten blieb ohne Erfolg. Mit der Nichtzulassungsbeschwerde erhebt die Beklagte die Grundsatz- und die Divergenzrüge.

32. Die Beschwerde ist nicht begründet. Die geltend gemachten Zulassungsgründe des § 132 Abs. 2 Nr. 1 und 2 VwGO liegen nicht vor.

42.1 Die Rechtssache hat keine grundsätzliche Bedeutung. Die von der Beklagten aufgeworfenen Rechtsfragen würden sich in einem Revisionsverfahren

sämtlich nicht stellen, weil es auf der Grundlage der vom Berufungsgericht getroffenen und von der Beschwerde nicht mit Verfahrensrügen angegriffenen

tatsächlichen Feststellungen des Berufungsgerichts auf sie nicht ankommt.

5Das gilt zunächst für die Frage, ob § 109a Abs. 3 AMG dahingehend auszulegen ist, dass im Rahmen der dort vorgesehenen Aufstellung von Anwendungsgebieten für Stoffe und Stoffkombinationen auch Gegenanzeigen aufzuführen

sind. Das Berufungsgericht hat hierzu im Kontext der Frage Stellung genommen, ob die Aufnahme in die Traditionsliste neben der ausdrücklich angesprochenen Wirksamkeit des Arzneimittels auch dessen - nicht eigens genannte -

Unbedenklichkeit belegt. Es bejaht dies mit der Folge, dass etwaige Zweifel an

der Unbedenklichkeit durch eine Auseinandersetzung über die Richtigkeit der

Traditionsliste geklärt werden müssten. Im Weiteren führt das Berufungsgericht

jedoch aus, dass vorliegend auch im Hinblick auf die in der Auflage angesprochene Anwendung des Arzneimittels durch Schwangere und Stillende keinerlei

Anhaltspunkt für eine Bedenklichkeit des Arzneimittels besteht. Vielmehr könne

nicht einmal von einer Erschütterung des Anscheins der Unbedenklichkeit die

Rede sein (UA S. 14). Liegt danach der Versagungsgrund des § 25 Abs. 2 Nr. 5

AMG a.F. nicht vor, so kommt es auf die Frage, ob einer etwaigen Bedenklichkeit des Arzneimittels für bestimmte Anwender schon in der Traditionsliste

Rechnung getragen werden müsste, nicht an.

6Ebenso wenig wäre in einem Revisionsverfahren die Frage zu klären, ob § 28

Abs. 2 AMG, insbesondere dessen Ziff. 3, die zuständige Bundesoberbehörde

ermächtigt, einen pharmazeutischen Unternehmer zu verpflichten, eine relative

Gegenanzeige in den Text der Gebrauchsinformation aufzunehmen, ohne dass

es zugleich einer Teilversagung der Zulassung bedarf. Zwar hat das Berufungsgericht ausgeführt, die streitige Auflage sei rechtswidrig, weil sie nur die

Packungsbeilage betreffe, ohne mit einer entsprechenden Einschränkung der

Zulassungsentscheidung zu korrespondieren. Zusätzlich hat es seine Entscheidung aber auch darauf gestützt, dass keine der in Betracht zu ziehenden Auflagenermächtigungen hier tatbestandsmäßig erfüllt sei. So heißt es auf S. 22 des

Urteils ausdrücklich, unabhängig von der Frage der Verknüpfung von Zulassung

und Auflage sei eine unmittelbare oder mittelbare Gefährdung der Gesundheit

von Mensch oder Tier im Sinne von § 28 Abs. 2 Nr. 1a AMG nicht ersichtlich.

Dies wird von der Beschwerde nicht in Zweifel gezogen. Auch die von der

Beschwerde angeführten Regelungen des § 28 Abs. 2 Nr. 3 AMG sowie § 28

Abs. 2 Nr. 2 Halbs. 1 i.V.m. § 11 Abs. 1 Satz 6 AMG lassen Auflagen, die auf

eine wesentliche Einschränkung des Anwenderkreises hinauslaufen, nicht

voraussetzungslos zu. So setzen Gegenanzeigen zum Schutz besonderer Personengruppen wie Kinder, Schwangere oder stillende Frauen nach § 11 Abs. 1

Satz 6 AMG voraus, dass eine solche Angabe nach dem jeweiligen Stand der

wissenschaftlichen Erkenntnisse erforderlich ist. Eben daran fehlt es aber nach

den Feststellungen des Berufungsgerichts. Das streitige Präparat ist seit langer

Zeit und mit weiter Verbreitung im Einsatz, ohne dass irgendwelche Hinweise

auf mögliche Schädigungen der Anwender vorlägen. Das gilt gerade auch für

die Personengruppe der Schwangeren, da das Arzneimittel traditionell auch zur

Bekämpfung von Schwangerschaftsbeschwerden eingenommen wird. Erkenntnisse der Wissenschaft, die es gleichwohl erforderlich machen würden,

Schwangere von diesem Arzneimittel fernzuhalten, hat das Berufungsgericht

nicht festgestellt; einen Rechts- oder Verfahrensfehler zeigt die Beschwerde insoweit nicht auf.

72.2 Das angefochtene Urteil weicht auch nicht von dem in der Beschwerde genannten Urteil des Senats vom 14. Oktober 1993 - BVerwG 3 C 21.91 -

BVerwGE 94, 215 ab. Eine Abweichung im Sinne des § 132 Abs. 2 Nr. 2 VwGO

liegt nur vor, wenn die angefochtene Entscheidung in Auslegung einer bestimmten Rechtsnorm einen Rechtssatz entwickelt, der einem vom Bundesverwaltungsgericht - oder einem der anderen dort genannten Gerichtshöfe - aus

derselben Rechtsnorm hergeleiteten Rechtssatz widerspricht. Daran fehlt es

hier. Das Berufungsgericht hat im Rahmen des § 109a Abs. 3 AMG angenommen, dass die Wirksamkeit des Arzneimittels im Sinne dieser Vorschrift die Unbedenklichkeit einschließe. Dabei hat es sich insbesondere auf den Sinn und

Zweck der Regelung gestützt. Dagegen betraf das Urteil des Senats vom

14. Oktober 1993 die Vorschrift des § 25 Abs. 2 Nr. 4 AMG betreffend die Feststellung der Wirksamkeit eines Arzneimittels im Zulassungsverfahren und die

Bedeutung etwaiger Nebenwirkungen. Beide Entscheidungen bezogen sich

mithin nicht nur nominell auf unterschiedliche Rechtsnormen; die jeweiligen

Bestimmungen sind auch nach ihrem Kontext und Regelungszweck nicht

gleichzusetzen.

8Die Kostenentscheidung folgt aus § 154 Abs. 2 VwGO. Die Streitwertfestsetzung beruht auf § 47 i.V.m. § 52 Abs. 2 GKG.

Kley van Schewick Dr. Dette

BVerwG: wohnsitz in der schweiz, wohnsitz im ausland, ausbildung, liechtenstein, aeuv, ohne erwerbstätigkeit, subjektives recht, besuch, unzumutbarkeit, anwendungsbereich

5 C 19.11 vom 10.01.2013

BVerwG: vollziehung, gebärdensprache, kunst, aussetzung, verfahrenskosten, download, link, ermessen, presse

9 VR 4.13 vom 28.05.2013

BVerwG (treu und glauben, rechtliches gehör, zivildienst, verwaltungsgericht, rechtssatz, bundesverwaltungsgericht, einberufung, beschwerde, ausbildung, zdg)

6 B 107.08 vom 22.08.2007

Anmerkungen zum Urteil