Urteil des BVerwG vom 14.06.2007, 3 B 129.06

Entschieden
14.06.2007
Schlagworte
Halle, Subsumtion, Abrede, Brauerei, Rechtsnachfolger, Aktiven
Urteil herunterladen

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT

BESCHLUSS

BVerwG 3 B 129.06 VG 2 A 114/05 HAL

In der Verwaltungsstreitsache

hat der 3. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 14. Juni 2007 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht Kley und die Richter am Bundesverwaltungsgericht van Schewick und Dr. Dette

beschlossen:

Die Beschwerde der Kläger gegen die Nichtzulassung der Revision in dem Urteil des Verwaltungsgerichts Halle vom 10. Oktober 2006 wird zurückgewiesen.

Die Kläger tragen die Kosten des Beschwerdeverfahrens als Gesamtschuldner.

Der Wert des Streitgegenstandes wird für das Beschwerdeverfahren auf 5 000 festgesetzt.

G r ü n d e :

1Die Kläger begehren als Rechtsnachfolger des am 13. Juli 1974 verstorbenen

Hans F. die Rehabilitierung nach dem Verwaltungsrechtlichen Rehabilitierungsgesetz - VwRehaG - wegen des Verlustes der F.-Brauerei, eines Hotels in M.

und anderer in Halle/Saale und Umgebung belegener Grundstücke. Diese

Vermögenswerte wurden vor 1949 auf der Grundlage des SMAD-Befehls Nr. 64

vom 17. April 1948 in Volkseigentum überführt. Das Verwaltungsgericht hat die

gegen den ablehnenden Bescheid des Beklagten erhobene Klage mit der

Begründung abgewiesen, dass ein Anspruch auf verwaltungsrechtliche Rehabilitierung nach § 1 Abs. 1 Satz 3 VwRehaG ausgeschlossen sei, weil das

Vermögen des Rechtsvorgängers der Kläger auf besatzungshoheitlicher Grundlage enteignet worden sei.

2Die allein auf eine Divergenzrüge im Sinne des § 132 Abs. 2 Nr. 2 VwGO gestützte Beschwerde bleibt ohne Erfolg. Zur Darlegung dieses Zulassungsgrundes muss die Beschwerde, um den Anforderungen des § 133 Abs. 3 Satz 3

VwGO zu genügen, einen rechtlichen Obersatz bezeichnen, den das Verwaltungsgericht aufgestellt hat und auf dem seine Entscheidung beruht, und ihm

einen abweichenden Obersatz aus der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts oder eines der anderen in § 132 Abs. 2 Nr. 2 VwGO genannten

Gerichte gegenüberstellen (stRspr, vgl. etwa Beschluss vom 28. Juli 2004

- BVerwG 1 B 22.04 - Buchholz 402.240 § 51 AuslG Nr. 65). Diesen Anforderungen wird das Beschwerdevorbringen nicht gerecht.

3Die Beschwerdeführer behaupten zwar, dass das Urteil des Verwaltungsgerichts von dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 8. Oktober 2003

- BVerwG 8 C 28.02 - (ZOV 2004, 38 - 40) abweiche und legen dar, dass in der

herangezogenen Entscheidung der Rechtssatz aufgestellt werde, für die Annahme eines konkreten Enteignungsverbots bedürfe es einer nach außen erkennbaren Willensäußerung oder eines sonstigen aktiven Handelns der sowjetischen Besatzungsmacht. Eine Abweichung von dieser Entscheidung besteht

indessen nicht. Abgesehen davon, dass die Kläger nicht darlegen, dass das

Verwaltungsgericht einen hiervon abweichenden Rechtssatz aufgestellt und

seiner Entscheidung zugrunde gelegt hat, ist ein Widerspruch zwischen diesen

Entscheidungen auch objektiv nicht erkennbar. Das Verwaltungsgericht hat keineswegs in Abrede gestellt, dass dem Willen der Besatzungsmacht zuwiderlaufende von deutschen Stellen durchgeführte Enteignungen vom Restitutionsausschluss des § 1 Abs. 8a VermG nicht erfasst werden. Es hat dies im Gegenteil ausdrücklich und unter Hinweis auf eben diese Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts (Urteil vom 8. Oktober 2003 - BVerwG 8 C 28.02 -

a.a.O.) dargelegt. Das Verwaltungsgericht hat im vorliegenden Fall lediglich aus

tatsächlichen Gründen die höchstrichterlich herausgearbeiteten Voraussetzungen eines Enteignungsverbots verneint, weil auch in Ansehung des Provinzialbeschlusses vom 30. September 1946 hierfür keine Anhaltspunkte bestünden.

Zwar messen die Kläger dieser Entscheidung eine andere Bedeutung bei als

das Verwaltungsgericht. Solche Differenzen bei der Würdigung entscheidungserheblicher Tatsachen sind jedoch ausschließlich von Belang für die Subsumtion des Sachverhalts unter die anzuwendenden Rechtssätze, können aber keine

taugliche Grundlage für eine diese Rechtssätze selbst betreffende Divergenzrüge sein.

4Von einer weiteren Begründung seines Beschlusses sieht der Senat nach § 133

Abs. 5 Satz 2 Halbs. 2 VwGO ab.

5Die Kostenentscheidung beruht auf § 154 Abs. 2 und § 159 Satz 2 VwGO; die

Festsetzung des Streitwertes folgt aus § 47 Abs. 1 und 3 i.V.m. § 52 Abs. 2

GKG.

Kley van Schewick Dr. Dette

BVerwG: wohnsitz in der schweiz, wohnsitz im ausland, ausbildung, liechtenstein, aeuv, ohne erwerbstätigkeit, subjektives recht, besuch, unzumutbarkeit, anwendungsbereich

5 C 19.11 vom 10.01.2013

BVerwG: vollziehung, gebärdensprache, kunst, aussetzung, verfahrenskosten, download, link, ermessen, presse

9 VR 4.13 vom 28.05.2013

BVerwG (treu und glauben, rechtliches gehör, zivildienst, verwaltungsgericht, rechtssatz, bundesverwaltungsgericht, einberufung, beschwerde, ausbildung, zdg)

6 B 107.08 vom 22.08.2007

Anmerkungen zum Urteil