Urteil des BVerwG vom 27.03.2006, 3 B 109.05

Entschieden
27.03.2006
Schlagworte
Entschädigung, Verkehrswert, Wertminderung, DDR, Rückgabe, Restitution, Vorteilsausgleich, Enteignung, Berechtigung, Behandlung
Urteil herunterladen

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT

BESCHLUSS

BVerwG 3 B 109.05 VG 5 A 359/04 MD

In der Verwaltungsstreitsache

hat der 3. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 27. März 2006 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht Kley und die Richter am Bundesverwaltungsgericht van Schewick und Dr. Dette

beschlossen:

Die Beschwerde der Klägerin gegen die Nichtzulassung der Revision in dem Urteil des Verwaltungsgerichts Magdeburg vom 3. Mai 2005 wird zurückgewiesen.

Die Klägerin trägt die Kosten des Beschwerdeverfahrens.

Der Wert des Streitgegenstandes wird für das Beschwerdeverfahren auf 26 333,52 festgesetzt.

G r ü n d e :

1Die Klägerin wendet sich gegen die Höhe einer ihr im Gegenzug zu einer

Grundstücksrestitution auferlegten Rückzahlungsverpflichtung.

2Die Grundstücksrückgabe knüpfte an die verwaltungsrechtliche Rehabilitierung

wegen einer Zwangsumsiedlung an. Für das seinerzeit enteignete Anwesen der

Klägerin im Grenzgebiet war ihr ein Ersatzgrundstück übereignet und hinsichtlich der verbliebenen Wertdifferenz eine Einzelschuldbuchforderung eingeräumt

worden. Gleichzeitig mit der Rückgabe des enteigneten Anwesens forderte der

Beklagte gemäß § 2 Abs. 4 des Verwaltungsrechtlichen Rehabilitierungsgesetzes - VwRehaG - von der Klägerin die Zahlung des Verkehrswerts des Ersatzgrundstücks, welches die Klägerin behalten will, sowie die Rückzahlung eines

Teils des damals gewährten Wertausgleichs. Insoweit beschränkte er sich auf

einen Teilbetrag, weil die gewährte Entschädigung wegen der zwischenzeitlichen Zerstörung von Gebäuden des enteigneten Anwesens ihre Ausgleichsfunktion teilweise behalten habe.

3Das Verwaltungsgericht hat die Klage im Wesentlichen abgewiesen. Die Beschwerde der Klägerin gegen die Nichtzulassung der Revision in diesem Urteil

bleibt ohne Erfolg. Die Rechtssache weist nicht die geltend gemachte grundsätzliche Bedeutung im Sinne des § 132 Abs. 2 Nr. 1 VwGO auf.

41. Die Klägerin hält für grundsätzlich klärungsbedürftig, ob Entschädigungsleistungen für Gegenstände zurückgefordert werden dürfen, die nicht zurückübertragen worden sind. Hintergrund dieser Grundsatzrüge ist der Umstand, dass

einige Flächen des enteigneten Bauernhofs der Klägerin in Niedersachsen lie-

gen und daher nicht von der Enteignung betroffen waren, obwohl ihr Wert in die

Berechnung der in der DDR gewährten Entschädigung einbezogen wurde. Die

Klägerin steht daher auf dem Standpunkt, dass die für diese Flächen gewährten

Leistungen nicht zurückgefordert werden dürften, weil § 2 Abs. 4 VwRehaG nur

eine Überkompensation der Schädigung durch Folgeansprüche ausgleichen

wolle und nicht dazu diene, das frühere Entschädigungsverfahren einer neuen

rechtlichen Bewertung zu unterziehen. Demgemäß müsse ein Entschädigungsteil, der für einen mangels Enteignung nicht zurückübertragenen Vermögenswert gewährt worden sei, bei der Anwendung des § 2 Abs. 4 VwRehaG

außer Betracht bleiben.

5Die von der Klägerin aufgeworfene Frage rechtfertigt nicht die Zulassung der

Revision nach § 132 Abs. 2 Nr. 1 VwGO, weil sie dem Grunde nach bereits in

der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts geklärt ist und ihre Beantwortung im Übrigen nicht der Durchführung eines Revisionsverfahrens bedarf. Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, dass mit den nach § 2

Abs. 4 VwRehaG zu berücksichtigenden anderen Ausgleichsleistungen, die

aufgrund desselben Sachverhalts tatsächlich zugeflossen sind, die Leistungen

gemeint sind, die auf dasselbe Geschehen zurückzuführen sind, welches Gegenstand der Rehabilitierung war (vgl. Urteil vom 17. Mai 2000 - BVerwG 8 C

24.99 - Buchholz 428.6 § 2 VwRehaG Nr. 1). Unter der gebotenen Einbeziehung der Regelung des § 7a Abs. 2 des Vermögensgesetzes - VermG - sind

darunter alle vermögenswerten Vorteile zu verstehen, die der Berechtigte im

Zusammenhang mit dem Vermögensverlust erlangt hat (vgl. Urteil vom 30. Juni

2005 - BVerwG 3 C 37.04 - a.a.O. Nr. 2). Demgegenüber kommt es für die

Pflicht zur Berücksichtigung erhaltener Leistungen nicht darauf an, ob in ihre

Berechnung nur der Wert tatsächlich enteigneter Vermögenswerte oder auch

Werte von Gegenständen eingeflossen sind, die in Wahrheit nicht von dem Eigentumszugriff erfasst waren; denn auch die Einberechnung solcher Werte ändert nichts an der Tatsache, dass Grund aller gewährten Leistungen der schädigende Zugriff war, so dass sie auch insgesamt in den Vorteilsausgleich einfließen müssen. Insoweit ist auch die Vorstellung der Klägerin verfehlt, der „zuviel“ gezahlte Entschädigungsbetrag sei gleichsam ohne Rechtsgrund bezahlt

worden, so dass sie gegenüber dem Rückforderungsverlangen den Entreiche-

rungseinwand nach § 818 Abs. 3 BGB erheben könne. Die Berücksichtigungspflicht nach § 2 Abs. 4 VwRehaG orientiert sich gerade nicht daran, ob und inwieweit seinerzeit ein Ausgleichs- oder Entschädigungsanspruch bestand, sondern allein daran, ob und welcher Höhe solche Leistungen dem Geschädigten

tatsächlich zugeflossen sind.

62. Auch die weitere von der Klägerin sinngemäß gestellte und für grundsätzlich

klärungsbedürftig gehaltene Frage,

wie die Rückzahlungsverpflichtung nach § 2 Abs. 4 VwRehaG zu berechnen sei, wenn nach Gegenständen unterschiedliche Entschädigungsleistungen erbracht worden seien - hier Ersatzgrundstücke und eine Einzelschuldbuchforderung - und die Rückgabe des enteigneten Vermögenswerts wegen seiner zwischenzeitlich eingetretenen Verschlechterung die Ausgleichsfunktion der Entschädigung nur teilweise entfallen lässt,

führt nicht zur Zulassung der Revision nach § 132 Abs. 2 Nr. 1 VwGO.

7Die Klägerin wendet sich in diesem Zusammenhang dagegen, dass der Beklagte zwar eine Verschlechterung der zurückgegebenen Grundstücke anerkannt

habe, welche die Ausgleichsfunktion der gewährten Entschädigung teilweise

erhalte, dies aber nur der seinerzeit gewährten Wertdifferenz zuordne und nur

insoweit die Rückzahlungsverpflichtung reduziere. Demgegenüber steht die

Klägerin auf dem Standpunkt, die Wertminderung der restituierten Stücke müsse quotal bei allen als Entschädigung geleisteten Gegenständen berücksichtigt

werden mit der Folge, dass sowohl die zurückzuzahlende Geldentschädigung

als auch der von ihr für das Ersatzgrundstück zu entrichtende Verkehrswert um

denselben Anteil zu reduzieren seien, um den die zurückgegebenen Grundstücke im Wert gemindert seien.

8Auch diese Rüge kann der Beschwerde nicht zum Erfolg verhelfen; denn der

geltend gemachte Klärungsbedarf besteht nicht. Die Klägerin verfehlt die

Rechtsprechung, nach der Entschädigungsleistungen behalten werden dürfen,

die ihre Ausgleichsfunktion trotz der Restitution nicht einbüßen (Urteil vom

17. Mai 2000, a.a.O.), bereits in ihrem Ausgangspunkt; denn das „Behaltendür-

fen“ bedeutet nichts anderes, als dass die seinerzeit gewährte Entschädigung

nicht zurückgegeben werden muss, soweit sie nach wie vor ihre Berechtigung

hat. Das heißt aber, dass Anknüpfungspunkt für die Ermittlung dessen, was

behalten werden darf, ausschließlich die damaligen Wertverhältnisse von geschädigtem Vermögenswert und gewährter Entschädigungsleistung sind. In

dem Umfang, in dem der geschädigte Vermögenswert unter Zugrundelegung

der für die Entschädigung vorgenommenen Wertberechnung seinen seinerzeit

angenommenen Wert eingebüßt hat, bleibt die Ausgleichsfunktion der Entschädigung erhalten, oder anders herum gewendet: Zurückgezahlt werden

muss die gewährte Entschädigung abzüglich des Betrages, der auf die nach

den damaligen Verhältnissen berechnete Wertminderung entfällt. Davon unabhängig ist die Frage der Behandlung seinerzeit übereigneter Ersatzgrundstücke.

Entscheidet sich der Geschädigte - wie hier die Klägerin -, diese Grundstücke

trotz der Restitution des enteigneten Vermögenswertes zu behalten, muss er

nach § 2 Abs. 4 Satz 5 VwRehaG den aktuellen Verkehrswert entrichten. Diese

Pflicht besteht selbst dann, wenn die Ausgleichsfunktion der seinerzeit

gewährten Entschädigung nicht vollständig erloschen ist; denn das berechtigt

nur dazu, einen Teil der damaligen Entschädigungssumme zu behalten - und

zwar gleichgültig, in welcher Form die Entschädigung geleistet wurde -, nicht

aber dazu, am aktuellen Verkehrswert von Ersatzgrundstücken zu partizipieren.

Anders als die Klägerin meint, geht es nicht darum, die noch heute bestehende

Ausgleichsfunktion der in der DDR gewährten Entschädigung nur bestimmten

Entschädigungsgegenständen zuzuordnen, sondern darum, dass sich die

Berechnung dieser Position ausschließlich an den seinerzeitigen Wertverhältnissen orientiert und nicht davon abhängig ist, welcher Art die gewährten

Entschädigungsgegenstände waren und welche Wertentwicklung diese genommen haben.

9Soweit die Klägerin in diesem Zusammenhang die Verletzung ihres Anspruchs

auf Gewährung rechtlichen Gehörs rügt, weil sich das Verwaltungsgericht nicht

mit den in ihrem Schriftsatz vom 2. Mai 2005 vorgetragenen und in der mündlichen Verhandlung erläuterten Argumenten auseinander gesetzt habe, bleibt

ihre Beschwerde ebenfalls erfolglos. Die Klägerin verkennt, dass das Verwaltungsgericht sich für die Berechnung der von dem Rückzahlungsbetrag vorzu-

nehmenden Abzüge ausdrücklich auf die Ausführungen des Beklagten in seinem Änderungsbescheid vom 1. Dezember 2004 bezogen und sich diese nach

§ 117 Abs. 5 VwGO zu Eigen gemacht hat. Aus diesen Ausführungen ergibt

sich aber, dass für die Berechnung des von der Rückzahlungsverpflichtung

ausgenommenen Betrages allein die seinerzeitigen Entschädigungswerte maßgeblich sind. Damit hat das Verwaltungsgericht hinreichend deutlich gemacht,

dass es den abweichenden Vorstellungen der Klägerin zu der Berechnung dieses Betrages nicht folgen will.

10Die Kostenentscheidung folgt aus § 154 Abs. 2 VwGO; die Streitwertfestsetzung beruht auf § 47 Abs. 1 Satz 1 und Abs. 3 i.V.m. § 52 Abs. 1 und Abs. 3

sowie § 72 Nr. 1 GKG.

Kley van Schewick Dr. Dette

Sachgebiet: BVerwGE: nein

Recht zur Beseitigung von DDR-Unrecht Fachpresse: ja

Rechtsquellen:

VwRehaG § 2 Abs. 4 VermG § 7a Abs. 2

Stichworte:

Verwaltungsrechtliche Rehabilitierung; Folgeansprüche; zu berücksichtigende andere Ausgleichsleistungen; Vorteilsausgleich; Wertminderung; Ausgleichsfunktion; unterschiedliche Entschädigungsgegenstände; Ersatzgrundstück; Verkehrswert.

Leitsatz:

Im Rahmen des § 2 Abs. 4 VwRehaG berechtigt eine wegen zwischenzeitlicher Verschlechterung des restituierten Grundstücks nach wie vor bestehende Ausgleichsfunktion der seinerzeit gewährten Entschädigung zur Einbehaltung des Betrages, der auf die nach den damaligen Verhältnissen berechnete Wertminderung entfällt; sie lässt die Pflicht nach § 2 Abs. 4 Satz 5 VwRehaG unberührt, den aktuellen Verkehrswert für Ersatzgrundstücke zu entrichten, an deren Eigentum festgehalten wird.

Beschluss des 3. Senats vom 27. März 2006 - BVerwG 3 B 109.05

I. VG Magdeburg vom 03.05.2005 - Az.: VG 5 A 359/04 MD -

BVerwG: wohnsitz in der schweiz, wohnsitz im ausland, ausbildung, liechtenstein, aeuv, ohne erwerbstätigkeit, subjektives recht, besuch, unzumutbarkeit, anwendungsbereich

5 C 19.11 vom 10.01.2013

BVerwG: vollziehung, gebärdensprache, kunst, aussetzung, verfahrenskosten, download, link, ermessen, presse

9 VR 4.13 vom 28.05.2013

BVerwG (treu und glauben, rechtliches gehör, zivildienst, verwaltungsgericht, rechtssatz, bundesverwaltungsgericht, einberufung, beschwerde, ausbildung, zdg)

6 B 107.08 vom 22.08.2007

Anmerkungen zum Urteil