Urteil des BVerwG, Az. 3 AV 3.02

Zivilprozessordnung, Wiederaufnahme
B
U
N
D
E
S
V
E
R
W
A
L
T
U
N
G
S
G
E
R
I
C
H
T
BESCHLUSS
BVerwG 3 AV 3.02 (3 B 104.02; 3 C 27.02)
OVG 19 E 529/02
In der Verwaltungsstreitsache
hat der 3. Senat des Bundesverwaltungsgerichts
am 30. Oktober 2002
durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht
Prof. Dr. D r i e h a u s sowie die Richter am Bundes-
verwaltungsgericht van S c h e w i c k und
Dr. B r u n n
beschlossen:
Der Wiederaufnahmeantrag wird als unzulässig
verworfen.
Der Vollstreckungsschuldner/Antragsteller trägt
die Kosten des Wiederaufnahmeverfahrens.
Von der Erhebung von Gerichtskosten wird abge-
sehen.
- 2 -
G r ü n d e :
Der angebrachte Wiederaufnahmeantrag (§ 153 VwGO) ist unzuläs-
sig, weil die Voraussetzungen einer Wiederaufnahme nach den
Vorschriften des Vierten Buches der Zivilprozessordnung
(§§ 578 ff. ZPO) offensichtlich nicht erfüllt sind; dem An-
trag, das Verfahren an das Oberbundesverwaltungsgericht zu
verweisen, kann bereits deswegen nicht stattgegeben werden,
weil ein solches Oberbundesverwaltungsgericht gesetzlich nicht
vorgesehen ist.
Von der Erhebung von Gerichtskosten für das Wiederaufnahmever-
fahren wird gemäß § 8 Abs. 1 Satz 3 GKG abgesehen.
Prof. Dr. Driehaus van Schewick Dr. Brunn