Urteil des BVerwG vom 18.04.2013, 2 WD 16.12

Aktenzeichen: 2 WD 16.12

Soldat, Entsorgung, Gleichheit im Unrecht, Einstellung des Verfahrens

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT

IM NAMEN DES VOLKES

URTEIL

BVerwG 2 WD 16.12 TDG N 7 VL 6/11

In dem gerichtlichen Disziplinarverfahren

g e g e n

Herrn Stabsunteroffizier der Reserve …, …, …,

hat der 2. Wehrdienstsenat des Bundesverwaltungsgerichts in der nichtöffentlichen Hauptverhandlung am 18. April 2013, an der teilgenommen haben:

Vorsitzende Richterin am Bundesverwaltungsgericht Dr. von Heimburg, Richter am Bundesverwaltungsgericht Dr. Burmeister, Richterin am Bundesverwaltungsgericht Dr. Eppelt, ehrenamtlicher Richter Oberstleutnant Schürmann und ehrenamtlicher Richter Stabsunteroffizier Gambach,

Leitender Regierungsdirektor als Vertreter des Bundeswehrdisziplinaranwalts,

Rechtsanwalt …, …, als Verteidiger,

Geschäftsstellenverwalterin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

für Recht erkannt:

Die Berufung der Wehrdisziplinaranwaltschaft gegen das Urteil der 7. Kammer des Truppendienstgerichts Nord vom 2. November 2011, soweit es den Stabsunteroffizier der Reserve betrifft, wird mit der Maßgabe zurückgewiesen, dass der frühere Soldat wegen eines Dienstvergehens in den Dienstgrad eines Unteroffiziers der Reserve herabgesetzt wird.

Die Kosten des Berufungsverfahrens einschließlich der dem früheren Soldaten darin erwachsenen notwendigen Auslagen werden dem Bund auferlegt.

G r ü n d e :

I

1Der 30 Jahre alte frühere Soldat absolvierte nach dem Hauptschulabschluss

eine Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann und leistete Grundwehrdienst.

Zum 2005 wurde er in das Dienstverhältnis eines Soldaten auf Zeit berufen.

Seine Dienstzeit wurde auf acht Jahre festgesetzt und endete mit dem 2012.

Der frühere Soldat wurde im 2006 zum Stabsunteroffizier befördert.

2Seinen Dienst trat er als Unteroffizier bei der …/…bataillon in R. an, wo er

als Geräteunteroffizier verwendet wurde. Vom bis zum 2008 wurde der

frühere Soldat zum Einsatzverband ISAF kommandiert und bei der …kompanie

PRT F. als Geräteunteroffizier verwendet. 2009 wurde sein Dienstposten nach

B. verlegt und er dorthin versetzt.

3Seine Leistungen wurden in der planmäßigen Beurteilung vom 15. Dezember

2005 einmal mit „6“, und achtmal mit „5“ bewertet.

4In der freien Beschreibung heißt es, er sei ein noch junger und leistungsbereiter

Unteroffizier, der seine Vorgesetzten überzeuge, ohne sich in den Vordergrund

zu drängen. Unauffällig erledige er ihm anvertraute Aufträge mit sehr viel Engagement, Übersicht und stets hoher Qualität. Dabei sei zu bemerken, dass er mit

den ihm anvertrauten Aufgaben wachse. Trotz der noch fehlenden Ausbildung

beherrsche er das Verfahren der dezentralen Beschaffung von Ersatzteilen und

bringe sich in diese Aufgabe voll und ganz ein. Vor allem in den vergangenen

drei Monaten habe Unteroffizier sich diesbezüglich stark entwickelt. Seine

Arbeitsweise sei bei der Buchführung sehr ordentlich, übersichtlich und jederzeit nachvollziehbar. Im Umgang mit den zivilen Vertragspartnern zeige er immer mehr Verhandlungsgeschick, sei höflich und dennoch konsequent. Gegenüber seinen Kameraden sei er kameradschaftlich und hilfsbereit. Vorgesetzten

zolle er stets den angemessenen Respekt und sei loyal. Für unbequeme Aufträge und Dienste, selbst wenn diese kurzfristig zu erledigen seien und einer

schnellen Entscheidung bedürften, stehe er bereitwillig zur Verfügung. Dabei

zeige sich seine Flexibilität und erneut seine hohe Einsatzbereitschaft. Außerdem sei sein Ehrgeiz zu erkennen, den größten Teil der Arbeit in seiner Hand

zu behalten und persönlich zu erledigen. Hier müsse Unteroffizier noch lernen, Teilaufgaben zu delegieren und so alle ihm zur Verfügung stehenden Kräfte und Mittel zur Auftragserfüllung zu nutzen. Er sei psychisch sowie physisch

voll belastbar, zeige gute sportliche Leistungen und zähle aufgrund seiner hohen Leistungsbereitschaft und -fähigkeit zur oberen Halbgruppe der Unteroffiziere ohne Portepee der Kompanie.

5Der stellvertretende Bataillonskommandeur stimmte der Beurteilung des Kompaniechefs zu. Unteroffizier sei ein motivierter, junger Unteroffizier ohne Portepee, der trotz der noch ausstehenden Ausbildung durch die hohe Qualität seiner Arbeitsergebnisse besteche. Vom Naturell her eher zurückhaltend, erfülle er

die an ihn gestellten Anforderungen eigenständig und zur vollen Zufriedenheit

seiner Vorgesetzten. Er sei teamfähig und wisse, sich angemessen durchzusetzen. Unteroffizier zeige eine gute physische und psychische Belastbarkeit. Er

solle zunächst die Ausbildung für den Dienstposten des Geräteunteroffiziers

abschließen und danach auf diesem Dienstposten verbleiben, um sich weiterhin

positiv zu entwickeln. Über die in Ansätzen schon erkennbare Eignung für die

Laufbahn der Unteroffiziere mit Portepee solle erst nach ausreichender Bewährungszeit geurteilt werden.

6Ein Beurteilungsbeitrag des Kompaniechefs der …kompanie des PRT in F. vom

21. Oktober 2008 führt als wesentliche Aufgaben des früheren Soldaten den

Empfang, die Prüfung, Lagerung, Bereitstellung, Ausgabe und Rücklieferung

von NVG/EVG einschließlich Austauschteilen sowie dezentral beschafftem Material, die Ausgabe von Material, das in der Materialgruppe gelagert worden sei,

sowie die Verwaltung und Bewirtschaftung der Bettwäsche an.

7Stabsunteroffizier habe durch seine herausragende Leistungsfähigkeit und

persönliche Einsatzbereitschaft bestochen. Auf ihn sei jederzeit Verlass und er

arbeite die umfassenden Aufträge stets zeitnah, vollumfänglich und zur vollsten

Zufriedenheit seiner Vorgesetzten ab. Seine Fachkompetenz sei beispielhaft

ausgeprägt, sein Antrieb vorbildlich entwickelt und seine Dienstauffassung als

vorzüglich zu bezeichnen. Er gehöre in der Materialgruppe zu den absoluten

Leistungsträgern, der durch großes Engagement, Fähigkeit zur Priorisierung

und Schwerpunktbildung, positive Gelassenheit und ausgesprochen bemerkenswerte Loyalität gegenüber Auftrag und Vorgesetzten zu überzeugen vermocht habe. Er habe die an ihn gestellten Erwartungen bei weitem übertroffen,

was mit einem Bestpreis gewürdigt worden sei. Stabsunteroffizier sei den

Herausforderungen eines Einsatzes in N. aufgrund seiner hohen physischen

und psychischen Belastbarkeit vollauf gewachsen und habe sich herausragend

bewährt. Die Erfüllung der Aufgaben wurde mit der Höchstnote „D“ bewertet.

8Die Sonderbeurteilung vom 8. März 2012 bewertete die Aufgabenerfüllung auf

dem Dienstposten im Durchschnitt mit „5, 25“.

9Sowohl der beurteilende Vorgesetzte als auch der nächsthöhere Vorgesetzte

haben klar gestellt, dass sie den seit dem 1. Dezember 2011 die Bundeswehrfachschule in H. besuchenden früheren Soldaten nicht persönlich kennen und

ihre Bewertungen auf die Beurteilungen und Beiträge früherer Disziplinarvorgesetzter stützen würden.

10In der Berufungshauptverhandlung hat der frühere Disziplinarvorgesetzte,

Hauptmann S., als Leumundszeuge zu Person und Führung des früheren Soldaten ausgeführt, abgesehen von dem Vorfall habe der frühere Soldat gute bis

sehr gute Arbeit insbesondere im Bereich der dezentralen Beschaffung geleistet. Probleme habe es mit ihm nie gegeben. Es sei alles reibungslos gelaufen.

Der frühere Soldat habe sehr oft einen dienstlich abwesenden Oberfeldwebel

vertreten müssen und dies auch gut bewältigt. In seiner Vergleichsgruppe sei er

einer der Besten, wenn auch nicht der Beste. Unregelmäßigkeiten oder disziplinarisch relevante Auffälligkeiten habe es nie gegeben. Wenn er den früheren

Soldaten im Jahr 2010 noch hätte beurteilen müssen, hätte er die Aufgabenerfüllung auf dem Dienstposten im Schnitt mit „7“ bewertet.

11Der frühere Soldat ist Träger u.a. der Schützenschnur Stufe III und der Einsatzmedaille ISAF für den Afghanistan-Einsatz in Bronze.

12Der Auszug aus dem Disziplinarbuch vom 20. April 2010 und die Auskunft aus

dem Zentralregister vom 23. Januar 2013 enthalten keinen Eintrag.

13Das mit diesem Verfahren sachgleiche Strafverfahren wurde am 17. Mai 2010

nach § 153 Abs. 1 StPO eingestellt.

14Der frühere Soldat ist ledig und hat keine Kinder. Nach der Auskunft der Wehrbereichsverwaltung Nord vom 6. Februar 2013 wird die mit 12 346, 20 brutto

errechnete Übergangsbeihilfe wegen des laufenden Verfahrens nicht ausgezahlt. Hiernach stehen dem früheren Soldaten bis zum 3. Januar 2014 Übergangsgebührnisse zu, die mit monatlich 1 544,03 brutto errechnet werden.

15In der Berufungshauptverhandlung hat der Soldat ergänzend zu seiner persönlichen Situation erläutert, er habe den Realschulabschluss erworben und befinde sich in einer betriebswirtschaftlichen Ausbildung, die er voraussichtlich Anfang Juli 2013 abschließen werde. Die von ihm in der Hauptverhandlung beim

Truppendienstgericht angegebenen Verbindlichkeiten habe er zwischenzeitlich

beglichen. Er lebe noch bei seinen Eltern und zahle diesen keine Miete.

II

161. Nach ersten Ermittlungen in Afghanistan zur Unterschlagung von Ausrüstungsgegenständen im PRT F. durch den Hauptfeldwebel K. und andere, da-

runter den früheren Soldaten, sind auf der Grundlage eines Durchsuchungsund Beschlagnahmebeschlusses des Truppendienstgerichts Nord vom 2. Dezember 2008 am Standort des früheren Soldaten im Inland seine Gepäckstücke

aus Afghanistan durchsucht, eine Oakley-Brille mit Etui und Austauschgläsern

gefunden und beschlagnahmt worden.

17Der Bundesminister der Verteidigung hat am 13. Mai 2009 den Kommandeur

der …division zur zuständigen Einleitungsbehörde unter anderem in dem Verfahren gegen den früheren Soldaten bestimmt. Das Verfahren ist nach Anhörung des früheren Soldaten mit Verfügung des Kommandeurs der …division

vom 22. Februar 2010 eingeleitet worden. Die Vertrauensperson ist angehört

und ihre Stellungnahme dem früheren Soldaten bekannt gegeben worden.

18Dem Verteidiger des früheren Soldaten ist Einsicht in die Ermittlungsakte und

im Rahmen des Schlussgehörs nach Mitteilung der gegenüber der Einleitungsverfügung modifizierten Vorwürfe Gelegenheit zur schriftlichen Stellungnahme

gewährt worden, von der er auch Gebrauch gemacht hat.

19Daraufhin hat die Wehrdisziplinaranwaltschaft dem Soldaten mit Anschuldigungsschrift vom 3. Januar 2011 die Annahme einer Einsatzbrille zu privaten

Zwecken ohne Unterschrift in einer Materialausgabeliste, die Annahme zweier

dienstlicher GPS-Geräte zu privaten Zwecken ohne Unterschrift in einer Materialausgabeliste sowie die gemeinsam mit einem Oberbootsmann durchgeführte

Entsorgung von 25 funktionstüchtigen GPS-Geräten auf einem Müllabladeplatz

in F. als Dienstvergehen zur Last gelegt. Mit einer in der Hauptverhandlung vor

dem Truppendienstgericht ausgehändigten Nachtragsanschuldigungsschrift

vom 2. November 2011 sind zusätzlich hilfsweise der Vorwurf bezüglich der

Annahme der Einsatzbrille hinsichtlich des Tatzeitpunktes und der Vorwurf bezüglich der Entsorgung von funktionstüchtigen GPS-Geräten hinsichtlich der

Anzahl der entsorgten Geräte modifiziert worden.

20Durch Beschluss des Vorsitzenden der Truppendienstkammer vom 18. Oktober

2011 sind die Verfahren gegen den früheren Soldaten und den an der Entsorgung der GPS-Geräte auf einem afghanischen Müllabladeplatz beteiligten

Oberbootsmann zur gleichzeitigen Verhandlung und Entscheidung verbunden

worden.

21In der unter Beteiligung eines Fregattenkapitäns und eines Hauptfeldwebels als

ehrenamtliche Richter am 1. und 2. November 2011 durchgeführten Hauptverhandlung hat die Truppendienstkammer auf eine Rüge der fehlenden Zuständigkeit der Einleitungsbehörde und einen Antrag auf Einstellung des Verfahrens

am 1. November 2011 die Fortsetzung des Verfahrens und die Zurückweisung

der Besetzungsrüge der Verteidiger der angeschuldigten Soldaten beschlossen.

222. Die 7. Kammer des Truppendienstgerichts Nord hat mit Urteil vom 2. November 2011 den damals noch aktiven Soldaten in den Dienstgrad eines Unteroffiziers herabgesetzt.

23Ihrer Entscheidung legt die Kammer folgende Sachverhaltsfeststellungen zugrunde:

„Zu Anschuldigungspunkten 2 und 3 betreffend den Soldaten zu 2. (StUffz …):

Aufgrund eines Buchungsfehlers außerhalb der Materialgruppe kam es zu einem größeren rechnerischen Überbestand an GPS-Geräten ,GARMIN Typ 72’ in dem vom Zeugen zu führenden Lagerbereich. Zu einem nicht mehr näher feststellbaren Zeitpunkt zwischen etwa Anfang und Mitte 2008, wahrscheinlich in der 2. …woche 2008, kam der Zeuge HptFw K. auf die Idee, aus diesem Überbestand heraus ,Leistungsprämien’ als ,Dankeschön’ insbesondere an die ihm unterstellten Soldaten, ,an seine Mannschaft’, zu verteilen. Zusammen mit wenigstens noch einem weiteren Angehörigen der MatGrp begab er sich deshalb zu einem der Lagercontainer, entnahm einige Kartons mit GPS-Geräten und kehrte mit seinem Begleiter in den Aufenthaltsbereich der MatGrp zurück, wohin er die ihm unterstellten Soldaten ,zusammengetrommelt’ hatte, um ihnen jeweils einen GPS-Empfänger zu überreichen oder durch seinen Helfer überreichen zu lassen. Die Verteilung erfolgte wie von K. geplant, wobei er sinngemäß äußerte: ,Weil ihr gute Arbeit gemacht habt, könnt ihr die behalten, die sind für euch!’. Neben einer Reihe von Kameraden erhielt auch der Soldat zu 2. ein solches GPS-Gerät ,geschenkt’. Darüber hinaus erbat er sich vom Zeugen HptFw K., nach seiner Schilde-

rung nicht allzu lange danach, einen weiteren GPS- Empfänger, den er auch wunschgemäß vom Zeugen erhielt, um ihn für sich zu behalten und sei es auch nur dergestalt, dass er ihn ggf. als lagerinternes Tauschobjekt nutzen könnte.

Das zuerst von K. erhaltene Navigationsgerät gab der Soldat zu 2. an einen ,guten Kumpel’, einen Stabsunteroffizier (StUffz) H., der ,als Sani oft draußen auf »Long Time Patrol«’ war, ohne buchungsmäßige Erfassung weiter.

Der Soldat zu 2. hat sich eingelassen, er habe einen GPS- Empfänger überhaupt nicht brauchen können, er könne damit nicht einmal umgehen, er sei kein Bergsteiger oder ähnliches. Er habe deshalb das bei ihm verbliebene Gerät originalverpackt in einer Schublade im NVG/EVG-Lager verstaut, sich keine weiteren Gedanken darüber gemacht und sich insbesondere auch nichts Böses dabei gedacht. Was die Überlassung eines GPS-Empfängers an den StUffz H. anbelange, habe er sich gedacht, ,dem tue ich was Gutes’. Es sei ja nicht verkehrt, wenn ein zusätzlicher Mann bei einer solchen Patrouille über ein GPS-Gerät verfüge. Was damit dann später passieren sollte, habe ihn in diesem Augenblick überhaupt nicht beschäftigt, daran habe er keinen Gedanken verschwendet. Er habe zudem zu diesem Zeitpunkt auch noch nicht erkannt gehabt, dass es sich um dienstliche Geräte gehandelt habe.

Die Kammer hat dem Soldaten zu 2. nicht abgenommen, er sei hinsichtlich des an StUffz H. weitergegebenen GPS- Empfängers davon ausgegangen, es hätte sich nicht um ein dienstlich geliefertes Gerät aus dem Bestand des Bundes gehandelt. Dass der Soldat zu 2. geglaubt haben will, sein TEFhr habe auf eigene Kosten für die ihm unterstellten Soldaten für mehrere hundert Euro GPS- Empfänger beschafft, um diese als Anerkennung für geleistete Unterstützung damit zu beschenken, konnte die Kammer als völlig lebensfremd nicht nachvollziehen. Der Soldat zu 2. hat sich auch insoweit ,festgelogen’, als er einerseits vorgab, an einem GPS-Gerät gar kein Interesse gehabt zu haben, aber andererseits nach der Weggabe des zuerst von K. im Rahmen der Verteilaktion empfangenen Gerätes diesen wegen eines zweiten GPS angesprochen und daraufhin ein weiteres Gerät erhalten hat.

Der Kammer ist insoweit nicht entgangen, dass ein GPS- Empfänger nicht nur zur Positionsbestimmung sondern auch als Tausch- oder Verkaufsobjekt genutzt werden kann.“

„Zu den unter 1. gegen die Soldaten in den verfügenden Teilen der Anschuldigungsschriften bzw. der Nachtragsanschuldigungsschriften erhobenen Vorwürfen (,Schutzbrillen’):

Ungefähr in der Mitte der Stehzeit der Soldaten in Afghanistan wurden in der MatGrp ballistische Schutzbrillen der Marke OAKLEY angeliefert, die für diejenigen Angehörigen des Folgekontingents bestimmt waren, die aufgrund ihrer Aufgaben, z.B. in der Sicherungstruppe, erhöhten Gefahren ausgesetzt waren. Diese ,OAKLEY SIM-Frame- Array-Brillen’ dienen u.a. dem Schutz des Augenlichts vor kleinen Granat- und Sekundärsplittern und konnten seinerzeit wegen Lieferengpässen nicht in ausreichendem Maße an die Truppe ausgegeben werden. Vor diesem Hintergrund kam etwa Mitte/Ende 2008 ein Soldat auf den Zeugen HptFw K. zu und fragte, ,ob er eine der OAKLEY-Brillen ohne Unterschrift bekommen könnte’. Der Zeuge ging daraufhin u.a. mit dem Soldaten zu 1. zum entsprechenden Lagercontainer, öffnete vorsichtig einige Kartons, entnahm jeweils eine geringe Menge von Brillen und verschloss die Kartonagen so, dass die Manipulationen kaum zu bemerken waren. Von den über zehn auf diese Weise entwendeten Brillen gab der Zeuge dem Bittsteller eine und verteilte später (aber noch am selben Tag) den Rest wie gehabt: Er rief die ihm unterstellten Soldaten zusammen und kommentierte die von ihm vorgenommene Verteilung sinngemäß mit den Worten: ,Es handelt sich um ein Bonbon für die gute Arbeit, die geleistet wurde, die könnt ihr behalten.’

Auch die beiden Soldaten erhielten bei dieser Verteilaktion jeweils eine solche Brille, obwohl sie als ,Nachschieber’ nur selten das Feldlager und seinen Nahbereich, wie das Flugfeld, verließen und deshalb nicht zu den Soldaten gehörten, welche auf die Brillen wegen der Gefährlichkeit ihrer Einsatzaufgaben besonders angewiesen waren. (…) Der Soldat zu 2. verschickte die Brille am Ende seiner Stehzeit mit seinem sogenannten ,unbegleiteten Gepäck’ in die Heimat. Er hat angegeben, wie auch den anderen Kameraden habe der Zeuge HptFw K. ihm das Etui mit der Brille zugeworfen, weitere Details seien ihm nicht erinnerlich. Für ihn habe es sich um eine normale Sonnenbrille gehandelt, wie man sie auch auf dem Markt der Afghanen innerhalb des Feldlagers für 10,00 erhalte, von ihrer besonderen Funktion, ihrer Schutzwirkung, habe er keine Kenntnis gehabt. Eine Gravur ,BUND’ oder Ähnliches habe er nicht bemerkt. Er habe sich keine weiteren Gedanken gemacht, woher die Brillen stammten; es sei ein Geschenk gewesen und gut. Auf Nachfrage bestätigte er, die

Vorschriftenlage über die Nachweisführung sei ihm bekannt gewesen. Die vom Soldaten zu 2. behauptete, ja geradezu zur Schau gestellte Gutgläubigkeit hat ihm die Kammer auch hier nicht abgenommen. So großzügig auf eigene Kosten an Untergebene Geschenke verteilende Vorgesetzte sind nämlich der Kammer bislang noch nicht untergekommen. Und dass der Soldat zu 2. - ein durchaus wacher junger Mann - die Gravur nicht bemerkt haben will, erscheint nicht als plausibel. Ganz davon abgesehen, dass es sich mit Blick auf den Vorlauf hinsichtlich der GPS-Empfänger etc., aber auch auf die versorgungsdienstliche und soldatische Berufserfahrung des Mannes für ihn geradezu aufdrängen musste: ,Die Sache stinkt!’“

„Zu Hilfsanschuldigungspunkt 3 (OBtsm T.) bzw. Hilfsanschuldigungspunkt 4 (StUffz …) - Komplex ,Entsorgung von GPS-Geräten’:

Gegen Ende der Stehzeit der Soldaten und des Zeugen in Afghanistan wurde seitens der J4-Leiste im Einsatzland plötzlich nach den GPS-Empfängern gesucht. Als die Nachforschungen keinen Erfolg hatten, wurde seitens der Vorgesetzten der Druck erhöht, bis schließlich sogar der ,J4’ , ein Oberstleutnant H., den Zeugen und die noch im Einsatzland verbliebenen Angehörigen der MatGrp intensiv nach dem Verbleib des Materials befragte.

Da der Zeuge HptFw K. und die beiden Soldaten wussten, dass aufgrund der ,Schenkungsaktion’ die in die MatGrp gelieferten Empfänger nicht mehr vollzählig waren und eine zügige Rückholung der verteilten Geräte nicht möglich war, weil ein Teil der ,Beschenkten’ bereits in die Heimat zurückgekehrt war, beratschlagten sie, wie sie vermeiden könnten, ,dass das Fehlen der verschenkten GARMINS aufkommt’.

Der Zeuge HptFw K. hat den Hintergrund dieser Beratung wie folgt gekennzeichnet: ,Wenn ich nicht mehr weiter weiß, bild' ich einen Arbeitskreis.’ Man habe hin- und herüberlegt, die gemeinsam gefundene Lösung sei gewesen, die ,Dinger’ beiseite zu schaffen. Das Problem habe darin bestanden, sie so zu verstecken, dass sie nicht gefunden werden, weshalb sie schließlich auf die Idee verfallen seien, die verbliebenen GPS-Geräte, etwa ein Dutzend, über den Müll zu entsorgen. Er, K., habe dann hierzu das Startsignal gegeben.

Die beiden Soldaten holten daraufhin mit einem Gabelstapler die Boxpalette mit den GPS-Empfängern von einem Containerdach, wohin sie vorübergehend aus dem

Blickfeld geräumt worden waren, herunter, packten sie in baue Müllsäcke und warfen sie in einen nahe der MatGrp befindlichen Müllcontainer.

Einige Zeit nach dessen Leerung durch eine Vertragsfirma des Bundes meldete sich der afghanische Aufseher der örtlichen Müllkippe bei den Feldjägern und machte sie auf die von ihm entdeckten, größtenteils noch originalverpackten Geräte aufmerksam, wodurch sieben GPS-Empfänger zurückgeführt werden konnten, und die vorliegenden Verfahren mit ausgelöst wurden.

Beide Soldaten haben die ,Entsorgungsaktion’ eingeräumt, jedoch den vom Zeugen HptFw K. beschriebenen ,Kriegsrat’ bestritten. Sie hätten von HptFw K. nur den Befehl erhalten, die GPS-Geräte über den Müll zu entsorgen und diesen Befehl hätten sie ohne weitere Nachfrage, ohne sich dabei etwas zu denken, ausgeführt.

Die Kammer hat diese Einlassungen als nicht glaubhafte Schutzbehauptungen gewertet. Dass ein erfahrener Portepeeunteroffizier und ein erfahrener Stabsunteroffizier ,nagelneue’, zum Teil originalverpackte, voll funktionstüchtige GPS-Geräte aus Beständen der Bundeswehr auf Befehl ihres Teileinheitsführers, eines Portepeeunteroffiziers, ohne Not und widerspruchslos, sogar ohne jegliche nähere Nachfrage, vernichtet haben wollen, ist völlig fernliegend. Beide Soldaten sind nämlich alles andere als intellektuell minderbegabt oder von Schüchternheit geprägt. Im Gegenteil, sind sie doch durchaus selbstbewusst und aufgeweckt vor der Kammer aufgetreten.

Der Zeuge HptFw K. hat ferner ohne jeglichen Belastungseifer, ruhig und sachlich ausgesagt, sein eigenes Fehlverhalten nicht beschönigt, seine Verantwortung als Impulsgeber für die den Soldaten zur Last liegenden Sachverhalte eingeräumt und insbesondere erklärt, er habe nach der Beratung mit den beiden Soldaten das Startsignal zur Entsorgung der GPS-Geräte gegeben.

Der Zeuge hatte darüber hinaus auch kein Motiv für eine Falschaussage, denn wie er durchaus treffend ausgeführt hat, sei er unabhängig von seiner Aussage ,doch so oder so fällig’. Er habe zunächst, zu Beginn seiner Vernehmungen, alles auf sich genommen, um seine Leute soweit als möglich zu decken. Erst nach einem Gespräch mit dem Militärpfarrer habe er ,reinen Tisch’ gemacht und eine weitere Vernehmung initiiert. Umfang und Tragweite der Sache wäre bei so vielen Beteiligten ohnehin nicht zu verbergen gewesen.“

24Der Soldat habe damit ein Dienstvergehen begangen. Durch die Weitergabe

eines GPS-Gerätes an Stabsunteroffizier H. und die Entgegennahme eines weiteren Gerätes für sich jeweils ohne die befohlene Nachweisführung habe er

vorsätzlich die Pflichten zum treuen Dienen, zum Gehorsam und die Wohlverhaltenspflicht verletzt. Die Annahme der ballistischen Schutzbrillen ohne die

befohlene Nachweisführung verletze ebenfalls vorsätzlich die Pflichten zum

treuen Dienen, zum Gehorsam und die Wohlverhaltenspflicht. Durch die Mitwirkung an der „Entsorgung“ von mindestens sieben GPS-Geräten habe der Soldat vorsätzlich gegen die Pflichten zum treuen Dienen und zu dienstlichem

Wohlverhalten verstoßen.

25Zur Bemessung der Maßnahme führt das Truppendienstgericht im Wesentlichen Folgendes aus: Der Vernichtung von für den Einsatz vorgesehenen

Wehrmaterials komme besondere Bedeutung zu. Die Materialien seien dem

Soldaten zwar nicht anvertraut gewesen, als langjährigem Angehörigen der

Versorgungsdienste habe er aber eine Garantenstellung inne gehabt. Der Soldat habe das Vertrauen in seine persönliche Integrität durch den Zugriff auf Eigentum des Dienstherrn und die Vereitelung einer einsatzgemäßen Ausstattung

von Kontingentsangehörigen erheblich beschädigt. Ausgangspunkt der Zumessungserwägungen sei eine Dienstgradherabsetzung in den Mannschaftsstand.

Als Milderungsgrund sei die Veranlassung zum Tun durch einen Vorgesetzten

zu werten, zumal der Soldat über lange Jahre ansprechende Leistungen erbracht habe. Eine Herabsetzung um einen Dienstgrad sei daher ausreichend.

Dass andere beteiligte Soldaten nur mit einer einfachen Disziplinarmaßnahme

gemaßregelt worden seien, verlange kein Absehen von dieser Maßnahme, da

es keine Gleichheit im Unrecht gebe. Ob die Differenzierungen zwischen einzelnen Fällen von Beteiligung verschiedener Soldaten angemessen sei, sei daher unerheblich.

263. Gegen das ihr am 27. Dezember 2011 zugestellte Urteil hat die Wehrdisziplinaranwaltschaft am 23. Januar 2012 beschränkt auf die Bemessung der Maßnahme zu Ungunsten des früheren Soldaten Berufung eingelegt.

27

Ausgangspunkt der Zumessungserwägungen sei die Herabsetzung in einen

Mannschaftsdienstgrad. Der Soldat habe als Angehöriger der Versorgungsdienste im Einsatzgebiet Verantwortung für die angemessene Ausstattung der

Kontingentsangehörigen und ein Näheverhältnis zum Material gehabt. Diese

Nähe habe er für den Zugriff ausgenutzt und eine angemessene Ausstattung

der Kontingentsangehörigen konterkariert. Die Veranlassung durch einen Vorgesetzten sei kein anerkannter Milderungsgrund und gelte nicht für alle Anschuldigungspunkte. Der frühere Soldat sei von dem Vorgesetzten nicht gedrängt oder genötigt worden. Das Dienstvergehen sei besonders verwerflich,

weil das Vermögen des Dienstherrn vorsätzlich geschädigt und in einem gefährlichen Einsatz besonders gefährdeten Patrouillesoldaten wichtige Ausrüstungsgegenstände entzogen worden seien. Zudem sei durch die Entsorgung von

GPS-Geräten die Gefahr ihres Missbrauches durch Aufständische geschaffen

worden. Die unverhältnismäßige Milde zeige der Vergleich mit dem Urteil gegen

den weniger intensiv beteiligten, aber in gleichem Umfang degradierten Oberbootsmann.

III

28Die gemäß § 115 Abs. 1 Satz 1, § 116 Abs. 1 Satz 1 und Absatz 2 WDO formund fristgerecht eingelegte Berufung ist zulässig, aber unbegründet. Die Maßgabe dient der Klarstellung des Entscheidungstenors im Hinblick auf das nach

dem Urteil der Vorinstanz erreichte Dienstzeitende des früheren Soldaten.

29Das von der Wehrdisziplinaranwaltschaft eingelegte Rechtsmittel ist auf die

Bemessung der Disziplinarmaßnahme beschränkt. Der Senat hat daher gemäß

§ 91 Abs. 1 Satz 1 WDO in Verbindung mit § 327 StPO die Tat- und Schuldfeststellungen sowie die disziplinarrechtliche Würdigung des Truppendienstgerichts seiner Entscheidung zugrunde zu legen und auf dieser Grundlage über

die angemessene Disziplinarmaßnahme zu befinden.

301. Das Truppendienstgericht hat festgestellt, dass der frühere Soldat zwei GPS-

Geräte, die - wie er gewusst habe - aus dem Bestand des Bundes stammten,

bewusst ohne listenmäßige Erfassung als Geschenk für gute Arbeit angenommen, und eines der Geräte an einen Kameraden weitergegeben, das andere für

sich behalten habe. Damit habe er vorsätzlich die Pflichten aus §§ 7, 11 Abs. 1

und 17 Abs. 2 Satz 1 SG verletzt. Weiter habe der Soldat auch eine ballistische

Schutzbrille, die - wie er gewusst habe - aus dem Bestand des Bundes stamme,

bewusst ohne die befohlene Nachweisführung als Geschenk angenommen.

Damit habe er vorsätzlich die Pflichten aus §§ 7, 11 Abs. 1 und 17 Abs. 2

Satz 1 SG verletzt. Schließlich habe der Soldat gemeinsam mit dem Oberbootsmann und nach Absprache mit dem dieses Vorgehen initiierenden Hauptfeldwebel K. weitere mindestens sieben GPS-Geräte aus dem Bestand des

Bundes in einem Müllcontainer entsorgt. Damit habe er vorsätzlich die Pflichten

aus §§ 7 und 17 Abs. 2 Satz 1 SG verletzt.

31Diese Schuldfeststellungen sind eindeutig und widerspruchsfrei und für den Senat damit bindend. Ob die Tat- und Schuldfeststellungen vom Truppendienstgericht rechtsfehlerfrei getroffen wurden, darf vom Senat nicht überprüft werden.

Denn bei einer auf die Bemessung der Disziplinarmaßnahme beschränkten Berufung wird der Prozessstoff nicht mehr von der Anschuldigungsschrift, sondern

nur von den bindenden Tat- und Schuldfeststellungen des angefochtenen Urteils bestimmt.

32Der Senat ist allerdings nicht gehindert, zusätzliche für die Maßnahmebemessung erhebliche Feststellungen zum Tathergang zu treffen, solange dies weder

im Widerspruch zu den Tat- und Schuldfeststellungen der Truppendienstkammer steht noch dadurch deren rechtliche Würdigung in Frage gestellt wird. Dies

betrifft vorliegend die Frage des „Anvertrautseins“ der in Rede stehenden Zugriffsobjekte. Die tatsächlichen Feststellungen des Truppendienstgerichts und

seine diesbezügliche rechtliche Würdigung sind Teil der Bemessungserwägungen und daher für den Senat nicht bindend.

332. Bei der Bemessung der Disziplinarmaßnahme ist von der von Verfassungs

wegen allein zulässigen Zwecksetzung des Wehrdisziplinarrechts auszugehen.

Diese besteht ausschließlich darin, dazu beizutragen, einen ordnungsgemäßen

Dienstbetrieb wiederherzustellen und/oder aufrechtzuerhalten („Wiederherstel-

lung und Sicherung der Integrität, des Ansehens und der Disziplin in der Bundeswehr“, vgl. dazu Urteil vom 11. Juni 2008 - BVerwG 2 WD 11.07 - Buchholz

450.2 § 38 WDO 2002 Nr. 26 Rn. 23 m.w.N.). Bei Art und Maß der Disziplinarmaßnahme sind nach § 58 Abs. 7 i.V.m. § 38 Abs. 1 WDO Eigenart und Schwere des Dienstvergehens und seine Auswirkungen, das Maß der Schuld, die Persönlichkeit, die bisherige Führung und die Beweggründe des früheren Soldaten

zu berücksichtigen. Hiernach ist das Dienstvergehen durch eine Dienstgradherabsetzung angemessen, durch eine Herabsetzung zum Unteroffizier aber auch

ausreichend sanktioniert.

34a) Eigenart und Schwere des Dienstvergehens bestimmen sich nach dem Unrechtsgehalt der Verfehlungen, d.h. nach der Bedeutung der verletzten Dienstpflichten. Danach wiegt das Dienstvergehen, dessen Schwerpunkt im Zugriff

auf bzw. in der unberechtigten Entsorgung von im Eigentum des Dienstherrn

stehenden Ausrüstungsgegenständen liegt, schwer.

35aa) § 7 SG umfasst auch die Pflicht, das Vermögen des Dienstherrn zu schützen. Für einen im Bereich der Materialverwaltung eingesetzten Soldaten handelt es sich um eine Kernpflicht, deren Verletzung durch den eigen- oder

fremdnützigen Zugriff auf Objekte im Eigentum des Dienstherrn oder deren

Vernichtung bzw. unberechtigte Entsorgung schwer wiegt.

36Auch die mit den Zugriffsdelikten zugleich verwirklichte Verletzung der Pflicht zu

achtungs- und vertrauenswürdigem Verhalten 17 Abs. 2 Satz 1 SG) wiegt

schwer. Die Pflicht zur Wahrung von Achtung und Vertrauen ist kein Selbstzweck, sondern hat funktionalen Bezug zur Erfüllung des grundgesetzmäßigen

Auftrages der Streitkräfte und zur Gewährleistung des militärischen Dienstbetriebs. Ein Soldat, insbesondere - wie hier - ein Vorgesetzter, bedarf der Achtung seiner Kameraden und Untergebenen sowie des Vertrauens seiner Vorgesetzten, um seine Aufgaben so zu erfüllen, dass der gesamte Ablauf des militärischen Dienstes gewährleistet ist. Dabei kommt es nicht darauf an, ob eine Beeinträchtigung der Achtungs- und Vertrauenswürdigkeit tatsächlich eingetreten

ist, sondern nur darauf, ob das festgestellte Verhalten dazu geeignet war

(stRspr, z.B. Urteile vom 13. Januar 2011 - BVerwG 2 WD 20.09 - juris Rn. 27 -

m.w.N. - und vom 4. Mai 2011 - BVerwG 2 WD 2.10 - juris - Rn. 29). Dies war

hier der Fall.

37bb) Das Gewicht der Pflichtverletzung wird aber nicht dadurch erhöht, dass die

fraglichen Objekte dem früheren Soldaten anvertraut gewesen wären.

38aaa) Anvertraut ist ein Objekt einem Soldaten, wenn diesem dafür eine besondere dienstliche Schutz- und Verwendungspflicht und damit auch eine Garantenstellung übertragen worden ist. Denn Anvertrauen ist - im Wehrdisziplinarrecht nicht anders als im Strafrecht - die Hingabe oder das Belassen einer Sache durch den Eigentümer oder sonst Berechtigten zum Verwalten und Verwenden in dem Vertrauen, der Besitzer werde mit der ihm überlassenen Sache

ausschließlich i.S.d. Anvertrauenden verfahren, sie also nur in seinem Sinne

aufbewahren, verwenden und sie schützen. Eine demjenigen Soldaten vergleichbare Vertrauensposition, dem Material dienstlich zur Verwahrung und

Verwaltung anvertraut ist, hat auch derjenige, der dafür Sorge zu tragen hat,

dass Material ausschließlich zu dienstlichen Zwecken angefordert und verwendet wird (Urteil vom 13. Januar 2011 - BVerwG 2 WD 20.09 - juris Rn. 25). Allein die Möglichkeit des Zugriffs auf diese Gegenstände reicht für eine Feststellung des Anvertrautseins nicht aus (vgl. Urteil vom 13. Januar 2011 a.a.O.

Rn. 23 m.w.N.).

39Von einem Zugriff auf einen einem Soldaten anvertrauten Gegenstand ist nur

dann auszugehen, wenn er sich bei gewöhnlichem Ablauf regulär im Arbeitsbereich des Soldaten befindet und dieser sich auch faktisch gewöhnlich mit der

Verwahrung und Verwaltung von derartigen Gegenständen befasst. Dass eine

Befassung mit dem fraglichen Objekt aufgrund von Einzelweisungen im Bedarfsfall nicht auszuschließen ist, rechtfertigt dagegen die mit der Feststellung

des Anvertrautseins regelmäßig verbundene höhere Sanktionsdrohung nicht.

40bbb) Hiernach war im Ergebnis der Beweisaufnahme in der Berufungshauptverhandlung nicht feststellbar, dass dem früheren Soldaten seitens des Dienstherrn eine Pflichtenstellung übertragen worden war, die bei einem Versagen die

Verhängung der Höchstmaßnahme gerechtfertigt hätte.

41Nach der Einlassung des früheren Soldaten befand sich sein Arbeitsplatz innerhalb des Tornadozeltes in einem abgetrennten Bereich, in dem aus Metallkisten

Ausgabefächer errichtet worden waren, in die er die für die einzelnen Teileinheiten angeforderten Verbrauchsmaterialien einzusortieren und an diese auszugeben hatte. Dort hätten sich auch Regale mit Schubladen für Mengenverbrauchsgüter (MVG) befunden. In diesen Schubläden habe er auch mehrere

GPS-Geräte vorgefunden, ohne dass diese dort allerdings korrekt einsortiert

worden seien. Außerhalb des Zeltes hätten sich Container befunden. Der Container mit der Bettwäsche habe regelmäßig offengestanden und er habe - wie

andere Kameraden der Materialgruppe auch - Bettwäsche hieraus ausgegeben.

Was sich in den verschlossenen Containern im Umfeld des Bürocontainers des

Leiters der Materialgruppe befunden habe, habe er nicht genau gewusst. Einen

Schlüssel für diese Container habe er nicht gehabt.

42Weder der damalige Fachvorgesetzte, der Zeuge Oberstleutnant H., noch der

für ihn regelmäßig Aufgaben der Dienstaufsicht über die Materialgruppe wahrnehmende Zeuge Stabsfeldwebel a.D. R., haben sich an die konkrete Aufgabenverteilung innerhalb der Materialgruppe erinnern können. Beide haben daher auch nicht bestätigen können, dass der frühere Soldat mit der Verwaltung

oder Verteilung von ballistischen Schutzbrillen oder GPS-Geräten befasst war.

Sie haben darauf verwiesen, dass die konkrete Aufgabenverteilung dem Leiter

der Materialgruppe, dem Zeugen Hauptfeldwebel K., oblegen habe, wobei allerdings unter den Bedingungen eines Auslandseinsatzes jeder in der Materialgruppe beschäftigte Soldat in die Erledigung aller schnell zu erledigenden Aufgaben eingebunden worden sei, wenn Sachzwänge dies erforderten.

43Der Zeuge Hauptfeldwebel K. hat in der Berufungshauptverhandlung den Arbeitsplatz des früheren Soldaten als eine abgetrennte Ecke im hinteren Bereich

des Tornadozeltes im MVG/EVG-Lager beschrieben, in dem kleinteilige Verbrauchsgüter unterschiedlichster Art gelagert worden seien. Die ballistischen

Schutzbrillen und die GPS-Geräte seien in den verschlossenen Containern

außerhalb des Tornadozeltes gelagert gewesen. Er selbst habe Schlüssel zu

diesen Containern gehabt. Weitere Schlüssel hätten sich in seinem im - tags-

über regelmäßig unverschlossenen - Bürocontainer befindlichen Schlüsselkasten befunden, dessen Schlüssel dort im Schloss gesteckt habe. Jeder Mitarbeiter der Materialgruppe habe Zugang zu seinem Bürocontainer gehabt. Im

Arbeitsbereich des früheren Soldaten hätten sich normalerweise weder Brillen

noch GPS-Geräte befinden sollen. Wenn GPS-Geräte dort in Schubladen aufgefunden worden seien, seien sie vermutlich von dem Oberfeldwebel Kl. in Vorbereitung einer Verteilung solcher Geräte an die Kameraden der Materialgruppe

dort hingelegt worden.

44Der Senat glaubt dem früheren Soldaten die Darstellung seines Zuständigkeitsbereichs innerhalb der Materialgruppe des PRT F. deshalb, weil sie in Übereinstimmung mit den Angaben der Zeugen steht und weil der frühere Soldat auch

ein für ihn ungünstiges Faktum - das Vorhandensein einzelner GPS-Geräte in

Schubladen innerhalb des Tornadozeltes - eingeräumt und damit deutlich gemacht hat, dass er an einer wahrheitsgemäßen Aufklärung des Sachverhaltes

uneingeschränkt mitwirken will.

45Hiernach ist nicht feststellbar, dass ballistische Schutzbrillen und GPS-Geräte

nach der Organisation des Materiallagers durch den Materialverantwortlichen,

den Zeugen Hauptfeldwebel K., regulär innerhalb des Tornadozeltes aufbewahrt werden sollten. Die insoweit übereinstimmenden Angaben der Zeugen

und des früheren Soldaten sind auch deshalb plausibel, weil nachvollziehbar ist,

dass in dem gegen unberechtigten Zugriff von außen schlecht zu sichernden

Zelt gewöhnlich nicht sicherheitsempfindliche und nicht besonders wertvolle

Verbrauchsgüter aufbewahrt waren, während wertvollere Ausrüstungsgegenstände in den verschließbaren Containern gelagert wurden. Damit ist unerheblich, dass sich einzelne GPS-Geräte irregulär in Schubladen des

MVG/NVG-Lagers befanden.

46Es ist auch nicht festzustellen, dass der frühere Soldat auf seinem Dienstposten

regelmäßig mit den fraglichen Zugriffsobjekten befasst war. Der Senat geht vor

dem Hintergrund der insoweit übereinstimmenden Aussagen aller Zeugen davon aus, dass die Aufgabenbeschreibung aus dem Beurteilungsbeitrag für den

Auslandseinsatz des früheren Soldaten unrichtig ist, soweit er von einer Zu-

ständigkeit für „NVG“ spricht, während zutreffend nur von einer Zuständigkeit

für „MVG“ gesprochen werden kann.

47Dass der frühere Soldat die Möglichkeit gehabt hätte, sich aus dem Schlüsselkasten im Bürocontainer des Materialgruppenleiters einen Schlüssel zu einem

der Container zu nehmen, in dem Schutzbrillen bzw. GPS-Geräte eingelagert

waren, ist unerheblich, weil dieser Umstand nur die Möglichkeit eines Zugriffs

begründet, aber keine Folge einer Übertragung einer Schutzpflicht ist. Wie ausgeführt ist auch unerheblich, dass der frühere Soldat unter den Bedingungen

einer Arbeitsorganisation im Auslandseinsatz bei Bedarf im Einzelfall auch Aufgaben hinsichtlich der in Rede stehenden Gegenstände hätte wahrnehmen

müssen.

48cc) Der Gehorsamsverstoß wiegt ebenfalls schwer. Die Pflicht zum Gehorsam

11 Abs. 1 SG) gehört zu den zentralen Dienstpflichten eines jeden Soldaten.

Alle Streitkräfte beruhen auf dem Prinzip von Befehl und Gehorsam. Vorsätzlicher Ungehorsam stellt daher stets ein sehr ernstzunehmendes Dienstvergehen

dar (Urteil vom 16. März 2011 - BVerwG 2 WD 40.09 - juris Rn. 52 m.w.N.).

Fehlt die Bereitschaft zum Gehorsam, kann die Funktionsfähigkeit der Bundeswehr in Frage gestellt sein.

49dd) Eigenart und Schwere des Dienstvergehens werden hier des Weiteren dadurch bestimmt, dass der frühere Soldat aufgrund seines Dienstgrades als

Stabsunteroffizier in einem Vorgesetztenverhältnis stand 1 Abs. 3 Sätze 1

und 2 SG i.V. m. § 4 Abs. 1 Nr. 3, Abs. 3 VorgV). Soldaten in Vorgesetztenstellung obliegt eine höhere Verantwortung für die Wahrung dienstlicher Interessen.

Wegen seiner herausgehobenen Stellung ist ein Vorgesetzter in besonderem

Maße für die ordnungsgemäße Erfüllung seiner Dienstpflichten verantwortlich

und unterliegt damit im Falle einer Pflichtverletzung einer verschärften Haftung,

da Vorgesetzte in ihrer Haltung und Pflichterfüllung ein Beispiel geben sollen

10 Abs. 1 SG). Dabei ist nicht erforderlich, dass es der Soldat bei seinem

Fehlverhalten innerhalb eines konkreten Vorgesetztenverhältnisses an Beispielhaftigkeit hat fehlen lassen. Es reicht das Innehaben einer Vorgesetztenstellung aufgrund des Dienstgrades aus (vgl. Urteile vom 25. Juni 2009

- BVerwG 2 WD 7.08 - Rn. 37 m.w.N. - vom 13. Januar 2011 - BVerwG 2 WD

20.09 - Rn. 28 und vom 4. Mai 2011 - BVerwG 2 WD 2.10 - Rn. 30).

50ee) Schließlich sind bei der Bemessung auch die Schwere des Dienstvergehens

erhöhende, besondere Tatumstände zu berücksichtigen: Hier fällt zum einen ins

Gewicht, dass der frühere Soldat wiederholt gegen dieselben Pflichten, die

Schutzpflicht zugunsten des Vermögens des Dienstherrn und die Gehorsamspflicht, verstoßen hat und dabei zudem durch die Nachfrage nach einem weiteren GPS-Gerät selbst initiativ geworden ist. Zum anderen erfolgten die Pflichtverletzungen während eines Auslandseinsatzes und betrafen für Kameraden

vorgesehene einsatzwichtige Ausrüstungsgegenstände.

51b) Das Dienstvergehen hatte nachteilige Auswirkungen für die Vermögensinteressen des Dienstherrn. Diese wurden durch die Zueignung und die Entsorgung

zumindest gefährdet. Die Höhe des dem Dienstherrn infolge der vom Truppendienstgericht festgestellten Pflichtverletzungen (drohenden) Schadens bewegte

sich im unteren vierstelligen Bereich, da die - in die Berufungshauptverhandlung

durch Verlesung der Angaben des Kommandeurs des …bataillons an die

Kreispolizeibehörde L. vom 8. Juli 2009 eingeführten - Anschaffungspreise für

die Bundeswehr mit 268 für die Schutzbrillen und mit 200 für die GPS-

Geräte anzusetzen sind. Selbst wenn man die niedrigeren Erwerbspreise bei

einem Erwerb im Internet zugrunde legen würde, läge weder hinsichtlich der

einzelnen Pflichtverletzungen noch bei einer Gesamtbetrachtung ein Vermögensschaden bzw. eine Vermögensgefährdung im Bagatellbereich (vgl. Urteil

vom 16. März 2011 - BVerwG 2 WD 40.09 - juris Rn. 30 m.w.N.) vor.

52Für konkrete Auswirkungen der Pflichtverletzungen auf die Erfüllung des Auftrages des PRT F. im Rahmen des Auslandseinsatzes gibt es keine Anhaltspunkte. Die Unterschlagung bzw. unberechtigte Entsorgung einsatzwichtiger

Ausrüstungsgegenstände ist allerdings abstrakt geeignet, Kameraden zu gefährden und ihnen die Erfüllung ihres Auftrages zu erschweren. Eine abstrakte

Gefährdung von Kameraden folgt auch aus der Gefahr eines Missbrauchs von

Elektronikteilen der unberechtigt entsorgten GPS-Geräte durch Aufständische.

53c) Die Beweggründe des früheren Soldaten sprechen gegen ihn: Er hat aus

wirtschaftlichem Eigennutz und um eine Straftat zu verdecken gehandelt.

54d) Das Maß der Schuld des früheren Soldaten wird durch sein vorsätzliches

Handeln bestimmt.

55Milderungsgründe in den Umständen der Tat, die die Schuld des früheren Soldaten mindern könnten, wären nach der ständigen Rechtsprechung des Senats

(vgl. z.B. Urteil vom 23. September 2008 - BVerwG 2 WD 18.07 - Rn. 59

m.w.N.) nur dann gegeben, wenn die Situation, in der der Soldat versagt hat,

von so außergewöhnlichen Besonderheiten gekennzeichnet war, dass ein an

normalen Maßstäben orientiertes Verhalten nicht mehr erwartet und daher auch

nicht vorausgesetzt werden konnte. Dazu hat der Senat in seiner gefestigten

Rechtsprechung verschiedene - nicht abschließende - Fallgruppen entwickelt,

z.B. ein Handeln unter schockartig ausgelöstem psychischen Zwang oder unter

Umständen, die es als unbedachte, im Grunde persönlichkeitsfremde Augenblickstat eines ansonsten tadelfreien und im Dienst bewährten Soldaten erscheinen lassen, sowie ein Handeln in einer körperlichen oder seelischen Ausnahmesituation.

56aa) Um eine einmalige persönlichkeitsfremde Augenblickstat eines ansonsten

tadelfreien und im Dienst bewährten Soldaten handelt es sich schon angesichts

des in jeder einzelnen vom Truppendienstgericht festgestellten Pflichtverletzung

mehraktigen und darüber hinaus wiederholten Handelns nicht. Der frühere Soldat befand sich nicht in einer seelischen Ausnahmesituation und stand auch

nicht unter einem ihn in einen Handlungszwang versetzenden Schock.

57Es gibt keinen Anhaltspunkt dafür, dass der frühere Soldat, dessen wirtschaftliche Verhältnisse aktuell geordnet sind, sich zum Tatzeitpunkt in einer wirtschaftlichen Notlage befunden haben könnte. Er hat - insbesondere bei der

Weitergabe an Dritte - auch nicht zur Behebung einer Notlage gehandelt.

58Der Milderungsgrund eines Mitverschuldens von Vorgesetzten in der Form einer mangelhaften Dienstaufsicht greift mangels einer Überforderungssituation

(vgl. z.B. Urteile vom 13. März 2003 - BVerwG 1 WD 4.03 - Buchholz 235.01

§ 38 WDO 2002 Nr. 2 und vom 13. Januar 2011 - BVerwG 2 WD 20.09 - juris

Rn. 37) nicht ein. Es bedurfte keines hilfreichen Eingreifens der Dienstaufsicht

um zu erkennen, dass sich Soldaten nicht „in Selbstbedienung“ eine Gratifikation aus dem für dienstliche Zwecke angeschafften Material des Dienstherrn

verschaffen oder dieses zur Verdeckung einer Straftat vernichten dürfen.

59bb) Maßnahmemildernd ist nach der neueren Rechtsprechung des Senats auch

das Verleiten zu einer Pflichtverletzung durch einen Vorgesetzten zu berücksichtigen, wenn ein Soldat durch die Ausnutzung der besonderen Autorität des

Vorgesetzten oder der Befehlsgewalt zur Überwindung von Zweifeln oder Widerständen bzw. durch Umstände in seiner Person unter außergewöhnlichem

Druck steht, der Versuchung, eine unrechtmäßige Handlung zu begehen, nachzugeben.

60aaa) Wird durch einen Vorgesetzten eine besondere Versuchungssituation geschaffen, die die Hemmschwelle zum Zugriff herabsetzt, bedarf es geringerer

krimineller Energie zu ihrer Überwindung. Diesem geringeren Maß an krimineller Energie kann ausreichend auch noch mit einer weniger stark eingreifenden

pflichtenmahnenden Maßnahme begegnet werden (vgl. Urteil vom 13. Dezember 2012 - BVerwG 2 WD 29.11 - juris Rn. 80). In einer stark hierarchisch geprägten Organisationsstruktur wie der Bundeswehr kommt dem beispielgebenden Verhalten eines Vorgesetzten hohe Bedeutung zu, wie § 10 Abs. 1 SG zum

Ausdruck bringt. Setzt ein Vorgesetzter durch eigene Pflichtverletzungen und

dem Verleiten Untergebener zur Beteiligung hieran ein schlechtes Beispiel, ist

dies auch in besonderer Weise geeignet, Wertmaßstäbe der Untergebenen zu

verwirren und deren Hemmschwelle herabzusetzen. Das Verhältnis zwischen

Vorgesetzten und Untergebenen ist allgemein durch Befehlsautorität auf der

einen und Gehorsamsbereitschaft auf der anderen Seite gekennzeichnet (vgl.

Beschluss vom 19. März 1976 - BVerwG 2 WDB 1.76 - BVerwGE 53, 146

<157>). In einem so charakterisierten Verhältnis setzt eine Verleitung zu

pflichtwidrigem Handeln durch einen Vorgesetzten einen Untergebenen auch

dann psychisch unter einen Teilnahmedruck, wenn formal kein Befehl erteilt

wird. Dem Umstand, dass die Verstrickung von Untergebenen in das Fehlverhalten den Unrechtsgehalt der Pflichtverletzungen des Vorgesetzten erhöht,

korrespondiert eine Minderung der Verantwortlichkeit des Untergebenen für die

Teilnahme, der bei der Bestimmung der angemessenen Sanktion Rechnung zu

tragen ist (vgl. Urteil vom 16. Juni 2011 - BVerwG 2 WD 11.10 - Rn. 28).

61bbb) Diesem Umstand ist auch hier maßnahmemildernd Rechnung zu tragen.

Denn nach dem Eindruck des Senats von der Person des Hauptfeldwebels K.,

seiner in den bindenden Feststellungen des Truppendienstgerichts zu den

Schuldfeststellungen beschriebenen Einflussnahme auf die Soldaten der Materialgruppe und der besonderen Stellung des früheren Soldaten innerhalb dieser

Gruppe ist durch diesen Vorgesetzten eine besondere Versuchungssituation

geschaffen worden, durch die der frühere Soldat zu den festgestellten Pflichtverletzungen verleitet wurde.

62Hauptfeldwebel K. hat die Verteilung von Ausrüstungsgegenständen als „Gratifikation“ für gute Arbeit initiiert. Er hat bestimmt, welche Gegenstände an welche Soldaten verteilt wurden und damit - auch wenn er einzelne Unterstützungsfunktionen an Untergebene delegiert hatte - die Herrschaft über das Geschehen behalten und es in seinen wesentlichen Abläufen gesteuert. Auch hinsichtlich der „Entsorgung“ der nicht verteilten GPS-Geräte auf einer afghanischen Müllhalde hat er nach den Feststellungen des Truppendienstgerichts

nach einer Beratung „das Startsignal gegeben“. Wer auf diese Weise die Umsetzung eines Beratungsergebnisses initiiert, manifestiert damit die eigene bestimmende Stellung innerhalb der beratenden Gruppe und gibt die Autorität des

Vorgesetzten gerade nicht auf.

63Hauptfeldwebel K. ist in der Berufungshauptverhandlung selbstbewusst und

sicher aufgetreten und hat seine kommunikativen Fähigkeiten deutlich gemacht.

Der Zeuge Oberstleutnant H. hat ihn als eher autoritär auftretenden Vorgesetzten mit guter Fachkompetenz und für den Einsatz sehr gut nutzbarer Ausbildung beschrieben. Auch der Zeuge Stabsfeldwebel a.D. R. hat ausgeführt, dass

Hauptfeldwebel K. als Führer im Bereich der Materialgruppe bei den ihm dort

unterstellten Soldaten akzeptiert war. Diese Charaktereigenschaften und Fähigkeiten sowie sein Verhalten im Zusammenhang der hier in Rede stehenden

Pflichtverletzungen machen ihn zur Zentralgestalt des Geschehens und charakterisieren ihn als Haupttäter mit besonders hoher Autorität.

64Hinzu kommt auf Seiten des früheren Soldaten, dass dieser gleichsam als „Externer“ im Rahmen eines Auslandseinsatzes an einem Standort eingesetzt wurde, der maßgeblich von einer Stammeinheit betreut wurde, der er selbst nicht

angehörte. In dieser Situation war er - wie er selbst nachvollziehbar und damit

plausibel in der Berufungshauptverhandlung beschrieben hat - in besonderer

Weise auf die Unterstützung seines Teileinheitsführers angewiesen und für diese auch dankbar. Er musste sich in den konkreten Kameradenkreis integrieren

und hatte es daher besonders schwer, durch Verweigerung der Teilnahme an

dem Fehlverhalten sich gegen einen autoritär und kompetent auftretenden Teileinheitsführer zu stellen. Zudem war er zum Tatzeitpunkt dem Lebensalter nach

deutlich jünger als der Hauptfeldwebel K. und verfügte erst über einen niedrigen

Vorgesetztendienstgrad, während der verleitende Vorgesetzte eine Dienstgradgruppe und drei Dienstgrade über ihm stand. Diese objektiven Umstände lassen es nachvollziehbar erscheinen, dass ihm Hauptfeldwebel K. als Autoritätsperson erschien, deren Einfluss auf ihn nachdrücklich wirken konnte.

65e) Im Hinblick auf die Zumessungskriterien „Persönlichkeit“ und „bisherige Führung“ sprechen die durch die Beurteilungen und den Leumundszeugen Hauptmann S. bekundeten Leistungen für den früheren Soldaten. Er hat nicht nur

konstant überdurchschnittliche Leistungen erbracht, sondern war durch die zeitintensive Vertretung eines Feldwebeldienstgrades faktisch überwiegend mit den

Aufgaben eines höherwertigen Dienstpostens befasst. Ihm war im Inland im

Bereich der dezentralen Beschaffung eine Vertrauensstellung übertragen, de-

ren Anforderungen er gerecht wurde. Ins Gewicht fällt vor allem, dass er auch

nach dem Vorfall und unter dem Eindruck der ihn belastenden Ermittlungen in

seinen Leistungen nicht nachgelassen hat.

66Für ihn spricht auch die fehlende disziplinäre und strafrechtliche Vorbelastung,

auch wenn diesem Umstand kein großes Gewicht zukommt, da der Soldat

hiermit nur die Mindesterwartungen seines Dienstherrn pflichtgemäß erfüllt,

aber keine Leistung erbringt, die ihn aus dem Kreis der Kameraden heraushebt.

67Nachdrücklicher für ihn spricht, dass die Pflichtverletzungen insoweit persönlichkeitsfremd waren, als ihm weder vor noch nach dem Auslandseinsatz Unregelmäßigkeiten oder Unkorrektheiten im Bereich der Materialbewirtschaftung

oder der Buchführung vorgeworfen werden konnten, er sich vielmehr in diesem

Bereich bewährt hatte.

68Positiv fällt auch seine Bereitschaft ins Gewicht, an der Aufklärung der Geschehnisse durch seine Aussagen vollumfänglich mitzuwirken. Darin kommt

Unrechtseinsicht zum Ausdruck.

69f) Bei der Gesamtwürdigung aller vorgenannten be- und entlastenden Umstände ist im Hinblick auf die Bemessungskriterien des § 38 Abs. 1 WDO und die

Zwecksetzung des Wehrdisziplinarrechts eine Dienstgradherabsetzung um einen Dienstgrad erforderlich, aber auch angemessen. Da dem früheren Soldaten

die Übergangsbeihilfe noch nicht ausgezahlt wurde und er außerdem auch

noch Übergangsgebührnisse erhält und damit als Soldat im Ruhestand gilt 1

Abs. 3 WDO i.V.m. § 3 Abs. 4 Nr. 3 SVG), sind die Maßnahmen nach § 58

Abs. 2 WDO, mithin auch die Dienstgradherabsetzung, rechtlich zulässig.

70Bei der konkreten Bemessung der Disziplinarmaßnahme geht der Senat in seiner gefestigten Rechtsprechung (vgl. Urteil vom 10. Februar 2010 - BVerwG

2 WD 9.09 - juris Rn. 35 ff.) von einem zweistufigen Prüfungsschema aus:

71aa) Auf der ersten Stufe bestimmt er im Hinblick auf das Gebot der Gleichbehandlung vergleichbarer Fälle sowie im Interesse der rechtsstaatlich gebotenen

Rechtssicherheit und Voraussehbarkeit der Disziplinarmaßnahme eine Regelmaßnahme für die in Rede stehende Fallgruppe als „Ausgangspunkt der Zumessungserwägungen“.

72Vergreift sich ein Soldat in Vorgesetztenstellung vorsätzlich an Eigentum oder

Vermögen seines Dienstherrn, so indiziert ein solches schweres Fehlverhalten

nach der Senatsrechtsprechung (vgl. zum Diebstahl z.B. Urteil vom 13. Februar

2008 - BVerwG 2