Urteil des BVerwG, Az. 2 VR 2.02

Rechtsschutz, Vorverfahren
B
U
N
D
E
S
V
E
R
W
A
L
T
U
N
G
S
G
E
R
I
C
H
T
BESCHLUSS
BVerwG 2 VR 2.02
In der Verwaltungsstreitsache
hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts
am 10. April 2002
durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht
Dr. S i l b e r k u h l und die Richter am Bundes-
verwaltungsgericht G r o e p p e r und Dr. B a y e r
beschlossen:
Der Antrag, der Antragsgegnerin aufzugeben,
"das widerrechtliche eingeleitete Beurtei-
lungsverfahren einzustellen und das von der
Antragstellerin eingeleitete Vorverfahren
gemäß § 68 VwGO durchzuführen",
- 2 -
wird abgelehnt, weil keine Gründe ersichtlich
sind, die die Inanspruchnahme vorläufigen
Rechtsschutzes rechtfertigen könnten; insbeson-
dere ist der Antragstellerin zuzumuten, die Er-
öffnung der dienstlichen Beurteilung am
11. April 2002 hinzunehmen, da sie nach Ab-
schluss des Beurteilungsverfahrens um Rechts-
schutz nachsuchen kann.
Die Kosten des Verfahrens trägt die Antragstel-
lerin.
Der Wert des Streitgegenstandes wird auf
4 000 Euro festgesetzt.
Dr. Silberkuhl
Groepper
Dr. Bayer