Urteil des BVerwG vom 10.04.2002, 2 VR 2.02

Entschieden
10.04.2002
Schlagworte
Rechtsschutz, Vorverfahren
Urteil herunterladen

B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T

BESCHLUSS

BVerwG 2 VR 2.02

In der Verwaltungsstreitsache

hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 10. April 2002 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht Dr. S i l b e r k u h l und die Richter am Bundesverwaltungsgericht G r o e p p e r und Dr. B a y e r

beschlossen:

Der Antrag, der Antragsgegnerin aufzugeben,

"das widerrechtliche eingeleitete Beurteilungsverfahren einzustellen und das von der Antragstellerin eingeleitete Vorverfahren gemäß § 68 VwGO durchzuführen",

wird abgelehnt, weil keine Gründe ersichtlich sind, die die Inanspruchnahme vorläufigen Rechtsschutzes rechtfertigen könnten; insbesondere ist der Antragstellerin zuzumuten, die Eröffnung der dienstlichen Beurteilung am 11. April 2002 hinzunehmen, da sie nach Abschluss des Beurteilungsverfahrens um Rechtsschutz nachsuchen kann.

Die Kosten des Verfahrens trägt die Antragstellerin.

Der Wert des Streitgegenstandes wird auf 4 000 Euro festgesetzt.

Dr. Silberkuhl Groepper Dr. Bayer

BVerwG: wohnsitz in der schweiz, wohnsitz im ausland, ausbildung, liechtenstein, aeuv, ohne erwerbstätigkeit, subjektives recht, besuch, unzumutbarkeit, anwendungsbereich

5 C 19.11 vom 10.01.2013

BVerwG: vollziehung, gebärdensprache, kunst, aussetzung, verfahrenskosten, download, link, ermessen, presse

9 VR 4.13 vom 28.05.2013

BVerwG (treu und glauben, rechtliches gehör, zivildienst, verwaltungsgericht, rechtssatz, bundesverwaltungsgericht, einberufung, beschwerde, ausbildung, zdg)

6 B 107.08 vom 22.08.2007

Anmerkungen zum Urteil