Urteil des BVerwG vom 15.06.2006, 2 C 10.05

Entschieden
15.06.2006
Schlagworte
Pflicht des Beamten, Verjährungsfrist, Öffentlich, Rechtskräftiges Urteil, Im Bewusstsein, Unerlaubte Handlung, Anspruchskonkurrenz, Bereicherungsanspruch, Entstehung, Anfang
Urteil herunterladen

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT

IM NAMEN DES VOLKES

URTEIL

Verkündet BVerwG 2 C 10.05 am 15. Juni 2006 VG 1 K 967/99.Me Hardtmann als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

In der Verwaltungsstreitsache

hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts auf die mündliche Verhandlung vom 15. Juni 2006 durch die Richter am Bundesverwaltungsgericht Prof. Dawin, Dr. Kugele, Groepper, Dr. Bayer und Dr. Heitz

für Recht erkannt:

Die Revision der Beklagten gegen das Grundurteil des Verwaltungsgerichts Meiningen vom 8. November 2004 wird zurückgewiesen.

Die Beklagte trägt die Kosten des Revisionsverfahrens.

Gründe:

I

1Die beklagte frühere Beamtin war von Januar 1991 bis Juli 1994 als Beamtin

auf Probe des klagenden Landes bei der Polizeiinspektion S. im Innendienst

beschäftigt. Zu ihren Aufgaben gehörte es, die von den Polizeivollzugsbeamten

erhobenen Verwarnungsgelder entgegenzunehmen, zu verbuchen, vorübergehend zu verwahren und abzuführen. Bei einer Überprüfung im Mai 1994 stellte

der Zahlstellenaufsichtsbeamte beim Polizeipräsidium Thüringen beträchtliche

Differenzen zwischen den Verwarnungsgeldern, die seit Januar 1991 der Beklagten abgeliefert worden waren, und den Beträgen fest, die an die Aufsichtsbehörde weitergeleitet worden waren. Der Prüfer kam zu dem Ergebnis, dass

die Beklagte Geld an sich genommen und zur Verschleierung dieses Fehlverhaltens die Unterlagen manipuliert habe. Der Prüfer unterrichtete den Leiter der

Polizeiinspektion S. am 18. Mai 1994 und erstattete am 25. Mai 1994 seinen

schriftlichen Prüfbericht. Bei einer Durchsuchung der Wohnung der Beklagten

am 12. Juli 1994 fand die Polizei Asservate, deren Fehlen in der von der Beklagten ebenfalls verwalteten Asservatenkammer zuvor festgestellt worden war.

2Durch rechtskräftiges Urteil des Schöffengerichts beim Amtsgericht Sonneberg

wurde die Beklagte wegen Unterschlagung in zwei Fällen, in einem Fall in Tateinheit mit Urkundenfälschung, sowie wegen Diebstahls zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von 16 Monaten verurteilt. Das Schöffengericht stellte fest, dass die

Beklagte von den ihr übergebenen Verwarnungsgeldern in der Zeit von Januar

1991 bis 12. März 1993 16 744,95 DM und in der Zeit vom 13. März 1993 bis

18. Mai 1994 31 360 DM für sich behalten hat und dass ein weiterer ungeklärt

gebliebener Fehlbestand an Verwarnungsgeldern nicht der Beklagten angelastet werden kann. Die Beklagte, so eine weitere Feststellung des Schöffengerichts, habe auch die Asservate an sich gebracht.

3Mit seiner am 18. Oktober 1999 beim Verwaltungsgericht eingegangenen Klage

hat der Kläger die Verurteilung der Beklagten zur Zahlung von 61 528,84

(entspricht 120 339,95 DM) nebst 4 % Prozesszinsen beantragt.

4Die Beklagte hat jedes Fehlverhalten geleugnet und sich im Übrigen auf Verjährung berufen.

5Mit Grundurteil vom 8. November 2004 hat das Verwaltungsgericht dem Kläger

dem Grunde nach einen Anspruch auf Erstattung der Beträge und Wertgegenstände zugesprochen, welche die Beklagte von Januar 1991 bis Juli 1994 zu

Unrecht an sich gebracht hat. Zur Begründung hat das Verwaltungsgericht ausgeführt: Die Beklagte habe Verwarnungsgelder unterschlagen. Der Schadensersatzanspruch, der dem Kläger daraus nach § 82 des Thüringer Beamtengesetzes erwachsen sei, sei indessen verjährt. Die zuständigen Stellen hätten

spätestens Anfang Juni 1994 gewusst, dass ein Schaden entstanden und wer

der Schädiger ist. Ein Anspruch aus § 852 Abs. 3 BGB a.F. in analoger Anwendung werde durch die Spezialvorschrift des § 82 ThürBG ausgeschlossen. Dem

Kläger stehe jedoch der allgemeine öffentlich-rechtliche Erstattungsanspruch

zu. Dieser Anspruch sei nicht durch die Vorschriften über die Schadensersatzpflicht des Beamten bei Dienstpflichtverletzungen ausgeschlossen.

6Gegen dieses Urteil hat die Beklagte Sprungrevision eingelegt, mit der sie die

Verletzung materiellen Rechts rügt.

7Die Beklagte stellt den Antrag,

das Grundurteil des Verwaltungsgerichts Meiningen vom 8. November 2004 aufzuheben und die Klage abzuweisen.

8Der Kläger beantragt,

die Revision zurückzuweisen.

9Er macht sich die Ausführungen des angefochtenen Urteils zu Eigen.

10Die Vertreterin des Bundesinteresses ist mit dem Verwaltungsgericht der Auffassung, dass der Dienstherr gegenüber einem Beamten, der dienstliche Gelder

unterschlagen hat, außer dem Schadensersatzanspruch auch einen bereicherungsrechtlichen Ausgleichsanspruch hat.

II

11Die zulässige Sprungrevision ist unbegründet. Dem Kläger steht gegen die Beklagte ein Anspruch auf Rückgewähr der Beträge zu, welche sie durch die Unterschlagung von Verwarnungsgeldern erlangt hat. Ferner muss die Beklagte

dem Kläger die Gegenstände herausgeben, die sie aus der Asservatenkammer

genommen und an sich gebracht hat.

12Der - allerdings nicht aus § 82 Abs. 1 des Thüringer Beamtengesetzes vom

10. Juni 1994 (GVBl S. 589 - ThürBG), sondern aus § 78 Abs. 1 BBG i.V.m.

Anlage I Kap. XIX Sachgebiet A Abschn. III Nr. 2 Buchst. a Satz 2 zum Einigungsvertrag herzuleitende - Schadensersatzanspruch, den das Verwaltungsgericht auf der Basis seiner für das Bundesverwaltungsgericht bindenden

137 Abs. 2 VwGO) tatsächlichen Feststellungen angenommen hat, ist verjährt. Für den Schadensersatzanspruch des Dienstherrn gegen den Beamten

aus Dienstpflichtverletzung gilt eine Verjährungsfrist von drei Jahren. Das folgt

für die Zeit von der Entstehung des Anspruchs bis zum 30. Juni 1994 aus § 78

Abs. 2 Satz 1 BBG i.V.m. der genannten Vorschrift des Einigungsvertrags und

für die Zeit ab dem 1. Juli 1994 aus § 82 Abs. 2 Satz 1 ThürBG. Beide Vorschriften bestimmen übereinstimmend, dass die Verjährungsfrist drei Jahre beträgt und zu dem Zeitpunkt zu laufen beginnt, an dem der Dienstherr von dem

Schaden und der Person des Ersatzpflichtigen Kenntnis erlangt hat. Dies war

nach den Feststellungen des Verwaltungsgerichts spätestens Anfang Juni 1994

der Fall, als das Sachgebiet V 1 des Thüringer Polizeipräsidiums, das die

„Fachaufsicht über die Zahlstellen, Geldannahmestellen und Handvorschüsse

der nachgeordneten Dienststellen, Kassen- und Zahlstellenbeauftragten“ führt,

den schriftlichen Prüfbericht vom 25. Mai 1994 erhielt. Damit war die Verjährungsfrist bei Klageerhebung am 18. Oktober 1999 bereits abgelaufen.

13Dem Kläger steht jedoch neben dem wegen Erhebung der Einrede der Verjährung nicht mehr durchsetzbaren Schadensersatzanspruch ein öffentlichrechtlicher Erstattungsanspruch zu.

14Nach der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts ist die Regelung in

den Beamtengesetzen über die Pflicht des Beamten, dem Dienstherrn einen

rechtswidrig und schuldhaft zugefügten Schaden zu ersetzen, abschließend

(Urteile vom 20. April 1977 - BVerwG 6 C 14.75 - BVerwGE 52, 255 = Buchholz

232 § 78 BBG Nr. 22 m.w.N. und vom 11. März 1999 - BVerwG 2 C 15.98 -

Buchholz 236.1 § 24 SG Nr. 17). Der abschließende Charakter der Regelung

besteht darin, dass die Pflicht des Beamten zum Ersatz eines Schadens, den er

durch die Verletzung von Dienstpflichten dem Dienstherrn zugefügt hat, sich

allein nach dieser Norm bestimmt (Urteil vom 11. März 1999 a.a.O.). Unanwendbar sind deshalb andere Vorschriften, die ebenfalls Schadensersatzpflichten, insbesondere unter erleichterten Voraussetzungen, vorsehen.

15Allerdings sind neben § 78 BBG und den entsprechenden Vorschriften der

Landesbeamtengesetze anwendbar solche Normen, die dem Dienstherrn einen

Anspruch auf den Ausgleich einer ungerechtfertigten Vermögensverschiebung

zwischen ihm und dem Beamten zuerkennen, mag diese Vermögensverschie-

bung auch auf einer Dienstpflichtverletzung des Beamten beruhen. Der öffentlich-rechtliche Erstattungsanspruch zielt nicht, wie der beamtenrechtliche Schadensersatzanspruch des Dienstherrn, darauf, dem Dienstherrn Ersatz für die

Vermögenseinbuße zu verschaffen, die er durch das rechtswidrige und

- gesteigert - schuldhafte Verhalten des Beamten erlitten hat. Er ist vielmehr

darauf gerichtet, eine ohne Rechtsgrund eingetretene Vermögensverschiebung

auszugleichen und dasjenige von dem Beamten zurückzuerhalten, das rechtsgrundlos in dessen Vermögen gelangt ist. Der Senat nimmt demgemäß in ständiger Rechtsprechung Anspruchskonkurrenz zwischen einem beamtenrechtlichen Schadensersatzanspruch und einem Ausgleichsanspruch an (vgl. z.B. Urteil vom 21. Oktober 1999 - BVerwG 2 C 27.98 - BVerwGE 109, 357 <364>

m.w.N.). Auch der Bundesgerichtshof geht als selbstverständlich davon aus,

dass einem durch ein deliktisches Verhalten Geschädigten ein Bereicherungsanspruch auf Herausgabe dessen zustehen kann, das der Schädiger durch den

rechtswidrigen Eingriff erlangt hat (BGH, Urteil vom 14. April 1992 - VI ZR

285/91 - NJW 1992, 2084). Ob in Anspruchskonkurrenz mit dem beamtenrechtlichen Schadensersatzanspruch auch der Anspruch aus § 852 Abs. 3 BGB a.F.

bzw. § 852 BGB in analoger Anwendung steht, der die vom Deliktschuldner zu

erbringende Schadensersatzleistung bei verlängerter Verjährungsfrist auf das

reduziert, was der Deliktschuldner durch seine unerlaubte Handlung auf Kosten

des Geschädigten erlangt hat, kann deshalb offen bleiben.

16Die Beklagte ist zur Erstattung der in der Zeit zwischen Januar 1991 und Juli

1994 unterschlagenen Geldbeträge und Gegenstände verpflichtet. Der öffentlich-rechtliche Erstattungsanspruch bildet die Parallele zum zivilrechtlichen Bereicherungsanspruch. Leistungen ohne Rechtsgrund und sonstige rechtsgrundlose Vermögensverschiebungen müssen rückgängig gemacht werden. Auch

dort, wo es an einer ausdrücklichen Regelung fehlt, gilt dieser unmittelbar aus

dem Postulat wiederherstellender Gerechtigkeit fließende Rechtsgedanke.

Hierzu dient der seit langem anerkannte öffentlich-rechtliche Erstattungsanspruch (Urteil vom 12. März 1985 - BVerwG 7 C 48.82 - BVerwGE 71, 85

<87 f.>). Er setzt ebenso wie der zivilrechtliche Bereicherungsanspruch voraus,

dass entweder „Leistungen ohne Rechtsgrund“ erbracht worden sind oder dass

eine „sonstige rechtsgrundlose Vermögensverschiebung“ stattgefunden hat

(Urteil vom 12. März 1985 a.a.O. S. 87).

17Zwischen dem Kläger und der Beklagten hat nach den tatsächlichen Feststellungen des Verwaltungsgerichts eine Vermögensverschiebung in sonstiger

Weise stattgefunden. Verwarnungsgelder, die in das Eigentum des Klägers gelangt sind, sind von der Beklagten widerrechtlich ihrem eigenen Vermögen zugeführt worden. Ferner hat die Beklagte Gegenstände aus der Asservatenkammer unterschlagen.

18Ob die Geldbeträge und Gegenstände, welche die Beklagte widerrechtlich an

sich gebracht hat, noch in ihrem Vermögen vorhanden sind, ist für den öffentlich-rechtlichen Erstattungsanspruch unerheblich. Für die Beklagte kommt ein

irgendwie gearteter Vertrauensschutz nicht in Betracht. Sie kannte die Rechtswidrigkeit der Vermögensverschiebung, sie hat im Bewusstsein der Rechtswidrigkeit und der Strafbarkeit gehandelt.

19Der öffentlich-rechtliche Erstattungsanspruch ist nicht verjährt. Soweit spezielle

Regelungen fehlen, sind auf öffentlich-rechtliche Ansprüche und auch auf den

öffentlich-rechtlichen Erstattungsanspruch die Vorschriften des Bürgerlichen

Gesetzbuchs entsprechend anzuwenden (vgl. etwa Urteil vom 26. Januar 1966

- BVerwG 6 C 112.63 - BVerwGE 23, 166). Der öffentlich-rechtliche Erstattungsanspruch unterliegt der „regelmäßigen Verjährungsfrist“ des § 195 BGB,

die bis zum In-Kraft-Treten des Gesetzes zur Modernisierung des Schuldrechts

vom 26. November 2001 (BGBl I S. 3138) am 1. Januar 2002 dreißig Jahre betrug und die sich nunmehr auf drei Jahre beläuft. Die Verjährungsfrist von drei

Jahren, die für den Anspruch aus § 78 BBG gilt, hat nicht auf den öffentlichrechtlichen Erstattungsanspruch übergegriffen, weil beide Ansprüche selbstständig nebeneinander stehen. Grundsätzlich ist bei einer Anspruchskonkurrenz diejenige Verjährungsregelung heranzuziehen, die für die jeweilige Anspruchsgrundlage maßgeblich ist (vgl. z.B. BGH, Urteil vom 12. Dezember 1991

- I ZR 212/89 - BGHZ 116, 297 <300>). Entsprechend den Anspruchsgrundlagen stehen auch die Verjährungsbestimmungen in einem Konkurrenzverhältnis. Es gibt auch nicht ausnahmsweise einen Vorrang der kurzen Verjäh-

rungsfrist für den beamtenrechtlichen Schadensersatzanspruch gegenüber der

längeren Verjährungsfrist des öffentlich-rechtlichen Erstattungsanspruchs. Beide Ansprüche stehen grundsätzlich gleichrangig nebeneinander. Eine Aushöhlung der Zielsetzung der kurzen Verjährungsfrist durch die längere Verjährungsfrist ist nicht zu befürchten. Im Gegenteil: Es ist kein Grund erkennbar, den Bereicherungsschuldner, der durch deliktisches Handeln die Vermögensverschiebung herbeigeführt hat, gegenüber einem sonstigen Erstattungspflichtigen (z.B.

gemäß § 12 BBesG, § 52 BeamtVG), der die Zuvielzahlung nicht veranlasst

hat, verjährungsrechtlich besser zu stellen.

20Nach Art. 229 § 6 Abs. 1 Satz 1 EGBGB finden die Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuchs über die Verjährung in der seit dem 1. Januar 2002 geltenden Fassung auf die an diesem Tag bestehenden und noch nicht verjährten

Ansprüche Anwendung. Da der öffentlich-rechtliche Erstattungsanspruch des

Klägers am 1. Januar 2002 bestand und wegen der 30-jährigen Verjährungsfrist

noch nicht verjährt war, gilt für ihn grundsätzlich das neue Verjährungsrecht.

Art. 229 § 6 Abs. 4 EGBGB bestimmt jedoch, dass dann, wenn die Verjährungsfrist nach dem neuen Recht kürzer ist als nach dem alten Recht - was hier

zutrifft -, die kürzere Frist ab dem 1. Januar 2002 gerechnet wird. Danach wäre

der Anspruch des Klägers am 1. Januar 2005 verjährt gewesen. Die zu diesem

Zeitpunkt endende Verjährungsfrist ist aber durch die Klageerhebung gehemmt

worden. Die Voraussetzungen des Art. 229 § 6 Abs. 4 Satz 2 EGBGB, der wiederum die Regelung nach Satz 1 der Vorschrift durchbricht, sind nicht erfüllt.

Die nach altem Recht geltende längere Frist lief nicht früher ab als die nach

neuem Recht geltende Frist. Denn die mit der Entstehung des Anspruchs

198 BGB a.F.) begonnene 30-Jahres-Frist wäre erst in der Zeit zwischen

2021 und 2024 abgelaufen.

21Die Kostenentscheidung beruht auf § 154 Abs. 2 VwGO.

Prof. Dawin Dr. Kugele Groepper

Dr. Bayer Dr. Heitz

B e s c h l u s s

Der Wert des Streitgegenstandes wird für das Revisionsverfahren auf 61 528

festgesetzt 52 Abs. 3 GKG).

Prof. Dawin Dr. Bayer Dr. Heitz

Sachgebiet: BVerwGE: nein

Beamtenrecht Fachpresse: ja

Rechtsquellen:

BBG § 78 ThürBG § 82 Einigungsvertrag Anlage I Kap. XIX Sachgebiet A Abschn. III Nr. 2 Buchst. a Satz 2

Stichworte:

Schadensersatzanspruch des Dienstherrn wegen Dienstpflichtverletzung des Beamten, öffentlich-rechtlicher Erstattungsanspruch, Anspruchskonkurrenz, unterschiedliche Verjährungsfristen, „Übergreifen“ der kürzeren Verjährungsfrist.

Leitsatz:

Der allgemeine öffentlich-rechtliche Erstattungsanspruch ist durch § 78 BBG und die entsprechenden Vorschriften der Landesbeamtengesetze über den Schadensersatzanspruch des Dienstherrn gegen den Beamten aus Dienstpflichtverletzung nicht ausgeschlossen.

Die kürzere Verjährungsfrist des Schadensersatzanspruchs greift nicht auf den in Anspruchskonkurrenz stehenden öffentlich-rechtlichen Erstattungsanspruch über.

Urteil des 2. Senats vom 15. Juni 2006 - BVerwG 2 C 10.05

I. VG Meiningen vom 08.11.2004 - Az.: VG 1 K 967/99.Me -

BVerwG: wohnsitz in der schweiz, wohnsitz im ausland, ausbildung, liechtenstein, aeuv, ohne erwerbstätigkeit, subjektives recht, besuch, unzumutbarkeit, anwendungsbereich

5 C 19.11 vom 10.01.2013

BVerwG: vollziehung, gebärdensprache, kunst, aussetzung, verfahrenskosten, download, link, ermessen, presse

9 VR 4.13 vom 28.05.2013

BVerwG (treu und glauben, rechtliches gehör, zivildienst, verwaltungsgericht, rechtssatz, bundesverwaltungsgericht, einberufung, beschwerde, ausbildung, zdg)

6 B 107.08 vom 22.08.2007

Anmerkungen zum Urteil