Urteil des BVerwG, Az. 2 B 5.02

Urteil vom 22.02.2002
B
U
N
D
E
S
V
E
R
W
A
L
T
U
N
G
S
G
E
R
I
C
H
T
BESCHLUSS
BVerwG 2 B 5.02
OVG 1 A 5817/00
In der Verwaltungsstreitsache
hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts
am 22. Februar 2002
durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht
Dr. S i l b e r k u h l und die Richter am Bundes-
verwaltungsgericht D a w i n und Dr. B a y e r
beschlossen:
Die Beschwerde des Klägers gegen die Nichtzu-
lassung der Revision in dem Beschluss des Ober-
verwaltungsgerichts für das Land Nordrhein-
Westfalen vom 5. September 2001 wird verworfen.
- 2 -
Der Kläger trägt die Kosten des Beschwerdever-
fahrens.
Der Wert des Streitgegenstandes wird für das
Beschwerdeverfahren auf 9 866 € (entspricht
19 296 DM) festgesetzt.
G r ü n d e :
Die Beschwerde, die sich ausdrücklich dagegen wendet, "dass
das Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen
die Revision in seinem Beschluss vom 5. September 2001 nicht
zugelassen hat", ist unzulässig. Eine derartige Entscheidung
hat das Oberverwaltungsgericht nicht getroffen.
Der Beschluss des Oberverwaltungsgerichts vom 5. September
2001 im Übrigen ist weder mit der Beschwerde noch mit einem
sonstigen Rechtsmittel anfechtbar (vgl. § 152 Abs. 1, § 124 a
Abs. 2 Satz 3 VwGO).
Die Kostenentscheidung beruht auf § 154 Abs. 2 VwGO. Der
Streitwert ergibt sich aus § 13 Abs. 2, Abs. 1 Satz 1 GKG,
§ 73 GKG (pauschalierte Summe aus der zurückgeforderten Zu-
vielzahlung und dem Zweijahresbetrag der zum Ruhen gebrachten
Versorgungsbezüge; vgl. Beschluss vom 13. September 1999
- BVerwG 2 B 53.99 - ).
Dr. Silberkuhl
Dawin
Dr. Bayer