Urteil des BVerwG vom 19.08.2004, 2 B 44.04

Entschieden
19.08.2004
Schlagworte
Beendigung, Bekanntmachung
Urteil herunterladen

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT

BESCHLUSS

BVerwG 2 B 44.04 OVG 1 A 2138/01

In der Verwaltungsstreitsache

hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 19. August 2004 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht A l b e r s und die Richter am Bundesverwaltungsgericht G r o e p p e r und Dr. B a y e r

beschlossen:

Die Beschwerde des Klägers gegen die Nichtzulassung der Revision in dem Urteil des Oberverwaltungsgerichts für das Land Nordrhein-Westfalen vom 11. Februar 2004 wird zurückgewiesen.

Der Kläger trägt die Kosten des Beschwerdeverfahrens.

Der Wert des Streitgegenstandes wird für das Beschwerdeverfahren auf 4 000 festgesetzt.

G r ü n d e :

Die Beschwerde hat keinen Erfolg. Das Vorbringen der Beschwerde rechtfertigt nicht

die Zulassung der Revision gemäß § 132 Abs. 2 Nr. 1 VwGO.

Die Rechtssache hat nicht die ihr von der Beschwerde beigelegte grundsätzliche Bedeutung. Aus dem Beschwerdevorbringen ergibt sich nicht, dass das erstrebte Revisionsverfahren zur Beantwortung entscheidungserheblicher konkreter Rechtsfragen

mit über den Einzelfall hinausreichender Tragweite beitragen könnte, die im Interesse

der Einheitlichkeit der Rechtsprechung oder der Fortbildung des Rechts höchstrichterlicher Klärung bedürfen (vgl. BVerwGE 13, 90 <91 f.>).

Die von der Beschwerde aufgeworfene Frage,

"ob der beurteilende Dienstherr nach eindeutiger Festlegung auf eine Begründung der Herabsetzung mit einzelfallübergreifenden Erwägungen unter Heranziehung der Maßstabswahrung noch nach Beendigung des Widerspruchsverfahrens seine Entscheidung mit Begründungselementen versehen kann, die

ausschließlich auf den Einzelfall bezogen sind,"

bedarf nicht der weiteren Klärung in einem Revisionsverfahren. Ob Erläuterungen

einer dienstlichen Beurteilung im Verwaltungsstreitverfahren - also nach Beendigung

des Widerspruchsverfahrens - nachgeschoben werden dürfen, ist in der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts im positiven Sinne geklärt (vgl. Urteil vom

26. Juni 1980 - BVerwG 2 C 8.78 - BVerwGE 60, 245 <252> mit Nachweisen). Diese

Darlegungen sind ihrem Inhalt nach nicht beschränkt. Sie müssen einzelfallbezogen

sein, auch wenn die dienstliche Beurteilung ihre abschließende Fassung im Wesentlichen zur Wahrung einheitlicher Maßstäbe erhalten hat. Auch in diesem Falle geht

es allein um die Leistung, Eignung und Befähigung eines bestimmten Beamten, die

nach dem einheitlichen Beurteilungsmaßstab zu bewerten sind.

Die weitere von der Beschwerde aufgeworfene Rechtsfrage,

"ob der Dienstherr noch im verwaltungsgerichtlichen Klageverfahren Gründe

für eine Herabsetzung der Note nachschieben kann, die der zunächst abgegebenen Begründung nach den Beurteilungsrichtlinien widersprechen",

kann schon deshalb nicht zur Zulassung der Revision führen, weil das Oberverwaltungsgericht den in der Frage vorausgesetzten Widerspruch nicht festgestellt hat (vgl.

auch S. 19, 21 a.E. des angefochtenen Urteils). Das Berufungsgericht ist zutreffend

davon ausgegangen, dass die Maßstabsbildung und Maßstabswahrung keine

eigenständigen Beurteilungskategorien ausmachen, sondern dass der Bewertungsmaßstab dazu dient, die einheitliche Beurteilungspraxis sicherzustellen (vgl. Urteil

vom 2. März 2000 - BVerwG 2 C 7.99 - Buchholz 237.8 § 18 RhPLBG Nr. 1). Nach

dem Beurteilungsmaßstab bestimmen sich die qualitativen und quantitativen Merkmale, die für die Zuordnung der vorgegebenen Noten maßgebend sind. Im Übrigen

lässt die Fragestellung keine rechtlichen Aspekte erkennen, die über den vorliegenden Einzelfall hinaus von Bedeutung sein könnten.

Die Kostenentscheidung beruht auf § 154 Abs. 2 VwGO. Die Streitwertfestsetzung

folgt aus § 13 Abs. 1 Satz 2 GKG in der Fassung der Bekanntmachung vom 15. Dezember 1975 (BGBl I S. 3047) mit späteren Änderungen; diese Regelung ist gemäß

§ 71 Abs. 1, § 72 Nr. 1 GKG in der Fassung des Art. 1 des Gesetzes zur Modernisierung des Kostenrechts vom 5. Mai 2004 (BGBl I S. 718) noch anzuwenden, weil die

Beschwerde vor dem 1. Juli 2004 eingelegt worden ist.

Albers Groepper Dr. Bayer

BVerwG: wohnsitz in der schweiz, wohnsitz im ausland, ausbildung, liechtenstein, aeuv, ohne erwerbstätigkeit, subjektives recht, besuch, unzumutbarkeit, anwendungsbereich

5 C 19.11 vom 10.01.2013

BVerwG: vollziehung, gebärdensprache, kunst, aussetzung, verfahrenskosten, download, link, ermessen, presse

9 VR 4.13 vom 28.05.2013

BVerwG (treu und glauben, rechtliches gehör, zivildienst, verwaltungsgericht, rechtssatz, bundesverwaltungsgericht, einberufung, beschwerde, ausbildung, zdg)

6 B 107.08 vom 22.08.2007

Anmerkungen zum Urteil