Urteil des BVerwG vom 07.08.2002, 2 B 20.02

Entschieden
07.08.2002
Schlagworte
Zulage, Nummer, Ruhegehalt, Ausnahme
Urteil herunterladen

B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T

BESCHLUSS

BVerwG 2 B 20.02 OVG 1 A 5468/98

In der Verwaltungsstreitsache

hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 7. August 2002 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht Dr. S i l b e r k u h l und die Richter am Bundesverwaltungsgericht G r o e p p e r und Dr. B a y e r

beschlossen:

Die Beschwerde des Klägers gegen die Nichtzulassung der Revision in dem Beschluss des Oberverwaltungsgerichts für das Land Nordrhein- Westfalen vom 14. März 2002 wird zurückgewiesen.

Der Kläger trägt die Kosten des Beschwerdeverfahrens.

Der Wert des Streitgegenstandes wird für das Beschwerdeverfahren auf 2 490 festgesetzt.

G r ü n d e :

Die Beschwerde ist unbegründet. Der geltend gemachte Revisionszulassungsgrund des § 132 Abs. 2 Nr. 1 VwGO ist nicht gegeben.

Die Rechtssache hat nicht die ihr von der Beschwerde beigelegte grundsätzliche Bedeutung 132 Abs. 2 Nr. 1 VwGO). Aus dem

Beschwerdevorbringen ergibt sich nicht, dass das erstrebte Revisionsverfahren zur Beantwortung von entscheidungserheblichen

konkreten Rechtsfragen mit über den Einzelfall hinausreichender Tragweite beitragen könnte, die im Interesse der Einheitlichkeit der Rechtsprechung oder der Fortbildung des Rechts

höchstrichterlicher Klärung bedürfen (vgl. BVerwGE 13, 90

<91 f.>). Zur Erörterung der von der Beschwerde aufgeworfenen

Fragen bedarf es nicht der Durchführung eines Revisionsverfahrens. Vielmehr ergibt sich deren Beantwortung ohne weiteres

aus dem Wortlaut der gesetzlichen Vorschriften.

Dass der Berechnung des Ruhegehalts nicht die Zulage nach

Nr. 9 der Vorbemerkungen zu den Bundesbesoldungsordnungen A

und B zugrunde zu legen ist, wenn der Beamte auf diese Zulage

zu keiner Zeit einen Anspruch hatte, folgt ohne weiteres aus

§ 4 Abs. 3, § 5 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 BeamtVG, wonach das Ruhegehalt auf der Grundlage der ruhegehaltsfähigen Dienstbezüge,

zu denen die sonstigen, im Besoldungsrecht als ruhegehaltfähig

bezeichneten Dienstbezüge gehören, berechnet wird. Danach ist

es grundsätzlich ausgeschlossen, dass bei der Festsetzung der

Versorgungsbezüge eine Zulage zu berücksichtigen ist, die dem

Beamten, Richter oder Soldaten zu keiner Zeit zugestanden hat.

Dies entspricht dem Prinzip der amtsangemessenen Alimentation

auch während des Ruhestandes, wonach Grundlage der Versorgungsbezüge diejenigen Zahlungen sind, die der Dienstherr dem

Beamten vor Eintritt in den Ruhestand geschuldet hat (vgl. Urteil vom 27. Februar 2001 - BVerwG 2 C 6.00 - Buchholz 239.2

§ 17 SVG Nr. 3 S. 1 f.).

Von diesem Grundsatz ergibt sich keine Ausnahme aufgrund der

Nummer 3 a der Vorbemerkungen zu den Bundesbesoldungsordnungen

A und B, die durch Art. 5 Nr. 22 Buchstabe b des Versorgungsreformgesetzes vom 29. Juni 1998 (BGBl I S. 1666) aufgehoben

worden ist. Diese Vorschrift bestimmte nur die näheren Voraussetzungen, unter denen bestimmte Stellenzulagen ruhegehaltfähig waren. Dabei handelte es sich um eine Regelung im Sinne

des § 5 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 BeamtVG. Der versorgungsrechtliche

Grundsatz, dass ein Rechtsanspruch auf die Zulage nach dem Besoldungsrecht bestanden haben muss, damit sie ruhegehaltfähig

sein kann, bleibt davon unberührt.

Die Aufwandsentschädigung, die der Kläger während der Zeit

seiner Verwendung bei der Bahnpolizei erhalten hat, war keine

Zulage nach der Nummer 9 der Vorbemerkungen zu den Bundesbesoldungsordnungen A und B. Sie beruhte auf der Regelung des

§ 17 BRKG - also schon nicht auf einer besoldungsrechtlichen

Grundlage, wie dies § 5 Abs. 1 Nr. 3 BeamtVG fordert. Im Übrigen unterschied sie sich von der Zulage nach der Nummer 9 der

Vorbemerkungen zu den Bundesbesoldungsordnungen A und B hinsichtlich der Voraussetzungen sowie Zwecksetzung.

Die Kostenentscheidung folgt aus § 154 Abs. 2 VwGO. Die

Streitwertfestsetzung beruht auf § 13 Abs. 1 Satz 1 GKG.

Dr. Silberkuhl Groepper Dr. Bayer

BVerwG: wohnsitz in der schweiz, wohnsitz im ausland, ausbildung, liechtenstein, aeuv, ohne erwerbstätigkeit, subjektives recht, besuch, unzumutbarkeit, anwendungsbereich

5 C 19.11 vom 10.01.2013

BVerwG: vollziehung, gebärdensprache, kunst, aussetzung, verfahrenskosten, download, link, ermessen, presse

9 VR 4.13 vom 28.05.2013

BVerwG (treu und glauben, rechtliches gehör, zivildienst, verwaltungsgericht, rechtssatz, bundesverwaltungsgericht, einberufung, beschwerde, ausbildung, zdg)

6 B 107.08 vom 22.08.2007

Anmerkungen zum Urteil