Urteil des BVerwG vom 03.02.2012, 2 B 151.11

Entschieden
03.02.2012
Urteil herunterladen

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT

BESCHLUSS

BVerwG 2 B 151.11

In der Verwaltungsstreitsache

hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 3. Februar 2012 durch den Richter am Bundesverwaltungsgericht Dr. Heitz, die Richterin am Bundesverwaltungsgericht Thomsen und den Richter am Bundesverwaltungsgericht Dr. Hartung

beschlossen:

Der Antrag des Klägers auf Zulassung der Revision gegen das Urteil des Verwaltungsgerichts Freiburg vom 7. November 2011 wird verworfen.

Der Kläger trägt die Kosten des Verfahrens.

Gründe:

1Der Antrag ist unzulässig.

2Das Bundesverwaltungsgericht als Revisionsgericht kann nicht über die Zulassung der Revision (Sprungrevision) gegen ein erstinstanzliches Urteil des Verwaltungsgerichts entscheiden. Vielmehr ist die Zulassung der Sprungrevision

dem Verwaltungsgericht vorbehalten. Daher ist ein Zulassungsantrag an das

Verwaltungsgericht zu richten 134 Abs. 1 Satz 1 VwGO).

3Der Kläger hat beim Verwaltungsgericht den Antrag auf Zulassung der Revision

gestellt. Das Verwaltungsgericht hat über diese Begehren jedoch nicht durch

Beschluss entschieden, sondern den Antrag entgegen § 134 Abs. 1 Satz 1

VwGO am Tag seines Eingangs an das Bundesverwaltungsgericht übermittelt.

Diese Entscheidung wird das Verwaltungsgericht nachzuholen haben.

4Die Kostenentscheidung ergibt sich aus § 154 Abs. 2 VwGO. Gerichtskosten

werden nach § 21 Abs. 1 Satz 1 GKG nicht erhoben.

Dr. Heitz Thomsen Dr. Hartung

BVerwG: wohnsitz in der schweiz, wohnsitz im ausland, ausbildung, liechtenstein, aeuv, ohne erwerbstätigkeit, subjektives recht, besuch, unzumutbarkeit, anwendungsbereich

5 C 19.11 vom 10.01.2013

BVerwG: vollziehung, gebärdensprache, kunst, aussetzung, verfahrenskosten, download, link, ermessen, presse

9 VR 4.13 vom 28.05.2013

BVerwG (treu und glauben, rechtliches gehör, zivildienst, verwaltungsgericht, rechtssatz, bundesverwaltungsgericht, einberufung, beschwerde, ausbildung, zdg)

6 B 107.08 vom 22.08.2007

Anmerkungen zum Urteil