Urteil des BVerwG vom 26.03.2012, 2 B 138.11

Entschieden
26.03.2012
Schlagworte
Beamtenverhältnis, Probe, Abweisung, Verschulden, Anstellung
Urteil herunterladen

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT

BESCHLUSS

BVerwG 2 B 138.11 OVG 2 L 117/09

In der Verwaltungsstreitsache

hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 26. März 2012 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht Herbert, die Richterin am Bundesverwaltungsgericht Thomsen und den Richter am Bundesverwaltungsgericht Dr. Hartung

beschlossen:

Die Beschwerde der Klägerin gegen die Nichtzulassung der Revision in dem Beschluss des Oberverwaltungsgerichts Mecklenburg-Vorpommern vom 7. September 2011 wird zurückgewiesen.

Die Klägerin trägt die Kosten des Beschwerdeverfahrens.

Der Wert des Streitgegenstandes wird für das Beschwerdeverfahren auf 7 987,92 festgesetzt.

G r ü n d e :

1Die auf die grundsätzliche Bedeutung der Rechtssache 132 Abs. 2 Nr. 1

VwGO) gestützte Beschwerde hat keinen Erfolg.

21. Die Klägerin wurde zum 1. August 2002 unter Berufung in das Beamtenverhältnis auf Probe zur Arbeitsschutzinspektorin zur Anstellung (Besoldungsgruppe A 9) ernannt. Das Oberverwaltungsgericht hat die Klage auf Feststellung, dass es rechtswidrig gewesen sei, die Klägerin anlässlich ihrer Berufung

in das Beamtenverhältnis auf Probe nicht in ein Amt der Besoldungsgruppe

A 10 eingewiesen zu haben, abgewiesen. Das Fortsetzungsfeststellungsinteresse ergebe sich nicht aus einer von der Klägerin beabsichtigten Amtshaftungs- oder Entschädigungsklage. Denn eine solche sei offensichtlich aussichtslos. Das Oberverwaltungsgericht hat die Revision gegen sein Urteil nicht

zugelassen. Die hiergegen gerichtete Beschwerde hat keinen Erfolg.

32. Ist eine Berufungsentscheidung - wie hier - auf mehrere selbstständig tragende Gründe gestützt, kann nach der ständigen Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts die Revision nur zugelassen werden, wenn gegenüber je-

der der Begründungen ein durchgreifender Revisionszulassungsgrund geltend

gemacht wird und vorliegt (vgl. u.a. Beschlüsse vom 15. Juni 1990 - BVerwG

1 B 92.90 - Buchholz 11 Art. 116 GG Nr. 20, vom 20. August 1993 - BVerwG

9 B 512.93 - Buchholz 310 § 132 VwGO Nr. 320 S. 51 und vom 9. Dezember

1994 - BVerwG 11 PKH 28.94 - Buchholz 310 § 132 Abs. 2 Ziff. 1 VwGO Nr. 4

S. 4). Daran fehlt es hier.

4Die Beschwerde befasst sich lediglich mit den Ausführungen des Oberverwaltungsgerichts, eine Amtshaftungs- oder Entschädigungsklage der Klägerin sei

offensichtlich aussichtslos, weil die im August 2002 bestehende Zuordnung der

Laufbahn des gehobenen Dienstes der Arbeitsschutzaufsicht zum nichttechnischen Dienst rechtmäßig gewesen sei. Das Oberverwaltungsgericht hat seine

Annahme, ein Amtshaftungs- oder Entschädigungsanspruch der Klägerin sei

offensichtlich ausgeschlossen, auch darauf gestützt, dass das hierfür erforderliche Verschulden zu verneinen sei. In Bezug auf diese, die Abweisung der Klage selbstständig tragende, Erwägung wird in der Beschwerde kein Zulassungsgrund dargelegt.

5Die Kostenentscheidung ergibt sich aus § 154 Abs. 2 VwGO. Die Festsetzung

des Streitwerts beruht auf § 47 Abs. 1 und 3 sowie § 52 Abs. 5 Satz 1 Nr. 2

GKG.

Herbert Thomsen Dr. Hartung

BVerwG: wohnsitz in der schweiz, wohnsitz im ausland, ausbildung, liechtenstein, aeuv, ohne erwerbstätigkeit, subjektives recht, besuch, unzumutbarkeit, anwendungsbereich

5 C 19.11 vom 10.01.2013

BVerwG: vollziehung, gebärdensprache, kunst, aussetzung, verfahrenskosten, download, link, ermessen, presse

9 VR 4.13 vom 28.05.2013

BVerwG (treu und glauben, rechtliches gehör, zivildienst, verwaltungsgericht, rechtssatz, bundesverwaltungsgericht, einberufung, beschwerde, ausbildung, zdg)

6 B 107.08 vom 22.08.2007

Anmerkungen zum Urteil