Urteil des BVerwG vom 18.03.2002, 2 B 1.02

Entschieden
18.03.2002
Schlagworte
Rüge, Verfahrensmangel, Rechtsnorm
Urteil herunterladen

B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T

BESCHLUSS

BVerwG 2 B 1.02 VGH 4 S 1296/01

In der Verwaltungsstreitsache

hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 18. März 2002 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht Dr. S i l b e r k u h l und die Richter am Bundesverwaltungsgericht Dr. K u g e l e und G r o e p p e r

beschlossen:

Die Beschwerde des Klägers gegen die Nichtzulassung der Revision in dem Beschluss des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg vom 24. Oktober 2001 wird verworfen.

Der Kläger trägt die Kosten des Beschwerdeverfahrens.

Der Wert des Streitgegenstandes wird für das Beschwerdeverfahren auf 4 090 (entspricht 8 000 DM) festgesetzt.

G r ü n d e :

Die allein auf Verfahrensfehler 132 Abs. 2 Nr. 3 VwGO) gestützte Beschwerde ist unzulässig. Sie entspricht nicht den

Darlegungserfordernissen des § 133 Abs. 3 Satz 3 VwGO. Danach

müssen innerhalb der Beschwerdebegründungsfrist die verletzte

Rechtsnorm bezeichnet und substantiiert die Tatsachen vorgetragen werden, die den gerügten Verfahrensmangel schlüssig ergeben (vgl. stRspr; vgl. u.a. Beschluss vom 29. Januar 1999

- BVerwG 1 B 4.99 - Buchholz 310 § 60 VwGO Nr. 221 S. 1

m.w.N.).

Der Kläger macht geltend, der Verwaltungsgerichtshof habe über

keinen seiner drei Klageanträge entschieden. Diese Rüge ist

offensichtlich unzutreffend, wie sich dem angefochtenen Beschluss entnehmen lässt. Dass sich das Gericht nicht in der

vom Kläger gewünschten Weise mit seinem Vorbringen auseinander

gesetzt hat und seinen Anträgen nicht gefolgt ist, stellt keinen Verfahrensfehler der gerügten Art dar.

Mit den weiteren, auf das persönliche Krankheitsschicksal des

Klägers bezogenen Ausführungen wird ein Verfahrensfehler ebenfalls nicht dargelegt. Mit ihnen greift der Kläger vielmehr

die materiellen Ausführungen des Verwaltungsgerichtshofs an,

in denen dargelegt ist, weshalb den Klageanträgen des Klägers

nicht zu entsprechen ist.

Von einer weiteren Begründung sieht der Senat gemäß § 133

Abs. 5 Satz 2 Halbsatz 2 VwGO ab.

Die Nebenentscheidungen folgen aus § 154 Abs. 2 VwGO und § 13

Abs. 1 Satz 2, § 73 Abs. 1 GKG.

Dr. Silberkuhl Dr. Kugele Groepper

BVerwG: wohnsitz in der schweiz, wohnsitz im ausland, ausbildung, liechtenstein, aeuv, ohne erwerbstätigkeit, subjektives recht, besuch, unzumutbarkeit, anwendungsbereich

5 C 19.11 vom 10.01.2013

BVerwG: vollziehung, gebärdensprache, kunst, aussetzung, verfahrenskosten, download, link, ermessen, presse

9 VR 4.13 vom 28.05.2013

BVerwG (treu und glauben, rechtliches gehör, zivildienst, verwaltungsgericht, rechtssatz, bundesverwaltungsgericht, einberufung, beschwerde, ausbildung, zdg)

6 B 107.08 vom 22.08.2007

Anmerkungen zum Urteil