Urteil des BVerwG vom 02.07.2009, 1 WRB 1.09

Entschieden
02.07.2009
Urteil herunterladen

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT

BESCHLUSS

BVerwG 1 WRB 1.09 TDG S 6 BLa 02/08

In dem Wehrbeschwerdeverfahren

des Herrn Oberstleutnant

Rechtsbeschwerdeführer:

Bundesminister der Verteidigung - PSZ I 7 - Fontainengraben 150, 53123 Bonn,

hat der 1. Wehrdienstsenat des Bundesverwaltungsgerichts durch

den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht Golze, die Richterin am Bundesverwaltungsgericht Dr. Frentz und den Richter am Bundesverwaltungsgericht Dr. Langer

am 2. Juli 2009 beschlossen:

Das Rechtsbeschwerdeverfahren wird eingestellt.

Die dem Antragsteller im Rechtsbeschwerdeverfahren vor dem Bundesverwaltungsgericht erwachsenen notwendigen Aufwendungen werden dem Bund auferlegt.

Gründe:

1Der Rechtsbeschwerdeführer hat seine Rechtsbeschwerde gegen den

Beschluss der 6. Kammer des Truppendienstgerichts Süd vom 3. März 2009

mit Schriftsatz vom 26. Juni 2009 zurückgenommen. Das

Rechtsbeschwerdeverfahren ist deshalb gemäß § 23a Abs. 2 WBO i.V.m. § 92

Abs. 3 Satz 1 VwGO (entsprechend) einzustellen.

2Die Kostenentscheidung folgt aus § 23a Abs. 2 WBO i.V.m. § 155 Abs. 2

VwGO.

Golze Dr. Frentz Dr. Langer

BVerwG: wohnsitz in der schweiz, wohnsitz im ausland, ausbildung, liechtenstein, aeuv, ohne erwerbstätigkeit, subjektives recht, besuch, unzumutbarkeit, anwendungsbereich

5 C 19.11 vom 10.01.2013

BVerwG: vollziehung, gebärdensprache, kunst, aussetzung, verfahrenskosten, download, link, ermessen, presse

9 VR 4.13 vom 28.05.2013

BVerwG (treu und glauben, rechtliches gehör, zivildienst, verwaltungsgericht, rechtssatz, bundesverwaltungsgericht, einberufung, beschwerde, ausbildung, zdg)

6 B 107.08 vom 22.08.2007

Anmerkungen zum Urteil