Urteil des BVerwG vom 11.10.2011, 1 WB 46.11

Entschieden
11.10.2011
Urteil herunterladen

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT

BESCHLUSS

BVerwG 1 WB 46.11

In dem Wehrbeschwerdeverfahren

des Herrn Stabsfeldwebel …, …,

- Bevollmächtigte: Rechtsanwälte …, -

hat der 1. Wehrdienstsenat des Bundesverwaltungsgerichts durch

den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht Golze, die Richterin am Bundesverwaltungsgericht Dr. Frentz und den Richter am Bundesverwaltungsgericht Rothfuß

am 11. Oktober 2011 beschlossen:

Das Ruhen des Verfahrens wird angeordnet.

G r ü n d e :

1Das Ruhen des Verfahrens ist anzuordnen, nachdem der Antragsteller das Ruhen beantragt hat, der Bundesminister der Verteidigung erklärt hat, dem Ruhensantrag nicht zu widersprechen, und die Anordnung zweckmäßig ist. Die

Anordnung ist zweckmäßig, da sich mit dem eingeleiteten Dienstunfähigkeits-

verfahren gegebenenfalls eine Sachentscheidung über das streitgegenständliche Versetzungsbegehren erledigen wird 23a Abs. 2 WBO, §§ 173 VwGO,

251 ZPO in entsprechender Anwendung).

Golze Dr. Frentz Rothfuß

BVerwG: wohnsitz in der schweiz, wohnsitz im ausland, ausbildung, liechtenstein, aeuv, ohne erwerbstätigkeit, subjektives recht, besuch, unzumutbarkeit, anwendungsbereich

5 C 19.11 vom 10.01.2013

BVerwG: vollziehung, gebärdensprache, kunst, aussetzung, verfahrenskosten, download, link, ermessen, presse

9 VR 4.13 vom 28.05.2013

BVerwG (treu und glauben, rechtliches gehör, zivildienst, verwaltungsgericht, rechtssatz, bundesverwaltungsgericht, einberufung, beschwerde, ausbildung, zdg)

6 B 107.08 vom 22.08.2007

Anmerkungen zum Urteil