Urteil des BVerwG vom 24.10.2002, 1 D 28.02

Entschieden
24.10.2002
Schlagworte
Disziplinarverfahren
Urteil herunterladen

B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T

BESCHLUSS

BVerwG 1 D 28.02 BDiG XVIII VL 28/02

In dem Disziplinarverfahren

g e g e n

den Postbetriebsassistenten ... , ..., geboren am ...,

- Verteidiger: ... -

hat der 1. Disziplinarsenat des Bundesverwaltungsgerichts am 24. Oktober 2002 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht A l b e r s und die Richter am Bundesverwaltungsgericht M a y e r und Dr. H. M ü l l e r

beschlossen:

Die Kosten des Berufungsverfahrens werden dem Beamten auferlegt.

G r ü n d e :

Der beschuldigte Beamte hatte gegen das Urteil des Bundesdisziplinargerichts, Kammer XVIII - ... -, vom 24. Juli 2002 Berufung eingelegt. Durch den am 10. Oktober 2002 beim Bundesverwaltungsgericht eingegangenen Schriftsatz vom 30. September

2002 hat er die Berufung zurückgenommen.

Als gesetzliche Folge der Zurücknahme des Rechtsmittels sind

gemäß § 85 Abs. 6 Satz 1 BDG i.V.m. § 114 Abs. 1 Satz 1 BDO

die Kosten des Berufungsverfahrens dem Beamten aufzuerlegen.

Albers Mayer Müller

BVerwG: wohnsitz in der schweiz, wohnsitz im ausland, ausbildung, liechtenstein, aeuv, ohne erwerbstätigkeit, subjektives recht, besuch, unzumutbarkeit, anwendungsbereich

5 C 19.11 vom 10.01.2013

BVerwG: vollziehung, gebärdensprache, kunst, aussetzung, verfahrenskosten, download, link, ermessen, presse

9 VR 4.13 vom 28.05.2013

BVerwG (treu und glauben, rechtliches gehör, zivildienst, verwaltungsgericht, rechtssatz, bundesverwaltungsgericht, einberufung, beschwerde, ausbildung, zdg)

6 B 107.08 vom 22.08.2007

Anmerkungen zum Urteil