Urteil des BVerwG, Az. 1 C 31.02

Prostitution, Sitten, Dienstleistungsverkehr, Niederlassungsfreiheit
B
U
N
D
E
S
V
E
R
W
A
L
T
U
N
G
S
G
E
R
I
C
H
T
BESCHLUSS
BVerwG 1 C 31.02 (bisher 1 C 17.00)
VGH 11 S 1387/99
In der Verwaltungsstreitsache
hat der 1. Senat des Bundesverwaltungsgerichts
am 24. Oktober 2002
durch die Vizepräsidentin des Bundesverwaltungsgerichts
E c k e r t z – H ö f e r , die Richter am Bundes-
verwaltungsgericht Dr. M a l l m a n n und
R i c h t e r , die Richterin am Bundesverwaltungsgericht
B e c k sowie den Richter am Bundesverwaltungsgericht
Prof. Dr. D ö r i g
gemäß § 101 Abs. 2 VwGO ohne mündliche Verhandlung beschlossen:
- 2 -
Der Beschluss vom 18. September 2001 wird auf-
gehoben, da Frage Nr. 1 durch das Urteil des Ge-
richtshofes der Europäischen Gemeinschaften vom
20. November 2001 - Rs. C-268/99 (J. u.a.) in
dem Sinne geklärt ist, dass die durch eine
Staatsangehörige des Mitgliedstaats A im Mit-
gliedstaat B selbständig ausgeübte Prostitution
bezogen auf die Rechtslage vom 16. Mai 1997
durch die Niederlassungsfreiheit (Art. 52
EG-Vertrag) bzw. den freien Dienstleistungs-
verkehr (Art. 59 EG-Vertrag) erfasst wird und es
insoweit nicht darauf ankommt, ob die Prostitu-
tion innerstaatlich als sitten- und sozialwidrig
angesehen wurde, und da die Fragen Nr. 2 bis 4
damit nicht mehr entscheidungserheblich sind.
Eckertz-Höfer Dr. Mallmann Richter
Beck Prof. Dr. Dörig