Urteil des BVerwG vom 04.04.2003, 1 B 70.03

Aktenzeichen: 1 B 70.03

Asyl, Wiedereinreise, Flüchtlingseigenschaft, Einheit

B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T

BESCHLUSS

BVerwG 1 B 70.03 OVG 2 L 7632/94

In der Verwaltungsstreitsache

hat der 1. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 4. April 2003 durch die Vizepräsidentin des Bundesverwaltungsgerichts E c k e r t z - H ö f e r und die Richter am Bundesverwaltungsgericht Dr. M a l l m a n n und Prof. Dr. D ö r i g

beschlossen:

Die Beschwerde des Klägers gegen die Nichtzulassung der Revision in dem Urteil des Niedersächsischen Oberverwaltungsgerichts vom 26. November 2002 wird verworfen.

Der Kläger trägt die Kosten des Beschwerdeverfahrens.

G r ü n d e :

Die Beschwerde ist unzulässig. Sie genügt nicht den Darlegungsanforderungen des § 133 Abs. 3 Satz 3 VwGO.

Die Beschwerde beruft sich allein auf den Revisionszulassungsgrund der grundsätzlichen Bedeutung der Rechtssache im Sinne

des § 132 Abs. 2 Nr. 1 VwGO. Die Rechtssache hat eine solche

Bedeutung nur, wenn sie eine Rechtsfrage aufwirft, die im Interesse der Einheit oder der Fortbildung des Rechts revisionsgerichtlicher Klärung bedarf. Das Darlegungserfordernis des

§ 133 Abs. 3 Satz 3 VwGO verlangt neben Ausführungen zur Klärungsbedürftigkeit der aufgeworfenen Rechtsfrage auch Angaben

dazu, inwiefern die bezeichnete Rechtsfrage überhaupt entscheidungserheblich ist und sich deshalb in dem angestrebten

Revisionsverfahren stellen könnte. Diesen Voraussetzungen entspricht die Beschwerdebegründung nicht.

Die Beschwerde hält die Frage für klärungsbedürftig, "ob die

Feststellung, wegen Verlustes der Staatsangehörigkeit nicht in

das Herkunftsland zurückkehren zu können, die Zuerkennung der

Flüchtlingseigenschaft gemäß Art. 16 a Abs. 1 GG und § 51

Abs. 1 AuslG selbständig tragend ausschließt" (Beschwerdebegründung S. 1). Diese Frage ist bereits rechtsgrundsätzlich

geklärt. Nach der im Berufungsurteil zitierten Rechtsprechung

des Bundesverwaltungsgerichts kann Staatenlosen, denen die

Wiedereinreise in ihren früheren Aufenthaltsstaat aus im asylrechtlichen Sinne nichtpolitischen Gründen - wie hier nach den

Feststellungen des Berufungsgerichts dem Kläger durch die Türkei - verweigert wird, Asyl nach Art. 16 a GG wie auch asylrechtlicher Abschiebungsschutz nach § 51 Abs. 1 AuslG nicht

zustehen (Urteil vom 24. Oktober 1995 - BVerwG 9 C 3.95 -

Buchholz 402.25 § 1 AsylVfG Nr. 180; Beschluss vom 1. August

2002 - BVerwG 1 B 6.02 - Buchholz 402.25 § 1 AsylVfG Nr. 263).

Die Beschwerde macht nicht ersichtlich, inwieweit aufgrund des

vorliegenden Falles ein erneuter oder weitergehender höchstrichterlicher Klärungsbedarf besteht. Mit ihren Angriffen gegen die rechtliche Würdigung des festgestellten Sachverhalts

durch das Berufungsgericht berücksichtigt die Beschwerde

nicht, dass mit derartigen Angriffen nur die zugelassene Revision, nicht aber die Nichtzulassungsbeschwerde begründet werden kann. Soweit sie geltend macht, der Kläger könne mangels

eines rechtmäßigen Aufenthaltes nicht ohne weiteres auf die

Rechte nach dem Staatenlosenübereinkommen verwiesen werden,

macht sie nicht ersichtlich, inwiefern sich hieraus die Klärungsbedürftigkeit der aufgeworfenen Frage ergibt.

Von einer weiteren Begründung wird abgesehen 133 Abs. 5

Satz 2 Halbsatz 2 VwGO).

Die Kostenentscheidung beruht auf § 154 Abs. 2 VwGO. Gerichtskosten werden gemäß § 83 b Abs. 1 AsylVfG nicht erhoben. Der

Gegenstandswert ergibt sich aus § 83 b Abs. 2 AsylVfG.

Eckertz-Höfer Dr. Mallmann Prof. Dr. Dörig

Urteil herunterladen
Informationen
Optionen
Sie suchen einen Anwalt?

Wir finden den passenden Anwalt für Sie! Nutzen Sie einfach unseren jusmeum-Vermittlungsservice!

Zum Vermittlungsservice