Urteil des BVerwG vom 04.02.2008, 1 B 63.07

Entschieden
04.02.2008
Schlagworte
Aufenthaltserlaubnis, Volljährigkeit, Erfüllung, Altersgrenze, Vergleich, Gewalt, Lebensgemeinschaft, Aufklärungspflicht, Visum, Schutzfunktion
Urteil herunterladen

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT

BESCHLUSS

BVerwG 1 B 63.07 OVG 12 B 32.06

In der Verwaltungsstreitsache

hat der 1. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 4. Februar 2008 durch die Präsidentin des Bundesverwaltungsgerichts Eckertz-Höfer und die Richter am Bundesverwaltungsgericht Richter und Prof. Dr. Kraft

beschlossen:

Die Beschwerde des Klägers gegen die Nichtzulassung der Revision in dem Urteil des Oberverwaltungsgerichts Berlin-Brandenburg vom 28. Juni 2007 wird zurückgewiesen.

Der Kläger trägt die Kosten des Beschwerdeverfahrens.

Der Streitwert wird für das Beschwerdeverfahren auf 5 000 festgesetzt.

G r ü n d e :

I

1Der am 14. Februar 1987 geborene Kläger, ein serbischer Staatsangehöriger,

lebt bei seiner Großmutter in Serbien. Er beantragte im Dezember 2002 ein

Visum zur Familienzusammenführung mit seinem im Bundesgebiet lebenden

Vater. Dieser ist mit einer deutschen Staatsangehörigen verheiratet; die Mutter

des Klägers hält sich ebenfalls im Bundesgebiet auf und wird geduldet.

2Der Antrag wurde mit Bescheid vom 9. Juli 2003 abgelehnt; Klage und Berufung blieben erfolglos. Das Oberverwaltungsgericht hat seine Entscheidung

vom 28. Juni 2007 darauf gestützt, dass der Kläger zwar die Voraussetzungen

des § 32 Abs. 3 AufenthG erfülle, aber sein Lebensunterhalt weder im Zeitpunkt

der Vollendung des 16. Lebensjahres 17 Abs. 2 Nr. 3 AuslG) noch im

Zeitpunkt der Berufungsverhandlung gesichert gewesen sei 5 Abs. 1 Nr. 1

i.V.m. § 2 Abs. 3 AufenthG). Mit seiner Beschwerde begehrt der Kläger die Zulassung der Revision.

II

3Die auf sämtliche Zulassungsgründe des § 132 Abs. 2 VwGO gestützte Beschwerde bleibt ohne Erfolg.

41. Die Beschwerde rügt, das Berufungsgericht sei von dem Urteil des Senats

vom 18. November 1997 - BVerwG 1 C 22.96 - (Buchholz 402.240 § 20 AuslG

1990 Nr. 4 = InfAuslR 1998, 161) in zweifacher Hinsicht abgewichen: Der Senat

habe entschieden, dass für die Altersgrenze des § 20 Abs. 2 Nr. 2 AuslG

(Vollendung des 16. Lebensjahres) der Zeitpunkt maßgeblich sei, in dem das

ausländische Kind die Aufenthaltserlaubnis beantrage. Demgegenüber stelle

das Berufungsgericht zwar auch auf die Sach- und Rechtslage im Zeitpunkt der

Vollendung des 16. Lebensjahres ab, zusätzlich jedoch auch auf den Zeitpunkt

seiner mündlichen Verhandlung.

5Ob die Beschwerde mit diesem Vorbringen eine Abweichung von Rechtssätzen

in Anwendung derselben Vorschrift gemäß § 133 Abs. 3 i.V.m. § 132 Abs. 2

Nr. 2 VwGO ordnungsgemäß bezeichnet hat, kann offen bleiben. Jedenfalls

beruht das Berufungsurteil nicht auf der gerügten Abweichung.

6In der genannten Entscheidung hat der Senat dem Regelungsgehalt des § 20

Abs. 2 Nr. 2 AuslG sowie anderer vergleichbarer Vorschriften des Ausländergesetzes entnommen, dass für das Lebensalter nicht auf die Berufungsverhandlung, sondern auf einen früheren Zeitpunkt abzustellen ist. Der Zweck der Vorschrift, Kindern unter 16 Jahren die Herstellung der Familieneinheit im Bundesgebiet zu ermöglichen, würde andernfalls weitgehend verfehlt, weil - trotz rechtzeitig gestellten Antrags - der dem Minderjährigen zukommende Schutz vielfach

aufgrund des Zeitablaufs entfiele. Insbesondere könne das Kind, das wegen

einer rechtswidrigen Ablehnung seines Antrags den Rechtsweg beschreiten

müsse, dadurch seinen Anspruch verlieren. Deshalb sei im Interesse der Wirksamkeit der gesetzlichen Schutzfunktion vom Zeitpunkt der Antragstellung auszugehen. Darüber hinaus hat der Senat klargestellt, dass nach Sinn und Zweck

der Vorschrift aber auch die für die Erteilung der Aufenthaltserlaubnis erforderlichen weiteren Voraussetzungen (noch) vor Überschreiten der gesetzlichen

Altersgrenze gegeben sein müssen; danach eintretende Sachverhaltsänderungen sind unbeachtlich (ebenso Urteil vom 30. April 1998 - BVerwG 1 C 12.96 -

Buchholz 402.240 § 23 AuslG 1990 Nr. 7 = InfAuslR 1998, 382).

7Das Berufungsgericht hat trotz mittlerweile eingetretener Volljährigkeit des Klägers § 32 Abs. 3 AufenthG angewendet. Es ist der Rechtsprechung des Senats

auch insoweit gefolgt, als es für die Sicherung des Lebensunterhalts auf die

Situation bei Vollendung des 16. Lebensjahres im Februar 2003 abgestellt hat.

Nachdem es die Voraussetzungen des § 5 Abs. 1 Nr. 1 i.V.m. § 2 Abs. 3

AufenthG bereits zu diesem Zeitpunkt als nicht gegeben angesehen hat, beruht

seine Entscheidung nicht auf der von ihm darüber hinaus für erforderlich erachteten Prüfung im Zeitpunkt der Berufungsverhandlung. Soweit der Kläger auf

den Zeitpunkt der Beantragung des Visums im Dezember 2002 abstellt, legt er

nicht dar, dass die wirtschaftliche Lage seines Vaters anders war als im Februar

2003.

8Eine Abweichung des Berufungsgerichts von der Kammerentscheidung des

Bundesverfassungsgerichts vom 11. Mai 2007 (2 BvR 2483/06, InfAuslR 2007,

336) ist schon nicht in einer den Anforderungen des § 133 Abs. 3 Satz 3 VwGO

entsprechenden Weise dargelegt. Soweit die Beschwerde der genannten Entscheidung entnimmt, dass die Ausländerbehörde gemäß Art. 6 Abs. 1 i.V.m.

Abs. 2 GG verpflichtet sei, bei der Entscheidung über aufenthaltsbeendende

Maßnahmen die familiären Bindungen des den (weiteren) Aufenthalt begehrenden Ausländers an Personen, die sich berechtigterweise im Bundesgebiet aufhalten, pflichtgemäß, das heißt entsprechend dem Gewicht dieser Bindungen, in ihren Erwägungen zur Geltung zu bringen, legt sie nicht dar, mit

welchem Rechtssatz sich das Berufungsgericht dazu in Gegensatz stellt. Dies

ist auch nicht ersichtlich. Vielmehr geht es der genannten Entscheidung um das

aus Art. 6 Abs. 1 GG folgende Diskriminierungsverbot, welches verbietet, ein

Aufenthaltsrecht allein deswegen zu versagen, weil eine geschützte eheliche

Lebensgemeinschaft besteht, also Ehegatten im Vergleich zu Ledigen allein

deshalb schlechter zu stellen, weil sie verheiratet sind. Fragen der Begründung

eines Aufenthaltsrechts für Minderjährige, die im Wege des Kindernachzuges

einreisen wollen, behandelt die Entscheidung erkennbar nicht. Vielmehr führt

die Entscheidung (Rn. 19) aus, dass der Gesetzgeber und die vollziehbare Gewalt trotz Bestehens einer von Art. 6 Abs. 1 GG geschützten Beziehung unter

Beachtung der familiären Bindungen im Einzelfall nicht von Verfassungs wegen

zur Gewährung eines Aufenthaltsrechts gezwungen seien.

92. Die aufgeworfene Grundsatzfrage,

„ob Personen, die während ihrer Minderjährigkeit einen Antrag auf Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis nach altem Recht gestellt haben und die im Zeitpunkt der Antragstellung bzw. im Zeitpunkt der Erfüllung des 16. Lebensjahres die Voraussetzungen für die Erteilung der Aufenthaltsgenehmigung erfüllten, bei Entscheidung in einem gerichtlichen Verfahren nach Vollendung des 16. Lebensjahres bzw. nach Eintritt der Volljährigkeit neben dem Nachweis des Vorliegens der Voraussetzungen für die Erteilung einer Aufenthaltsgenehmigung/eines Aufenthaltstitels im maßgeblichen Zeitpunkt der Antragstellung spätestens bis zum 16. Lebensjahr auch den Nachweis des gesicherten nachhaltigen Unterhalts im Zeitpunkt der Entscheidung über den Antrag in der letzten Tatsacheninstanz“ (erbringen müssen),

führt nicht zur Zulassung der Revision gemäß § 132 Abs. 2 Nr. 1 VwGO. Diese

Frage erweist sich als nicht entscheidungserheblich. Das Berufungsgericht hat

- entgegen der Auffassung der Beschwerde - entschieden, dass der Kläger im

Zeitpunkt der Erfüllung des 16. Lebensjahres die Voraussetzungen des § 5

Abs. 1 Nr. 1 i.V.m. § 2 Abs. 3 AufenthG nicht erfüllt.

103. Die von der Beschwerde gerügten Verfahrensmängel der Verletzung des

rechtlichen Gehörs 108 Abs. 2 VwGO) sowie der gerichtlichen Aufklärungspflicht 86 Abs. 1 VwGO) sind nicht in einer den Anforderungen des § 133

Abs. 3 Satz 3 VwGO genügenden Weise dargetan. Die Beschwerde beanstandet, das Berufungsgericht habe den Vortrag des Klägers zur Sicherung des

Lebensunterhalts zwar zur Kenntnis genommen, aber bei der Überzeugungsbildung nicht berücksichtigt. Zudem habe der Kläger nicht damit rechnen können, dass das Berufungsgericht von dem im Gesetz nicht vorgesehenen Erfordernis einer „nachhaltigen Erwerbssicherung“ ausgehe.

11Damit und mit dem weiteren Vorbringen der Beschwerde sind die behaupteten

Verfahrensverstöße nicht hinreichend bezeichnet. Im Gewande der Gehörsund Aufklärungsrüge wendet sich die Beschwerde in Wahrheit gegen die ihrer

Auffassung nach unzutreffende sachliche Würdigung des Berufungsgerichts;

damit kann sie die Zulassung der Revision nicht erreichen.

12Von einer weiteren Begründung sieht der Senat ab 133 Abs. 5 Satz 2

Halbs. 2 VwGO).

13Die Kostenentscheidung beruht auf § 154 Abs. 2 VwGO. Die Streitwertfestsetzung folgt aus § 47 Abs. 3 i.V.m. § 52 Abs. 2 GKG.

Eckertz-Höfer Richter Prof. Dr. Kraft

BVerwG: wohnsitz in der schweiz, wohnsitz im ausland, ausbildung, liechtenstein, aeuv, ohne erwerbstätigkeit, subjektives recht, besuch, unzumutbarkeit, anwendungsbereich

5 C 19.11 vom 10.01.2013

BVerwG: vollziehung, gebärdensprache, kunst, aussetzung, verfahrenskosten, download, link, ermessen, presse

9 VR 4.13 vom 28.05.2013

BVerwG (treu und glauben, rechtliches gehör, zivildienst, verwaltungsgericht, rechtssatz, bundesverwaltungsgericht, einberufung, beschwerde, ausbildung, zdg)

6 B 107.08 vom 22.08.2007

Anmerkungen zum Urteil