Urteil des BVerwG vom 28.08.2003, 1 B 485.02

Entschieden
28.08.2003
Schlagworte
Demokratische Republik Kongo, Rechtliches Gehör, Auskunft, Verwertung, Ermessen, Ausnahme, Verfahrensrecht, Beweisantrag, Gerichtspraxis, Asylverfahren
Urteil herunterladen

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT

BESCHLUSS

BVerwG 1 B 485.02 (1 PKH 118.02) OVG 4 A 488/02.A

In der Verwaltungsstreitsache

hat der 1. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 28. August 2003 durch die Vizepräsidentin des Bundesverwaltungsgerichts E c k e r t z - H ö f e r , die Richterin am Bundesverwaltungsgericht B e c k und den Richter am Bundesverwaltungsgericht Prof. Dr. D ö r i g

beschlossen:

Der Antrag des Klägers auf Bewilligung von Prozesskostenhilfe für das Beschwerdeverfahren wird abgelehnt.

Die Beschwerde des Klägers gegen die Nichtzulassung der Revision in dem Beschluss des Oberverwaltungsgerichts für das Land Nordrhein-Westfalen vom 2. Oktober 2002 wird verworfen.

Der Kläger trägt die Kosten des Beschwerdeverfahrens.

G r ü n d e :

Dem Kläger kann die beantragte Prozesskostenhilfe nicht bewilligt werden, weil die beabsichtigte Rechtsverfolgung keine Aussicht auf Erfolg bietet 166 VwGO i.V.m. § 114 ZPO).

Die auf die grundsätzliche Bedeutung der Rechtssache 132 Abs. 2 Nr. 1 VwGO) und auf

Verfahrensmängel 132 Abs. 2 Nr. 3 VwGO) gestützte Beschwerde ist unzulässig. Sie legt

die geltend gemachten Revisionszulassungsgründe nicht in einer Weise dar, die den Anforderungen des § 133 Abs. 3 Satz 3 VwGO genügt.

Die Zulassung der Revision wegen grundsätzlicher Bedeutung setzt voraus, dass eine klärungsfähige und klärungsbedürftige R e c h t s frage aufgeworfen wird. Eine solche lässt

sich der Beschwerde nicht entnehmen. Die Beschwerde macht geltend, ein anderer Senat

des Berufungsgerichts habe in einem gleich gelagerten Fall im November 2002 die Voraussetzungen des § 53 Abs. 6 AuslG bejaht, weil die im Bericht des Auswärtigen Amtes vom

23. November 2001 geschilderten Überlebensstrategien der Bevölkerung in Kinshasa

(Demokratische Republik Kongo) inhaltlich unklar seien und ungewiss sei, ob der Rückkehrer eine realistische Chance habe, diese Strategien auch zu verwirklichen. Demgegenüber

habe der Berufungssenat aufgrund derselben Auskunftslage die sog. "Überlebensstrategien"

des Auswärtigen Amtes als ausreichend für ein gesichertes Überleben im Kongo angesehen.

Die Ungleichbehandlung beider Fälle sei willkürlich und deshalb auch verfassungsrechtlich

von grundsätzlicher Bedeutung. Abgesehen davon, dass eine abweichende Sachverhaltsund Beweiswürdigung verschiedener Spruchkörper eines Gerichts im Wesen der freien

richterlichen Beweiswürdigung 108 Abs. 1 VwGO) angelegt ist und als solche keine

willkürliche Ungleichbehandlung darstellt, führt das Beschwerdevorbringen nicht auf eine

Rechtsfrage, die in einem Revisionsverfahren verallgemeinerungsfähig geklärt werden könnte, sondern betrifft die den Tatsachengerichten vorbehaltene Feststellung und Würdigung der

Lebensverhältnisse in der Demokratischen Republik Kongo.

Soweit die Beschwerde einen Verstoß gegen das Grundrecht auf rechtliches Gehör (Art. 103

Abs. 1 GG) und gegen den Untersuchungsgrundsatz 86 VwGO) rügt, weil das Berufungsgericht auf den Vortrag des Klägers, er habe keinen Bezug zu Kinshasa und sei neun

Jahre nicht im Land gewesen, nicht eingegangen sei, trifft dieser Vorwurf nicht zu. Denn das

Berufungsgericht ist auf S. 12 des Beschlusses auf die Situation für zurückkehrende Asylbewerber, die nicht mit der Hilfe einer Großfamilie rechnen können, eingegangen und ist

aufgrund der Auskunftslage zu der Überzeugung gelangt, dass sich die Anfangsschwierigkeiten für diesen Personenkreis mit Unterstützung kirchlicher oder sonstiger karitativer Einrichtungen und Organisationen überwinden ließen. Insofern geht auch die Rüge einer fehlenden Einzelfallbewertung fehl, ohne dass darauf eingegangen werden muss, ob darin

überhaupt ein Verfahrensmangel liegen könnte.

Soweit die Beschwerde schließlich bemängelt, dass die vom Kläger in der Berufungserwiderung beantragte Beweiserhebung nicht durchgeführt worden sei, genügt ihr Vorbringen

ebenfalls nicht den Anforderungen an die Darlegung einer Gehörs- oder Aufklärungsrüge.

Die weitere Beweiserhebung zu der Frage, ob Spätrückkehrer wie der Kläger keine Möglichkeit der Teilhabe an den sog. Überlebensstrategien hätten, ob deren Existenz ohne diese

Strategien nicht gesichert sei und sie keine Chance hätten, Einkommen zu erzielen oder eine

Wohnung zu finden, hat das Berufungsgericht unter Hinweis auf die Verwertung der

zahlreichen bereits vorliegenden und in das Verfahren eingeführten Erkenntnismittel abgelehnt (BA S. 12). Inwiefern dies prozessrechtlich fehlerhaft sein soll, zeigt die Beschwerde

nicht auf. Nach ständiger Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts können die Tatsacheninstanzen einen Beweisantrag auf Einholung von Sachverständigengutachten oder

einer amtlichen Auskunft im Allgemeinen nach tatrichterlichem Ermessen gemäß § 98 VwGO

in entsprechender Anwendung des § 412 ZPO oder mit dem Hinweis auf eigene Sachkunde

verfahrensfehlerfrei ablehnen (vgl. etwa Beschlüsse des Senats vom 27. März 2000

- BVerwG 9 B 518.99 - Buchholz 310 § 98 VwGO Nr. 60 und vom 24. März 2000 - BVerwG

9 B 530.99 - a.a.O. § 86 Abs. 1 VwGO Nr. 308 jeweils m.w.N.). Das Tatsachengericht muss

seine Entscheidung für die Beteiligten und das Rechtsmittelgericht aber nachvollziehbar

begründen und insbesondere angeben, woher es seine Sachkunde hat. Die eigene

Sachkunde kann sich - zumal in Asylverfahren - aus der Gerichtspraxis, namentlich aus der

Verwertung bereits vorliegender Erkenntnismittel ergeben. Dass die Berufungsentscheidung

diesen Anforderungen nicht genügt, legt die Beschwerde nicht dar. Ihre Behauptung, dass

sämtliche beigezogenen Erkenntnismittel "offensichtlich" Einheimische beträfen und keine

Rückschlüsse auf die Überlebenschancen von Spätrückkehrern wie dem Kläger zuließen, ist

nicht belegt. Vielmehr spricht die oben erwähnte Passage auf Seite 12 des Berufungsbeschlusses sowie die vom Berufungsgericht herangezogene Auskunft des Auswärtigen Amtes

vom 28. März 2002, nach der lediglich für unbegleitet rückgeführte Minderjährige insofern

eine Ausnahme gemacht wird, als die allgemein schlechte Versorgungslage nach Lage des

Einzelfalles Versorgungsprobleme begründen könne (BA S. 13), dafür, dass die Erkenntnisquellen auch für Rückkehrer und nicht nur für Einheimische aussagekräftig sind. In Wahrheit

wendet sich die Beschwerde mit ihrem Vorbringen gegen die ihrer Ansicht nach unzutreffende Würdigung der vorliegenden Erkenntnismittel durch das Berufungsgericht. Etwaige Mängel der Sachverhalts- und Beweiswürdigung sind aber in der Regel - und so auch hier - nicht

dem Verfahrensrecht, sondern dem materiellen Recht zuzuordnen. Eine Verfahrensrüge

kann darauf nicht gestützt werden.

Von einer weiteren Begründung sieht der Senat ab 133 Abs. 5 Satz 2 Halbsatz 2 VwGO).

Die Kostenentscheidung folgt aus § 154 Abs. 2 VwGO. Gerichtskosten werden gemäß

§ 83 b Abs. 1 AsylVfG nicht erhoben. Der Gegenstandswert ergibt sich aus § 83 b Abs. 2

AsylVfG.

Eckertz-Höfer Beck Prof. Dr. Dörig

BVerwG: wohnsitz in der schweiz, wohnsitz im ausland, ausbildung, liechtenstein, aeuv, ohne erwerbstätigkeit, subjektives recht, besuch, unzumutbarkeit, anwendungsbereich

5 C 19.11 vom 10.01.2013

BVerwG: vollziehung, gebärdensprache, kunst, aussetzung, verfahrenskosten, download, link, ermessen, presse

9 VR 4.13 vom 28.05.2013

BVerwG (treu und glauben, rechtliches gehör, zivildienst, verwaltungsgericht, rechtssatz, bundesverwaltungsgericht, einberufung, beschwerde, ausbildung, zdg)

6 B 107.08 vom 22.08.2007

Anmerkungen zum Urteil